Technic3D Review Eingabegeräte

Corsair Vengeance M65 Maus im Test

Der Sniper unter den Mäusen

Seite 1: Corsair M65 Gaming Maus

Bereits die M60 Gaming-Maus konnte uns im letzten Jahr weitestgehend überzeugen. Corsair legt mit der M65 nach und hat einige Verbesserungen vorgenommen, die vor allem die Geschwindigkeit betreffen.

Corsair setzt schon seit längerem auf die „Alles aus einem Haus“ Strategie. So startete das Unternehmen im Jahre 1994 zunächst mit Arbeitsspeicher für Gamer und stieß in eine Lücke, die damals nicht gerade üppig mit Konkurrenz belegt war. Dies erkannten jedoch auch andere Unternehmen und der Konkurrenzkampf begann. Einige der Konkurrenten verließen den Markt der Arbeitsspeicher, doch Corsair blieb seinen Anfängen treu und legte mit zusätzlicher Peripherie nach. So bekommt man von Corsair mittlerweile so ziemlich alles was man für eine PC-Umgebung benötigt. Darunter Netzteile, Kühllösungen, SSDs, Arbeitsspeicher, Headsets, Lautsprecher, Mäuse, Tastaturen und PC-Gehäuse.

Die aktuelle M65 Maus will sich endgültig in der FPS-Spielergemeinde (Ego-Shooter) etablieren und wurde gegenüber der M60 in den Details von Corsair weiter verbessert. Geblieben ist die Blisterverpackung, die jedoch ihren Inhalt ohne Probleme freigibt. Rückwärtig kann der geneigte Verkäufer die wichtigsten Daten und technischen Einzelheiten des Nagers finden. Im Lieferumfang sind eine Kurzanleitung und der Garantie-Hinweis enthalten.



Das Design der M65 Maus blieb identisch und setzt auf einen modernen, sehr ansprechenden Look. Der Mauskorpus besteht aus einer stabilen Aluminiumstruktur worauf die Kunststoff-Fragmente sauber angebracht wurden. Die Oberschale ist mit einer glatten Oberfläche versehen, die Seitenschalen sind perforiert für eine bessere Griffigkeit. Die Perforierung löst sich jedoch nach einem Jahr Dauernutzung ab und wird Glatt, wie wir anhand der M60 Maus feststellen konnten. Der Hersteller verspricht dass die Maustasten für 20 Millionen Klicks spezifiziert sind, ausprobieren konnten wir dies natürlich noch nicht.



Die Oberschale beherbergt zugleich die beiden Hauptmaustasten die ohne Spaltmaße eine Einheit bilden. Das Mausrad besteht ebenfalls aus Aluminium und wurde mit einem Gummiring überzogen. So erreicht Corsair eine gute Griffigkeit und eine hohe Funktionalität.

Mit zwei blauen LEDs schimmert die M65 in einem ansprechenden Licht nach vorne hin und zwischen dem Mausrad. Beleuchtet sind auch die beiden DPI-Tasten hinter dem Mausrad, wo dazwischen ein LED-Indikator die gewählte Auflösungsstufe in drei Bereichen anzeigt. Über die Software kann dieser Bereich individuell angepasst werden.

M65 LED 001


Linksseitig befinden sich zwei weitere kleine Seitentasten und die bereits von Corsair bekannte Sniper-Taste. Unabhängig von der gewählten DPI-Auflösung, kann der Spieler nach betätigen der Taste, beispielsweise mit einem Scharfschützengewehr, präzise das Fadenkreuz in das Ziel steuern. Dies geschieht über einen vordefinierten geringen Auflösungswert und funktioniert sehr gut.

Auf der Rückseite finden sich drei Gewichte die über eine Verschraubung mit dem Mauskorpus verbunden wurden. Der Spieler kann hierüber die Gewichtsverteilung individualisieren - Jedes Gewicht wiegt 4,35 Gramm. Maximal wiegt die Maus damit 140 Gramm.

Technische Daten (Herstellerangaben)


SensortypLaser
Abtastratemax. 8200dpi
Abtastgeschwindigkeit4.191 m/s
Abtastfrequenz1000 Hz
Reaktionszeit1ms
Tasten8
Gewicht(veränderbar)140g (ja)
Abmessungen120 x 79 x 38 mm (LxBxH)
Kabellänge200cm



Der neue 8200 DPI-Sensor von Avago Technologies, Modell ADNS-9800 LaserStream, lässt sich per Software in 50er DPI-Schritten regeln. Auch die Lift-Distanz lässt sich in sechs Stufen anpassen. Das Mauskabel wurde seitlich versetzt an der Maus angebracht und nicht wie üblicherweise Mittig, ohne jedoch negativ aufzufallen. Die Ummantelung des Kabels ist sehr robust und vielleicht für einige Zeitgenossen etwas unflexibel. In der Praxis hatten wir selbst damit keine Probleme. Mit knapp 2 Meter ist das Kabel völlig ausreichend dimensioniert.



Der blaue USB-Stecker suggeriert für einige Anwender die ausschließliche Nutzung an USB 3.0, jedoch kann die M65 Maus natürlich auch an herkömmlichen USB 2.0 Ports betrieben werden.

Verarbeitung

Die Verarbeitung der Corsair M65 ist durchweg sehr hochwertig, die nicht zuletzt nur durch den Aluminiumkorpus und dem Mausrad unterstrichen wird. Dazu gesellen sich saubere Druckpunkte an den einzelnen Tasten, die auch nicht durch ein nerviges zu lautes Klicken auffallen.
Nächste Seite: Corsair M65- Software und Betrieb
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0