Technic3D News Technic3D internes

Technic3D Buch Band 1 „Der Weg zum eigenen Computer“ auch als E-Book erhältlich

Das Technic3D Buch „Der Weg zum eigenen Computer“ ist neben der normalen gedruckten Version nun auch für Kindle, iPhone, iPad, iPod und Co erhältlich.



Anbieter sind neben vielen anderen, beispielsweise die Shops von Amazon, Apple iTunes oder Weltbild.

Die Bücher aus der Reihe „Technic3D – Computertechnik leichtgemacht“ sprechen Einsteiger und Profis gleichermaßen an und überzeugen durch eine profunde Sachkenntnis, eine objektive, übersichtliche und leicht verständliche Darstellung sowie durch die Einbeziehung aktuellster technischer Entwicklungen und Testberichte.

Zentrale Themen des ersten Bandes sind die Zusammenstellung der Technik eines PCs, dessen Zusammenbau und Wartung sowie die Optimierung und Problemlösung.

Aus dem Inhalt:



  • Die Anschaffung eines Computers
  • Die Grundlagen der PC-Technik
  • Der grundlegende Aufbau eines Computers
  • Externe Komponenten
  • Interne Komponenten
  • Eingabegeräte
  • Ausgabegeräte
  • Der Zusammenbau des eigenen Computers
  • Probleme? So leicht kann die Lösung sein!
  • Tipps & Tricks zur Kühlung des Computers
  • Tipps & Tricks zur Reduzierung der Lautstärke
  • Die wichtigsten Fachbegriffe


Leseprobe

Der Prozessor: das Gehirn des Computers

Schon seit Beginn der modernen PC-Technik stellt der Prozessor (CPU) die Schaltzentrale für den Computer dar. Dabei gab und gibt es bis heute verschiedene Arten von CPUs, und die Entwicklung schreitet von Jahr zu Jahr weiter voran, wodurch Prozessoren von heute deutlich mehr können als ihre zum Teil noch gar nicht so alten Vorgänger. Neben dem weltweit bekannten Hersteller Intel bringt im PC-Segment unter anderem auch der Hersteller AMD Prozessoren auf den Markt. Beiden gemein ist leider eine besonders für Laien doch eher undurchsichtige Namensgebung, was viele Nutzer bei einer geplanten Erweiterung bzw. Optimierung ihres Computers verwirren kann. Doch was ist eigentlich ein Prozessor und welche unterschiedlichen Modelle und Arten gibt es auf dem Markt?

Prozessoren gibt es inzwischen in einer sehr großen Vielfalt und mehr oder weniger wie Sand am Meer. Die meisten Prozessoren sind zwar universell für verschiedene Anwendungen nutzbar, doch nur mit der richtig dosierten Leistung wie auch Verlustleistung (Verbrauch / Abwärme) findet man das für sich passende Modell.
Während noch vor wenigen Jahren Prozessoren mit „nur“ ein bis zwei Kernen das Maß aller Dinge darstellten, hat sich die Anzahl der in einem Prozessor integrierten Kerne inzwischen deutlich erhöht. So finden sich im Endkundenbereich bereits Prozessoren mit vier, sechs und sogar acht real in das Prozessorgehäuse integrierten Kernen. Der Begriff Kern (Core) ist übrigens tatsächlich wörtlich zu nehmen, da die Prozessorkerne für die eigentliche Arbeit zuständig sind und innerhalb der sogenannten DIE im Prozessorgehäuse untergebracht sind.
Neben den reinen Prozessoren gibt es inzwischen immer mehr „Hybride“, die auch einen GPU (Grafikprozessor) im Prozessorgehäuse integriert haben. Dabei finden sich diese Hybrid-Prozessoren, auch APU genannt, heute bereits in allen Bereichen wieder – sei es beim für den mobilen Einsatz gedachten oder beim stationär genutzten Prozessor. Je mehr Kerne ein Prozessor besitzt, desto wärmer wird er oftmals. So wundert es nicht, dass optionale CPU-Kühler im Laufe der Zeit immer größer und leistungsstärker wurden. In diesem Zusammenhang stellt der Wechsel des Prozessors und der Austausch des darauf befindlichen Kühlers für den Nutzer die einfachste und effektivste Lösung zur Leistungssteigerung des eigenen Computers dar.

Ultra-Low-Voltage-Prozessoren:

Leistung: sehr gering bis gering
Leistungsaufnahme: meist zwischen 5 und 20 Watt
Taktfrequenz: meist zwischen 1.000 und 2.500 MHz
Beispiel: Intel Atom N2800 (6,5 Watt), AMD C60 (9 Watt), Intel Core i7 680UM (18 Watt)

Ultra-Low-Voltage-Prozessoren sind am Markt relativ rar gesät und fast nur in besonders für eine lange Laufzeit konzipierten Notebooks anzutreffen. Die auch kurz als ULV-CPU bezeichneten Prozessoren beeindrucken heutzutage durch eine automatische Anpassung der Taktrate (zum Beispiel über Intels Turbo-Mode-Technologie) und einen speziell im Idle-Modus extrem geringen Stromverbrauch. Die meisten Prozessoren dieses Typs besitzen keinen Heatspreader. Sie sind daher relativ ungeschützt, da die DIE nicht durch einen zusätzlichen Kupfer-Deckel abgeschirmt ist.
Dieser ist aufgrund ihres in der Regel angedachten Einsatzzweckes jedoch auch nicht zwingend notwendig. Je nach Ultra-Low-Voltage-Prozessor kann das damit ausgestattete Computersystem eine relativ gute Leistung aufbieten. Im Vergleich zu vielen Mobile- und Desktop-Prozessoren ist diese jedoch eher als gering einzustufen. Besonders leistungsstarke ULV-Prozessoren besitzen sogar mehrere Kerne und einen integrierten Grafikprozessor. Dank dieser Kombination ersparen sich die Hersteller oftmals speziell in Subnotebooks (Ultrabooks, Netbooks usw.) die Integration einer aufwändigen und meist platzraubenden Kühllösung sowie eines separaten Grafikchips. Gekühlt werden entsprechende Prozessoren meistens durch einen relativ flachen Kühleraufbau, wobei großflächig Heatpipes zur Verteilung der Abwärme eingesetzt werden. Mit Hilfe dieses Aufbaus ist zudem in manchen Notebooks eine passive Kühlung im Idle-Betrieb möglich.


Das erste Buch der Reihe erscheint im hnb-verlag unter dem Titel „Der Weg zum eigenen Computer“.

Band 1 aus der Technic3D Buchreihe ist für 16,90 Euro (ISBN 978-3-943018-20-2) unter anderem auch bei Amazon erhältlich. E-Book Kindle Version .

Veröffentlicht:

Kategorie: Technic3D internes
Kommentare: 0
Kommentieren
Man muss registriert und eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können.