Technic3D Review Eingabegeräte

ZOWIE EC1 eVo CL Pro Gaming Maus

Seite 1: ZOWIE EC1 eVo CL Pro

In Zusammenarbeit mit der Quake-Legende Anton „Cooller“ Singov hat ZOWIE die EC1 eVo CL Pro Gaming Maus entwickelt. Auch hier verfolgt ZOWIE wieder den eigenen Anspruch an kompromisslose Qualität und Leistung und konzentriert sich dabei auf das Wesentliche, so ist auch bei der EC1 eVo CL Pro kein Feature zu viel zu finden. Wie gut das ZOWIE in der Praxis gelungen ist, das klären wir im folgenden Review.

ZOWIE hat sich in der Gaming-Community mit seiner funktionellen, hochwertigen und langlebigen Peripherie einen Namen gemacht. Mit dem Anspruch an die optimale Performance und dem leichten Hang zur Perfektion soll die Hardware des Herstellers Pro-Gamern und denen die es werden wollen die perfekte Grundlage bieten. So auch die EC1 eVo CL Pro Gaming Maus, die in Zusammenarbeit mit der Quake Legende Anton „Cooller“ Singov entwickelt wurde und die nächste Evolution der EC-Serie des Herstellers darstellt.

ZOWIE EC1 eVo CL Pro 5

Auf den ersten Blick präsentiert sich die EC1 eVo CL Pro mit unverwechselbaren Farbakzenten die an den Shooter-Epos „Quake“ erinnern. Hier setzt ZOWIE auf einen ansprechenden Farbmix der sich aus einer schwarzen Oberschale mit rotem Firmenlogo, weißen Seitenteilen und roten Daumentasten zusammensetzt. Bei der Mausoberfläche setzt man auf die bereits von der FK Pro bekannte „Non-Rubber“-Oberfläche, die mit einer leicht rauen Haptik für guten Grip sorgen soll und dabei auch leicht zu reinigen und besonders beständig sein soll. Bis auf das beleuchtete Mausrad, dass seine Funktion als optischer Indikator für die Abtastrate des Sensors erfüllt, verzichtet ZOWIE komplett auf weitere optische Spielereien die nichts mit der Funktionalität der Maus zu tun haben.


Die Formgebung der EC1 eVo CL Pro ist insgesamt neutral gehalten und wird durch einen relativ flachen und länglichen Mausrücken definiert. Die beiden Maustasten zur Mitte hin leicht abgeflacht, was eine angenehme Position für den Zeige- und Mittelfinger fördern soll. Weiter ist das linke Seitenteil, an dem auch die beiden roten Seitentasten zu finden sind, mit einer leichten Einkerbung versehen, die gut mit dem Daumen zu halten ist. Die rechte Seite geht leicht in die Breite um einen guten Haltepunkt für den Ring- und kleinen Finger zu bieten. Damit ist die EC1 eVo CL Pro, anders als beispielsweise die FK Pro, nicht ganz symmetrisch und auf Rechtshänder zugeschnitten. Neben der EC1 die 128x43x62-70mm misst und 97 Gramm schwer ist, bietet ZOWIE die Maus auch als kompaktere EC2-Variante mit 120x40x58-65mm und 93 Gramm Gewicht an.

Um auch bei einer längeren Nutzungsdauer eine gleichbleibend gute Bedienbarkeit der Maus gewährleisten zu können, setzt ZOWIE auf Huano-Switches in den Maustasten. Diese sind besonders langlebig ausgelegt und überzeugen vor allem durch ihren angenehm definierten Druckpunkt. Des Weiteren kommt in der EC1 eVo CL Pro auch ein optisches Mausrad zum Einsatz, das mechanischem Verschleiß vorbeugen soll. Eine weitere Besonderheit ist hier die Rasterung des Mausrads, anstatt wie üblich 16 ist dieses mit 24 Rasterpunkten und einem reduzierten Rollwiderstand ausgestattet. Die Rückseite der Maus hat ZOWIE mit zwei großflächigen Gleitfüßen ausgestattet, die mittels einer kleinen Aussparung am Gehäuse bei Bedarf einfach ausgetauscht werden können.

ZOWIE EC1 eVo CL Pro 6

Als Herzstück verrichtet in der EC1 eVo CL Pro ein optischer Avago ADNS 3090 Sensor seinen Dienst. ZOWIE setzt dabei auf eine eigens entwickelte Spezialoptik die für eine geringe Lift-Off-Distanz von nur 1,5 bis 1,8mm sorgen soll, womit ungewollte Bewegungen bei der Neupositionierung der Maus unterbunden werden sollen. Insgesamt kommt der Sensor ohne Glättung oder sonstige Pfadkorrekturen aus, was dem Anwender absolute Präzision garantieren soll. ZOWIE gibt dabei drei Auflösungen vor: 450, 1.150 und 2.300 DPI. Diese lassen sich über einen Knopf an der Unterseite im laufenden Betrieb umschalten. Wie bereits eingangs erwähnt fungiert das Mausrad dabei als optischer Indikator und leuchtet Blau (2.300 DPI), Lila (1.150 DPI) und Rot (450 DPI). Darüber hinaus unterstützt die EC1 eVo CL Pro USB-Abfrageraten von 125, 500 und 1.000 Hz die ebenfalls direkt an der Maus eingestellt werden können.


Angeschlossen wird die ZOWIE EC1 eVo CL Pro mittels USB-Kabel am Computer. Das Kabel ist mit einem flexiblen Gummimantel überzogen und endet nach 2 Metern in einem vergoldeten USB-Anschluss. Vorbildlich liefert ZOWIE mit jeder EC1 eVo CL Pro einen Satz passender Ersatzgleitfüße mit. Ein Aufkleber mit dem Firmenlogo gehört ebenfalls dazu.


Technische Daten (Herstellerangaben)
AnschlussUSB
SensorAvago ADNS-3090 (Optisch/LED)
Abtastrate450 / 1.150 / 2.300 DPI
Gewicht88g
Abmessungen60 x 39 x 125 mm (BxHxT)
Tasten (5x)Maustasten, Seitentasten, Daumentaste, Mausrad
Kabelverbindung2m mit gummierter Ummantelung
LieferumfangZowie FK, Ersatzmausfüße, ZOWIE Sticker


Die Verarbeitung der ZOWIE EC1 eVo CL Pro ist durchweg auf hohem Niveau und lässt keinen Raum für Beanstandungen. Die verwendeten Materialien wirken wertig und verleihen der Maus eine angenehme Haptik. Der Druckpunkt der Tasten ist angenehm definiert und auch das Mausrad kann mit der weichen Rasterung überzeugen. Lediglich die Verbindung von USB-Kabel und Stecker wirkt, wie auch schon bei der FK Pro, nicht ganz so robust und könnte mit einer entsprechenden Verstärkung versehen sein.
Nächste Seite: Praxiseinsatz / Erfahrungen und Auffälligkeiten
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0