Technic3D Review Mainboards

Gigabyte G1.Sniper 5 Mainboard im Test

Seite 1: Gigabyte G1.Sniper 5

Das G1.Sniper 5 präsentiert heute Gigabytes Topmodell der Sockel 1150 Plattform für Intels Haswell Prozessoren. Mit einem wuchtigen Arsenal an Features und Beigaben will man sich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. In welchen Punkten das Gigabyte gelingt, steht im folgenden Review.

Lesezeichen:


Bereits wenn man den Karton des G1.Sniper 5 in Händen hält, merkt man, dass man es mit einem echten Schwergewicht zu tun hat. Das Gewicht, als auch der Umfang sind deutlich größer, als bei den gewöhnlichen Hauptplatinen.



Layout

Das G1.Sniper 5 ist komplett in schwarz gehalten und wird mit grünen Akzenten in Szene gesetzt. Beim ersten Blick auf das Mainboard fällt unweigerlich der Blick auf den äußerst voluminösen Kühlkörper auf der Stromversorgung. Nicht nur dass dieser rund ein Viertel der PCB-Breite einnimmt, der darauf montierte Lüfter sorgt im ersten Moment auch etwas für Skepsis. Diese anfängliche Skepsis verfliegt allerdings nach dem ersten Start des Computers, denn dieser wird durch die Firmware angenehm leise betrieben und fällt nicht weiter negativ auf.

Die Notwendigkeit des Lüfters dürfte dem Fakt geschuldet sein, dass der Kühlkörper ein hohles Inneres hat: Zwei Schlauchanschlüsse zeigen die wahre Natur des Kühlers, welche die Integration in einen Wasserkühlkreislauf absolut unkompliziert machen.

Nichts desto trotz hat Gigabyte an dieser eine Chance verpasst: Der Lüfter ist zwar im Standardmaß 40mm gehalten und lässt sich leicht demontieren, angeschlossen ist er allerdings unterhalb des Kühlkörpers. Ohne diesen abzunehmen kann der Lüfter nur schwerlich abgeklemmt oder gar ersetzt werden.


Abseits des Wasserkühlers liegt folgerichtig der LGA1150 Sockel für Haswell Prozessoren, gefolgt von vier DDR3 Speicher-Slots. Am oberen Rand, etwas versteckt, findet sich der 8-Pin ATX 12V Anschluss, oberhalb der DDR3 Slots zwei PWM Lüfteranschlüsse und Taster für Power und Reset.

Am rechten Rand, unterhalb der Taster, ist neben zwei 3-Pin Lüfteranschlüssen und dem 24-Pin ATX Anschluss ein Debug-Port, ein interner USB 3.0 Header und Schalter zum Wechseln zwischen Haupt- und Backup-Bios verbaut. Möchte man interne USB 3.0 Ports nach außen führen, sollte man diesen Anschluss verwenden, da nur diese zwei Ports das On/Off Charge Feature unterstützen.

Lässt man den Blick weiter nach unten schweifen, fällt neben den zehn Sata 6.0 Gb/s Ports noch ein Sata-Power Anschluss auf. Dieser dient der Stromzufuhr der Grafikkarten, falls mehr als eine verbaut wird. Diese Lösung am rechten Rand ist gegenüber mittig platzierten Anschlüssen deutlich hervorzuheben, ermöglicht es doch ein sauberes verlegen der Kabel.


Links neben den Sata Ports findet sich wie üblich der Chipsatz. Dieser wird mit einem passiven Kühlkörper, geziert von einem Totenkopf und dem G1.Killer Schriftzug, gekühlt. Mittels einer Heatpipe wird auch der Kühler des PEX8747 PCIe-Switchchips von PLX unterstützt. Mithilfe des PCIe-Switch ist es möglich im Multi-GPU Betrieb zwei der vier PEG Steckplätze mit den vollen 16 PCIe Lanes zu versorgen, die letzten beiden immerhin noch mit acht Lanes pro Slot.

Die PEG Slots sind in Abständen von einem Slot verbaut und werden von PCIe 1x Steckplätzen getrennt. Unterhalb der Steckplätze, am unteren Rand, finden sich die letzten USB 2.0, USB 3.0 und Audio Verbindungs-Header, sowie vier PWM Lüfteranschlüsse und das Systempanel.



