- Kommentare: 1 - Betriebssysteme

Eine halbe Milliarde Euro Strafe für Microsoft

Die EU-Kommission hat Microsoft eine satte Strafe aufgebrummt: Der Softwarekonzern muss 561 Millionen Euro Strafe zahlen.

Die EU-Kommission wirft Microsoft unfaire Geschäftspraktiken vor, weil Windows-Nutzern keine freie Auswahl bei den Browsern zur Verfügung stand, der Internet Explorer so also wettbewerbswidrig mit dem Betriebssystem gekoppelt war.

Zwar hatte Microsoft ein Browser-Auswahlfenster in Windows integriert, mit dem Service Pack 1 (SP 1) für Windows 7 verschwand diese Möglichkeit allerdings wieder. Microsoft hat einen technischen Fehler als Grund angegeben, ein notwendiges Update sei vergessen worden.

Da das Browser-Auswahlfenster so von Mai 2011 bis Juli 2012 den Anwendern nicht zur Verfügung stand, muss Microsoft nun eine Strafe in Höhe von 561 Millionen Euro an die Europäische Union zahlen. Als Wiedergutmachung will Microsoft dieses Auswahlfenster nun 15 Monate länger als gefordert anbieten.

Es sei das erste Mal, dass die EU-Kommission eine Strafe dieser Art verhängen musste, heißt es.
Links
VERWANDTE NEWS
24.02. 07:37 iOS 7 Sicherheitsupdate für iPhone und iPad Bereits am Freitag stellte Apple ein Sicherheitsupdate für iOS 7 bereit, um eine Sicherheitslüc...
19.02. 07:13 Android 4.4.2 (KitKat) Update-Planung für Samsung Smartphones und Tablets Samsung USA gibt eine offizielle Update-Planung für Smartphones und Tablets auf Android 4.4.2 (K...
17.02. 09:25 Windows 9 bereits im Oktober? Laut einer russischen Quelle ist die Entwicklung von Windows 9 weiter vorangeschritten als bisher...
VERWANDTE ARTIKEL
dolphin secure – Sicheres Internet für Kinder? Die in Deutschland ansässige Dolphin Media Germany AG präsentiert mit ...
Kurztest: MySecurityCenter PC Performace Optimizer Die Firma MySecurityCenter gehört zur Europe Capital Limited (ECL) Grup...
Kurztest: MySecurityCenter OnlineBackup Die Firma MySecurityCenter gehört zur Europe Capital Limited (ECL) Grup...
Man muss registriert und eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können.
06.03.2013   18:53 Uhr
Ich persönlich finde das ja reichlich albern und überzogen. Immerhin kann auch ohne Browser-Auswahl jeder andere Browser installiert werden - und wie man Programme installiert, sollte wohl jeder Windows-Anwender wissen. Den Internet Explorer kann man ja nur einmal nutzen, um einen anderen Browser herunterzuladen. So aber wird Microsoft gezwungen, die Konkurrenzprodukte sogar direkt mit "anzubieten".