- Review

CM Storm Sentinel Z3RO-G Gaming-Maus

Die Geheimwaffe für den modernen Online-Cowboy?

Seite 1: CM Storm Sentinel Z3RO-G

vorschau CMStorm SentinelZeroG 2
Bereits 2009 hat Cooler Master unter dem Brand CM Storm die erste Auflage der Sentinel Advance Gaming-Maus präsentiert. Mit der Sentinel Z3RO-G hat Cooler Master nun den Nachfolger im Gepäck und möchte mit neuen Funktionen und Verbesserungen die Gunst der Gamer erobern. Ob das gelungen ist wollen wir im folgenden Test feststellen.

Bei dem Refresh der Sentinel Advance bleibt CM Storm altbewährtem Treu und setzt weiterhin auf einen 5.600 DPI Sensor, O-LED Display sowie einen internen Speicher und die anpassbare Mausbeleuchtung.

Geliefert wird die Sentinel Z3RO-G in einem Karton mit aufklappbaren Sichtfenster und CM Storm typischem Aufdruck. Neben der Maus liegen dem Lieferumfang eine Treiber-CD sowie ein Satz Mouseglides bei. Eine Gebrauchsanleitung sucht man im Lieferumfang vergebens. Als besondere Zugabe liegt der Z3RO-G, passend zum Namen, der Zero-Gravity –Shooter „Shattered Horizon“ in Form eines Codes bei. Das Spiel wird nach Registrierung auf der CM Storm Webseite dann per Email in Form einer Seriennummer zur Aktivierung bei Steam übermittelt und wird dort auch heruntergeladen.



Betrachtet man die Sentinel Z3RO-G genauer, so fällt einem direkt die verblüffende Ähnlichkeit zum Vorgänger auf. Dieser Eindruck wird durch die Technischen Daten der Maus auch weiter bekräftigt, so gibt es praktisch keine Unterschiede zur Sentinel Advance. Einzig die Farbgebung der Sentinal Z3RO-G hat CM Storm im Vergleich zum Vorgänger anders gestaltet. Anstatt schwarz verpasst CM Storm dem Gehäuse der Sentinel Z3RO-G nun einen edlen Grauton als Anstrich. Einzig die Tasten und der Unterboden sind weiterhin in einem matten Schwarzton gehalten.



Bei der Formgebung setzt CM Storm, wie auch schon bei der Sentinel Advance, auf einen relativ langen Korpus mit einer kurzen Daumenführung unterhalb der linken Seitentasten. An der Oberseite bringt CM Storm neben den beiden Maustasten und dem 2-Wege-Mausrad eine Profiltaste sowie zwei DPI-Tasten zum Regeln der Sensor-Abtastrate unter. Auch die Beleuchtung durch LEDs findet um das O-LED-Display sowie vorne links und rechts neben dem Mauskabel, ihren Platz. Hier lassen sich wahlweise 8 verschiedene Farben einstellen.



Auf der Mausunterseite befindet sich neben dem 5.600 DPI Sensor auch wieder ein Fach zum Wechseln der Gewichte. In der Standardkonfiguration ist das Fach mit fünf 4,5 Gramm gewichten bestückt. Leider liegt der Sentinel Zero G, wie auch schon dem Vorgänger, keine Aufbewahrungsbox für entfernte Gewichte bei. Das USB-Kabel misst eine Länge von 2m und ist zum Schutz mit einem festen Gewebe ummantelt das ein wenig zu starr wirkt.

Technische Daten
  • Tasten: 8
  • Kabel: 2 m (umflochten, um die Haltbarkeit zu erhöhen)
  • Abfragerate: 1000 Hz
  • USB
  • Maße: 135 x 83,5 x 40 mm
  • O-LED Display
  • Gewicht: 161,5g
  • 128 KByte interner Speicher
Lasersensor
  • 5600 DPI Storm TacticalTM Twin-laser Sensor



Die Verarbeitung der Sentinel Z3RO-G lässt so gut wie keine Beanstandungen zu. Das Gehäuse ist sauber gefertigt und wirkt auch bei einem kräftigeren Druck solide ohne jegliche „Nebengeräusche“. Auch die beiden Maustasten haben einen angenehmen Druckpunkt, lediglich die beiden Seitentasten tanzen hier aus der Reihe und wollen mit ihrem zu festen Druckpunkt nicht ins Gesamtbild passen. Das USB-Kabel ist fest im Gehäuse eingearbeitet und mit einer, unserer Meinung nach zu starren, Gewebeummantelung versehen. Das Gewichtefach und die darin befindlichen Gewichte sitzen fest und haben kein Spiel.
Nächste Seite: Software