Mit eines der interessantes Features des G1.Sniper 5 ist sicherlich der austauschbare Verstärker für die integrierte Audiolösung. Hiermit lässt sich der Sound des verbauten Creative Recon3D Chips, sicherlich nur ein gewissen Bereichen, dem eigenen Gefallen anpassen. Dem Schwerpunkt Audio ist es sicher auch zu zusprechen, dass Gigabyte den Bereich auf dem PCB für die Soundausgabe weitestgehend vom Rest abtrennt, um möglichst alle Störsignale zu eliminieren. Ein zweite Operationsverstärker findet sich zudem im Lieferumfang des Mainboards wieder.


Rearpanel

Das Rearpanel des Gigabyte G1.Sniper 5 wird dominiert von den USB Anschlüssen. Von diesen wurden zwei als USB 2.0 und sechs als USB 3.0 Variante nach außen geführt. Dazu gesellen sich ein PS2 Anschluss und zwei RJ45 LAN Ports. Im Audiobereich werden fünf vergoldete analog Anschlüsse bereitgestellt, welche nicht farblich markiert sind. Ein Blick ins Handbuch sorgt hier dafür den richtigen Anschluss zu finden. Digital-Audio kann man in Form von optischem und elektrischem SPDIF Anschluss beanspruchen. Abschließend werden drei digitale Displayanschlüsse der integrierten CPU-Grafikeinheit nach außen geführt, dabei steht zweimal HDMI und ein DisplayPort-Anschluss zur Verfügung.

Lieferumfang

Im Lieferumfang findet sich:
  • sechs SATA-Kabel
  • ATX-Blende
  • drei SLI- und eine CrossfireX Brücke
  • internes Audio Verbindungskabel
  • Treiber CD

Ein weiteres Highlight des Mainboards ist der beigefügte WiFi 802.11a/b/g/n Adapter, inklusive einer Tischantenne. An dieser Stelle hat es Gigabyte verpasst auf den neuen ac Standard zu setzen und einen entsprechenden Adapter beizulegen. Zusätzlich packt Gigabyte noch eine 5,25 Zoll Blende mit zwei USB 3.0 Ports in den Karton. Für den wechselbaren Operationsverstärker liegt neben dem zweiten Op-Amp noch eine Zange zum Wechseln des selbigen in der Box.


Gigabyte G1.Sniper 5
Chipsatz:Intel Z87 Express
Ram:4 x DDR3 1333 / 1600 / 1800 (OC) / 1866 (OC) / 2000 (OC) / 2133 (OC) / 2200 (OC)
/ 2400 (OC) / 2500 (OC) / 2600 (OC) / 2666 (OC) / 2800 (OC) / 2933 (OC) / 3000 (OC)
Grafik PCIe:2 x PEG 16x (elektrisch 16x; PCIe 3.0)
2 x PEG 16x (elektrisch 8x; PCIe 3.0)
Multi-GPU:NVIDIA SLI (bis zu Quad), AMD CrossFireX (bis zu Quad)
PCI(e):3 x PCIe 4x (PCIe 2.0)
Netzwerk:1 x 10/100/1000 Mbit (Intel Gbe LAN Chip)
1 x 10/100/1000 Mbit (Atheros Killer E2200 Chip)
Audio:5.1 HD Audio (Creative Sound Core 3D, Recon 3Di)
USB / Firewire / Bluetooth:2 x USB 3.0 (2 x onboard; Z87)
6 x USB 2.0 (2 x I/O Panel, 4 x onboard; Z87)
8 x USB 3.0 (6 x I/O Panel, 2 x onboard; Z87 + 2 x Renesas uPD720210 USB 3.0 Hub)
Bluetooth 4.0/3.0+HS/2.1+EDR
Wi-Fi 802.11 a/b/g/n Adapter
HardDisk:6 x SATA 6.0 Gb/s (Intel Z87)
4 x SATA 6.0 Gb/s (Marvell 88SE9230 Controller)
Fan:7 x PWM
2 x 3-Pin
Formfaktor:E-ATX (30,5cm x 26,4cm)
Nächste Seite: Firmware, Installation, Software
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0