- Review

Sparkle Calibre X660

Seite 1: Sparkle Calibre X660

vorschau sparkle calibre x660 2
Die Calibre-Serie steht bei Sparkle für aufwändige und leistungsstarke Grafikkarten. Neben einer Übertaktung ab Werk steht bei der Calibre X660 vor allem der aufwändige Dual-Fan-Kühler im Fokus, der bei Last für kühle Temperaturen bei trotzdem leisem Betriebsgeräusch sorgen soll. Das haben wir uns natürlich genauer angesehen und die Edelkarte über unseren Benchmarkparcours gejagt.

Der taiwanische Hersteller Sparkle ist eine feste Größe wenn es um Grafikkarten auf Basis von Nvidias GeForce GPUs geht. Neben Referenzmodellen ist der Hersteller auch immer wieder im Bereich von Eigendesigns bemüht um dem Kunden anspruchsvolle Alternativen zu bieten. Neben verschiedenen Sondermodellen fällt in diesen Bereich vor allem die hauseigene Calibre-Serie, die unter dem Label „Professional Graphics Cards“ den perfekten Spagat zwischen Design und Performance machen soll. Neben den Captain Modellen bildet die Calibre X660 das aktuell kleinste Modell der Serie auf Basis der GeForce GTX 660.



Die Grafikkarte im Überblick

Auf der Calibre X660 werkelt Nvidias aktuelle Mittelklasse GPU GK-106 im Vollausbau, die in einer teil-deaktivierten Form auch in der GeForce GTX 650 Ti und GTX 650 Ti BOOST zum Einsatz kommt. Wie alle aktuellen Kepler-Chips wird der GK-106 bei TSMC im 28nm Verfahren gefertigt. Auf einer Chipfläche von 214mm² kommen hier 2,54 Milliarden Transistoren zum Einsatz.

Sparkle Calibre X660 2

Der GK-106 Chip setzt sich aus fünf Streaming-Multiprozessoren (SMX-Cluster) zusammen. Damit stehen insgesamt 960 CUDA-Cores (Shadereinheiten), 80 Texture-Mapping-Units (TMUs) und 24 Raster-Operation-Units (ROPs) zur Verfügung. Auf Speicherseite sorgt ein Trio aus 64 Bit Speichercontrollern für ein 192 Bit breites Speicherinterface an das 2.048 MByte GDDR5 Speicher angebunden sind.

In puncto Taktrate entfernt sich Sparkle deutlich von den Referenzwerten und übertaktet den GK-106 Chip ab Werk auf 1.059 MHz. Damit arbeitet die GPU rund 8 Prozent schneller (Referenz: 980 MHz) als Standard und dauerhaft oberhalb der magischen 1 GHz Grenze. Das wirkt sich natürlich auch auf den Boost-Clock aus, der je nach Auslastung einen garantierten Maximalwert von 1.124 MHz erreichen (Referenz: 1.033 MHz). Den Speichertakt der GDDR5 Chips belässt Sparkle beim Referenztakt und damit bei effektiv 6.008 MHz.

Die Stromversorgung der Calibre X660 wird mittels 6 Pin-PCIe-Stromstecker und dem PCIe-Slot gewährleistet. Damit steht der Grafikkarte theoretisch bis zu 150 Watt Leistung zur Verfügung und bei einer TDP von 140 Watt noch ausreichend Spielraum für Taktsteigerungen, sofern die GPU bei dieser Werksübertaktung überhaupt noch Spielraum hat. Um das zu gewährleisten setzt Sparkle bei der Spannungsversorgung auf hochwertige Komponenten wie Tantal-Kondensatoren, SO-8 PowerPack Mosfets und Alloy Choke.

Kühler

Gekühlt wird die Calibre X660 vom hauseigenen CoolPro Dual-Slot-Kühler. Der Kühler ist, wie auch das PCB, rund 21,5cm lang und fällt durch eine große mattschwarze Metallabdeckung auf. Sparkle hat in diese Abdeckung zahlreiche optische Akzente wie seitliche Strukturen oder Perforierungen an der Oberseite eingearbeitet, die insgesamt für einen dezenten Look der Grafikkarte sorgen und diese auch für kleinere Modding-Projekte prädestiniert.



Die Kühlung von GPU und Speicher übernehmen zwei 75mm große Axial-Lüfter die auf einen Kühlkörper blasen. Damit findet warme Luft primär ihren Ausgang im Gehäuse und wird nur bedingt durch das Slot-Blech nach außen hin weitergeleitet. Unter den Lüftern kommt ein große Aluminiumkühlkörper mit zahlreichen Kühlfinnen zum Einsatz. In diesen sind drei dicke Kupfer-Heatpipes eingearbeitet die mit einer breiten Bodenplatte verbunden sind und effektiv Abwärme an den Kühler weiterleiten sollen.



Die Rückseite verdeckt Sparkle mit eine farblich passend gewählten Backplate, die allerdings rein optischer Natur ist und keinen Kontakt mit Speicherchips hat um Wärme abzuleiten.

Sparkle Calibre X660 4

Zum Anschluss von Monitoren oder anderen Ausgabegeräten stellt die Calibre X660 vier digitale Schnittstellen zur Verfügung. Anders als beim Referenzmodell hat man hier aber den DisplayPort gegen einen weiteren HDMI Anschluss ausgetauscht. Insgesamt stehen dem Anwender damit zwei Dual-Link-DVI sowie zwei HDMI 1.4a Schnittstellen zur Verfügung.

Technische Daten


Technische Daten



HD 7770
HD 7850
GTX 650 Ti
GTX 650 Ti BOOST
GTX 660
Sparkle Calibre X660
unit
Codename
Cape Verde
Pitcairn Pro
GK106
GK106
GK106
GK106
-
Process
28
28
28
28
28
28
nm
Transistors
1500
2800
2540
2540
2540
2540
millions
Stream Procesors
640(1D)
1024(1D)
768(1D)
768(1D)
960(1D)
960(1D)
-
Texture Mapping Units (TMUs)
40
64
64
64
80
80
-
Raster Operation Units (ROPs)
16
32
16
16
24
24
-
Core clock
1.000
920
925 Base + Boost
980 Base + Boost
980 Base + Boost
1.059 Base + Boost
MHz
Shader clock
1.000
920
925 Base + Boost
980 Base + Boost
980 Base + Boost
1.059 Base + Boost
MHz
Memory
1.024 GDDR5
2.048 GDDR5
1.024 GDDR5
2.048 GDDR5
2.048 GDDR5
2.048 GDDR5
MB
Memory interface
128
256
128
192
192
192
Bit
Memory clock
2250
2500
2500
3004
3004
3004
MHz x2 (DDR)
Memory bandwith
72.000
160.000
86.400
144.200
144.200
144.200
MB/s
Shader-Model
5.0
5.0
5.0
5.0
5.0
5.0
-
Dual/Triple SLI/CF support
haken black / kreuz black
/
/
/
/
/
-
Bus Technology
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
-
Form Factor
Dual
Dual
Dual
Dual
Dual
Dual
slot
Preis
[-]

Nächste Seite: Testsystem