Technic3D Review Gehäuse

Streacom FC8S HTPC-Gehäuse im Test

Seite 1: Streacom FC8S im Detail

Das FC8S Gehäuse vom Hersteller Streacom ist ein kleines, schickes HTPC-Gehäuse. Das FC8S ist allerdings kein normales HTPC-Gehäuse, da es aus massivem Aluminium besteht und gleichzeitig als passiver Prozessorkühler fungieren kann. Somit kann der Anwender ein nahezu lautloses Wohnzimmer-System aufbauen.

Geliefert wird das Streacom FC8S Gehäuse in einem kleinen, weißen Karton, der das Gehäuse gut vor Transportschäden schützt. Zum Lieferumfang gehören die obligatorischen Schrauben und der passive Prozessorkühler, der mit dem Gehäuse mittels Heatpipes verbunden wird. Neben dem Gehäuse an sich kann gegen einen Aufpreis ein passender Infrarot-Empfänger inklusive Fernbedienung erworben werden. Dadurch wird die Bedienung im Wohnzimmer in Verbindung mit dem Windows Media Center um einiges komfortabler. Da die Komponenten beziehungsweise der Prozessor gänzlich passiv gekühlt werden soll, verzichtet Streacom auf zusätzliche Lüfter im FC8S.



Obwohl das Streacom FC8S recht klein ist, bringt es dennoch stattliche 2,5 kg auf die Waage. Dies ist auf die Verwendung von massivem Aluminium zurück zu führen. Das Gehäuse wirkt teilweise so, als wäre es aus einem Guss direkt aus einem Aluminiumblock gefräst worden. Die genauen Abmessungen betragen dabei 240 mm in der Breite, 250 mm in der Länge und 100 mm in der Höhe. Somit kann das Gehäuse unauffällig in jedem Wohnzimmer untergebracht werden. Das Design des Gehäuses ist dabei äußerst minimalistisch. Das äußere kann als elegant und schnörkellos bezeichnet werden. Gerade dieser Verzicht auf unnötige Spielereien trägt dazu bei, dass das FC8S an nahezu jedem Ort platziert werden kann ohne als störend aufzufallen.



Der einzige Knopf an der Front ist der Startknopf. Auf einen Resetknopf wird hier offenbar bewusst verzichtet um die Front so "clean" wie möglich zu gestalten. Neben dem Startknopf befinden sich noch zwei USB 2.0-Anschlüsse und ein Kartenleser in der Frontplatte.

Der Innenraum ist wie das Äußere im silbernen Aluminium-Look gehalten. Der aus einem Stück bestehende Deckel wird durch vier Schrauben mit dem Gehäuse fixiert. Löst man die Schrauben kann der Deckel einfach abgenommen werden. Im Inneren ist neben dem Platz für das Mainboard ein Kartenleser platziert und ein entfernbarer Tray zur Aufnahme der Laufwerke ist integriert. Des Weiteren ist der vorinstallierte Prozessorkühler mit der Gehäusewand verbunden und soll die entstehende Abwärme auf das Gehäuse ableiten. Das gesamte Gehäuse fungiert quasi als passiver Kühler.




Insgesamt kann ein 5,25“-Laufwerk in das FC8S Gehäuse eingebaut werden. Allerdings sind normale 5,25“-Laufwerke nicht kompatibel. Es muss zwingend ein SlimLine-Laufwerk, die in Notebooks verwendet werden, genutzt werden. Normale 5,25“-Laufwerke sind schlicht zu hoch um im kleinen Gehäuse untergebracht werden zu können. Hier hat sich Streacom also für ein schlankes Design und gegen eine Kompatibilität mit gängigen optischen Laufwerken entschieden.

Intern kann neben dem Mini-ITX beziehungsweise ITX-Mainboard ein 3,5“-Laufwerk und ein 2,5“-Laufwerk verbaut werden. Die Kombination aus einer schnellen SSD für das Betriebssystem und einer 3,5“-Festplatte als Massenspeicher kann also realisiert werden. Die gesamten Laufwerke werden des Weiteren auf einem entfernbaren Tray verschraubt und danach ins Gehäuse eingesetzt. Dadurch wird die Installation im kleinen Gehäuseinnenraum um einiges erleichtert.



Zur Stromversorgung können lediglich PicoPSU-Netzteile verwendet werden. Auf der Rückseite ist eine Aussparung, die die Buchse zum Anschluss des externen Teils des Netzteils freilegt.
Des Weiteren steht ein Slot für Erweiterungskarten im LowProfile-PCI-Format bereit. Hier kann beispielsweise eine Grafik- oder TV-Karte installiert werden.



Technische Daten


Streacom FC8S
Abmessungen250 (B) x 100 (H) x 240 mm (T)
Gewicht2,5 kg
Mainboard-FormfaktorenMini-ITX
MaterialAluminium
Max. Bauhöhe CPU-Kühler185mm
max. Erweiterungskartenlänge330mm (380mm bei entferntem HDD-Käfig)
Slots für Erweiterungskarten1x PCI-LowProfile
Frontanschlüsse2x USB 3.0
1x CardReader
IR-Port
LüfterplätzeKeine
Laufwerksplätze1x Slim-5,25 Zoll (extern)
1x 3,5 Zoll (intern)
1x 2,5 Zoll (intern)
BesonderheitenPassiv-Kühler für Prozessor integriert


Verarbeitung

An dieser Stelle gibt es Licht und Schatten. Generell ist die Verarbeitung auf einem sehr hohen Niveau. Das massive Gehäuse wirkt wie aus einem Guss und weiß durch Stabilität zu überzeugen. Allerdings wurde dieser überzeugend hochwertige Eindruck durch die Bekanntschaft mit einigen scharfen Kanten getrübt, die zu blutigen Fingern führten. Die Kanten an der I/O-Panel-Aussparung waren teilweise messerscharf. Des Weiteren waren die Schlitze im Deckel zur Ableitung der warmen Luft unsauber gelasert, sodass kleine Metallspäne in den Innenraum gelangen konnten.



ACHTUNG: Nach Rücksprache mit Streacom wurde uns mitgeteilt, dass die Verarbeitungsmängel in den Chargen, die an die Händler geliefert wurden, nicht mehr auftreten. Infolgedessen weisen die erhältlichen Gehäuse keinerlei Mängel mehr auf und sind bestens verarbeitet. Aufgrund dessen haben wir uns dazu entschlossen für die Verarbeitung keine Wertung zu vergeben.
Nächste Seite: Hardwareeinbau und Betrieb
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0