Technic3D Review Mainboards

Gigabyte Z87X-OC Mainboard im Test

Seite 1: Gigabyte Z87X-OC

Mit dem Z87X-OC von Gigabyte haben wir heute das erste Sockel 1150 Mainboard im Test. Wie der Name schon andeutet hat es Gigabyte vor allem auf das Clientel der Übertakter abgesehen und lockt dabei mit dem ein oder anderen Extra.

Lesezeichen:


Im Zuge der neuen Intel Prozessoren und Chipsätzen unterzieht Gigabyte den eigenen Mainboard Serien einem Facelifting. Farblich ist die Reihe der OC Mainboards in orange gehalten, wie man unschwer bereits an der Verpackung des Z87X-OC erkennen kann.


Layout

Das PCB des Mainboards ist in schwarz gehalten und besitzt lediglich orangefarbene Applikationen. Wie für den ATX-Formfaktor üblich hat das Z87X-OC in der oberen Hälfte den Sockel sowie die DDR3 Speicher Slots und darunter die Erweiterungssteckplätze und den Chipsatz.


Linksseitig des Sockels befindet sich die Stromversorgung für die CPU, welche mit einem aufwendigen passiven Kühlkörper versehen ist. Am oberen Rand ist neben dem obligatorischen 8-Pin ATX Anschluss für den Prozessor gleich noch ein weiterer 4-Pin Anschluss platziert. Somit sollte auch bei extremeren Übertaktungsversuchen immer genügend Leistung für die CPU vorhanden sein. Des weiteren sind zwei PWM- und ein 3-Pin Lüfteranschluss am oberen Rand zu finden.

Auf der rechten Seite des Sockels sind, neben den farblich markierten DDR3 Slots, für den geneigten Overclocker eine ganze Reihe an Tastern, Switches und ähnliches montiert. So finden sich, neben einem internen USB 3.0 Header, ein Debug-Port, ein 3-Pin Lüfteranschluss und der ATX 24-Pin Anschluss, gefolgt von Tastern zum erhöhen und absenken des Multiplikators oder Basistakts. Bei letzterem kann man mittels Taster auch zwischen 1 MHz und 0,1 MHz Schritten wählen. Weitere Taster sind zum laden eines bestimmten im BIOS hinterlegten Profils, automatischen Übertakten oder auch für einen sicheren Speichermodus. Auch die inzwischen üblichen Power- und Reset-Taster dürfen natürlich nicht fehlen.

Neben den Tastern gibt es einen DIP-Switch, mit welchem die einzelnen PEG Slots wahlweise aktiviert oder deaktiviert werden können. Für Anwender, die ihre Spannungen ganz genau im Blick haben wollen, sind zudem Messungspunkte für eine ganze Reihe an Spannungen auf dem PCB aufgebracht. Neben einer Ausführung als einfache Lötpunkte auf dem Mainboard sind auch jeweils eine Variante als Sockel ausgeführt.

Lässt man den Blick auf die untere Hälfte des Gigabyte Z87X-OC schweifen, finden sich vier PEG Slots, von denen nur einer elektrisch mit 16 Lanes ausgestattet ist, ein PCIe 1x Slot und zwei PCI Slots. Von den weiteren drei PEG Slots ist einer mit acht Lanes versorgt und die beiden anderen lediglich mit jeweils vier.

Oberhalb der Slots für Erweiterungskarten liegt ein weiterer PWM-Lüfteranschluss und ein 6-Pin Grafikkarten Stromanschluss. Dieser soll ab zwei oder mehr eingesetzten Grafikkarten verbunden werden. Unterhalb der Slots liegen die üblichen internen Sockel für USB, Audio, COM-Port und das Systempanel. Dazu gesellen sich drei PWM-Lüfteranschlüsse.


Am rechten Rand sind neben dem Chipsatz, welcher von einem passiven Kühlkörper auf niedrigen Temperaturen gehalten wird, sechs abgewinkelte Sata 6GB/s Anschlüsse und zwei USB 2.0 Ports zu finden.

Rearpanel

Das Rearpanel ist von Gigabyte umfangreich belegt und bietet neben zwei USB 2.0 und sechs USB 3.0 Ports noch einen älteren PS/2 Ports. Daneben sind drei digitale Grafikausgänge für die im Prozessor integrierte Grafikeinheit und ein optischer sowie sechs analoge Audioausgänge verbaut. Als Besonderheit bietet Gigabyte zudem einen "OC Ignition" bezeichneten Taster. Unter "OC Ignition" läuft bei Gigabyte ein Feature, dass die Stromversorgung für die am Mainboard verbundene Peripherie, wie zum Beispiel Lüfter oder Laufwerke, aufrecht erhalten wird ohne dass die CPU dazu benötigt wird, sprich das System gestartet ist.

Lieferumfang

Im Lieferumfang findet sich:
  • vier SATA-Kabel
  • ATX-Blende
  • SLI- und CrossfireX Brücke
  • Treiber CD
  • Kabel für die Spannungsmesspunkte

Daneben liegt dem Mainboard noch sowohl eine ausführliche Anleitung, als auch ein Quick-Start-Guide bei. Zusätzlich liegt dem Mainboard eine Halterung für Erweiterungskarten bei, von Gigabyte bezeichnet als "OC Brace". Dies ist insbesondere bei einem offenen Systemaufbau von großem Vorteil. Wenn man in allen PEG Slots Grafikkarten einsetzt ist somit ein sicherer Halt der Karten gewährleistet.


Gigabyte Z87X-OC
Chipsatz:Intel Z87 Express
Ram:4 x DDR3 1333 / 1600
Grafik PCIe:4 x PEG 16x (einzeln elektrisch 16x/4x/8x/4x; PCIe 3.0)
Multi-GPU:NVIDIA SLI (bis zu Dual), AMD CrossFireX (bis zu Quad)
PCI(e):1 x PCIe 1x (PCIe 2.0)
2 x PCI
Netzwerk:1 x 10/100/1000 Mbit (Intel Gbe LAN Chip)
Audio:7.1 HD Audio (Realtek ALC892)
USB / Firewire / Bluetooth:2 x USB 3.0 (2 x onboard; Z87)
8 x USB 2.0 (2 x I/O Panel, 6 x onboard; Z87)
8 x USB 3.0 (6 x I/O Panel, 2 x onboard; Z87 + 2x Renesas uPD720210 Hubs)
1 x IEEE 1394a (1 x onboard)
HardDisk:6 x SATA 6.0 Gb/s (Intel Z87)
Fan:6 x PWM
2 x 3-Pin
Formfaktor:ATX (30,5cm x 24,4cm)
Nächste Seite: Firmware, Software, Installation
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0