- Review

CM Storm Enforcer Gehäuse

Ritterliches Gaming-Gehäuse?

Seite 1: Storm Enforcer Gehäuse

vorschau CMStorm Enforcer 2
Mit dem Enforcer bietet CM Storm ein kompaktes Design Gehäuse für preisbewusste Gamer ohne viel Schnick-Schnack aber mit kompletter Ausstattung an.


Das Gehäuse im Überblick

Neben dem Gehäuse selbst liefert CM Storm in der mit Styropor gut gepolsterten Verpackung einen kompletten Satz Schrauben (inklusive langen Schrauben zur Montage von Gehäuselüftern!), reichlich Montageschienen, einer ansehnlichen Anzahl Kabelbindern und der Gebrauchsanweisung auch noch ein nützliches Werkzeug zum Montieren der Mainboard Abstandshalter mit. Ebenfalls ungewöhnlich: Es werden Montageschienen für ein Floppylaufwerk mitgeliefert.



Das Gehäuse ist vollständig im schlichten schwarz lackiert. Eine Seitenwand wird durch ein Plexiglasfenster und Zierfalze aufgewertet. Die gerippte Front mir der Laufwerksblende soll (die Verkaufsverpackung suggeriert das) wohl an einen martialischen Ritterhelm erinnern. Die Oberseite präsentiert dem Anwender zugeneigt ein eher spartanisches Arsenal an Anschlüssen. Zwei USB 2.0 und zwei weitere USB 3.0 Anschlüsse werden durch das obligatorische Paar Audio I/O Klinkenbuchsen ergänzt. Ein breiter Power Schalter komplettiert das Angebot. Ein e-SATA Anschluss fehlt leider.

Eine aus relativ dünnen Kunststoff gefertigte Tür verdeckt die optischen Laufwerke und den versenkt angebrachten Reset Schalter. Sie wird von Magneten sicher geschlossen gehalten und ist mit stabilen Metallscharnieren im Gehäuse montiert. Die Tür kann auf Wunsch vollständig samt Scharnieren ausgebaut werden.





Zum Abnehmen der Seitenteile braucht man einen Schraubendreher. CM Storm hat nur eine Seite mit Daumenschrauben ausgestattet. Ein erster Blick zeigt einen überraschend breiten Innenraum, der ebenfalls komplett schwarz lackiert ist. Vor den Laufwerkskäfigen befindet sich ein riesiger 200mm Lüfter, ein weiterer 120mm Lüfter ist an der Rückseite montiert. Das Gittergeflecht, dass den Front-Lüfter abdeckt, dient nicht nur als optische Veredelung, sondern schützt auch das Innenleben auch vor Staub. Der rückseitige Lüfter kann gegen einen Radiator für eine Wasserkühlung ausgetauscht werden. Hier ist kein Staubfilter angebracht, der Lüfter transportiert Abwärme aus dem Gehäuse, so dass das auch nicht notwendig erscheint. Schlauchdurchlässe sind an der Rückseite ebenso vorhanden, wie ein Halterung für das mitgelieferte, sehr durchdachte optionale System zur Führung von Strom- und anderen Kabeln aus der Rückwand hinaus. An der Oberseite ist eine Befestigungsmöglichkeit für einen zusätzlichen 200mm Lüfter vorgesehen. Leider ist der Platz zum Mainboard hin dort so gering bemessen, dass es wohl nicht möglich sein wird, einen großen Radiator unter zu bringen. Auch hier ist leider kein Staubfilter vorhanden.

In dem kompakten Gehäuse ist Platz für bis zu vier externe 5,25 Zoll Laufwerken, zwei Laufwerkskäfige bieten Platz für bis zu sechs 3,25 Zoll Laufwerke. Am Boden ist eine Halterung für zwei 2,5 Zoll Laufwerke angebracht. Einer der 5,25 Zoll Slots kann mit dem mitgelieferten Montagematerial auch ein Diskettenlaufwerk aufnehmen. Außerdem können zwei der internen 3,5 Zoll zur Aufnahme von 2,5 Zoll Laufwerken verwendet werden.

Technische Daten


Abmessungen (Herstellerangabe)229x485x524mm (BxHxT)
Gewicht8,9 kg
MaterialStahl
Bauart - Mainboard-FormfaktorenATX, Micro-ATX
Frontanschlüsse2 x USB 3.0, 2 x USB 2.0, Front Audio (In/Out)
Lüfteranzahl1 x 200mm Front
1 x 120mm Gehäuserückseite
1 x 200mm oder 2x 120mm Oberseite optional
Laufwerksplätze4 x 5,25" extern
2 x 2,5’’ intern
6 x 3,5" intern
BesonderheitenSlot für Diskettenlaufwerk
umfangreiches Montagematerial
Gewährleistung2 Jahre



Verarbeitung

Jede Kante ist entweder entgratet oder gefalzt, nirgendwo besteht die Gefahr, sich beim Einbau der Komponenten zu verletzen. Die Bleche und das Plexiglasfenster wirken etwas dünn, erweisen sich aber im Alltagstest als stabil genug, lediglich die Kunststoffnieten, die das Fenster halten mussten im Test das ein oder andere Mal wieder in Position gedrückt werden. Die Kunststofftür verwindet sich leicht, die Scharniere machen aber einen stabilen, Vertrauen erweckenden Eindruck.

Insgesamt ist die Verarbeitung ordentlich, an der ein oder anderen Stelle hätten wir uns aber ein wenig mehr Stabilität gewünscht.
Nächste Seite: Hardwareeinbau und Praxishinweise