- Review

Thermaltake Urban S71

Seite 1: Einleitung

vorschau thermaltake urban s71 2
Im heutigen Review befassen wir uns mit dem Urban S71 von Thermaltake. Hierbei handelt es sich um das Flaggschiff der neuen Urban-Baureihe. Die Urban-Baureihe bricht mit den bisher von Thermaltake bekannten Gaming-Gehäusen und besitzt vom S21 bis hin zum S71 ein durchgehend edles, minimalistisches Exterieur. Ob das Gehäuse auch in der Praxis überzeugen kann, finden wir auf den kommenden Seiten heraus.


Erreicht hat uns das Thermaltake Urban S71 in einem stabilen, aufwändig bedruckten Karton. Zum Lieferumfang gehören die üblichen Befestigungsmaterialien, zwei 3-Pin-auf-4-Pin-Adapter, eine ATX-8-Pin-Verlängerung und ein Handbuch.


Knapp 10,5 kg bringt das Urban S71 auf die Waage. Damit liegt es fast gleichauf mit dem kürzlich von uns getesteten Deep Silence 2 und bewegt sich damit im normalen Rahmen für vollwertige ATX-Gehäuse. Das Chassis an sich besteht aus SECC-Stahl, während der Deckel und Teile der Front aus Hartplastik bestehen. Die Front wird optisch von einer hochwertigen Tür aus gebürstetem Aluminium abgerundet. Die Maße des S71 betragen 213 (B) x 534 (H) x 584 (T) mm. Unterstützt werden die ATX-Formate Micro-ATX, ATX und der E-ATX-Standard. Somit können auch ausgewachsene Gaming-Mainboards wie das Gigabyte GA-Z87X-OC Force verbaut werden.


Technische Daten

Thermaltake Urban S71
Abmessungen213 (B) x 534 (H) x 584 mm (T)
Gewicht10,5 kg
Mainboard-FormfaktorenE-ATX, ATX, Micro-ATX
MaterialStahl, Kunststoff, Aluminium-Tür
Kabelraum hinter dem Mainboard-Tray20 mm
Max. Bauhöhe CPU-Kühler160 mm
max. Erweiterungskartenlänge344 mm
Slots für Erweiterungskarten8
Frontanschlüsse2x USB 3.0
2x USB 2.0
Front Audio (In/Out)
SATA-Hot-Swap-Dock
Lüfter1x 200 mm (Front, vorinstalliert)
1x 120 mm (Rückseite, vorinstalliert)
1x 200 mm (Deckel, vorinstalliert)
1x 120/140 mm (Boden, optional)
Laufwerke4x 5,25 Zoll (extern)
5x 2,5/3,5 Zoll (intern)
BesonderheitenPlatz für 240-mm-Radiator
Lüftersteuerung
Nächste Seite: Äußere und Innere Details