ASUS Maximus VII Hero Mainboard

Intel Z97 im Blickpunkt

Seite 1: ASUS Maximus VII Hero

Passend zu den neuen Haswell-Refresh CPUs veröffentlicht Intel mit dem Z97 und H97 zwei neue Chipsätze. Wir haben mit dem ASUS Maximus VII Hero eines der Topmodelle aus dem neuen Z97 Gaming Lineup einem ausführlichen Test unterzogen.

Lesezeichen:


Das Maximus VII Hero kommt im typischen Rot der Republic of Gamer (ROG) Serie von ASUS daher. Bereits vor dem Auspacken lässt sich ein Blick auf das gute Stück werfen. Wie üblich sind auch bereits auf dem Karton die wichtigsten Features ausführlich beschrieben und in Szene gesetzt.


Layout

Das PCB des Maximus VII Hero ist in mattem dunklem schwarz gehalten. In Szene gesetzt wird das Mainboard durch rote Akzente auf den Kühlkörpern, sowie roten Anschlüssen und Slots. Die farblichen Formen auf den Kühlkörpern werden dabei in gleicher Farbe auf dem PCB weitergeführt und geben ein stimmiges Konzept ab. Das Mainboard teilt sich einen oberen Bereich mit Prozessor Sockel, Spannungswandlern und Speicherbänken, sowie den unteren Bereich mit Platz für Erweiterungskarten und Chipsatz.

Neben dem Sockel und dem voluminösen Kühlkörper auf der Stromversorgung mit der rot unterlegten Aufschrift "HERO", findet sich am oberen Rand der ATX 12V 8-Pin Anschluss, sowie zwei PWM Lüfteranschlüsse für den Prozessorkühler und ein Debug-Port in Form einer Siebensegmentanzeige.

Am rechten Rand neben den Slots für den Arbeitsspeicher, hat ASUS den 24-Pin ATX Anschluss untergebracht, begleitet von nochmals zwei PWM Lüfteranschlüssen, einem internen USB 3.0 Header und einem Power- und einem Reset-Taster. Unterhalb des LGA1150 Sockels findet sich ein weiterer PWM-Anschluss und der m.2 Anschluss, welcher die obere und untere Hälfte trennt.


Die untere Hälfte wird dominiert von den Slots für Erweiterungskarten und dem passiven Chipsatzkühler. Diesen ziert eine Plexiglasplatte, welche mit vier roten pulsierenden LEDs beleuchtet wird. Bevor man hier die Stromversorgung der LEDs bei Nichtgefallen kappt, sollte man einen Blick ins BIOS werfen, hier lassen sich ein Großteil der auf dem Mainboard verteilten LEDs deaktivieren.

Angefangen mit einem PCIe 1x Slot, findet sich abwechselnd ein PEG und ein PCIe 1x Slot. Hierbei sind die zwei oberen PEG Slots in roter Farbe gehalten, welche zugleich signalisieren, welche Ports direkt an die CPU angebunden sind und PCIe 3.0 Unterstützung bieten – diese sollten vorrangig für Grafikkarten verwendet werden. Am linken Rand hat ASUS den Soundchip samt Wandlern untergebracht und dessen Bereich physisch vom restlichen Mainboard abgetrennt, um Störsignale zu vermeiden. Die Trennlinie wird hierbei durch einen Leuchtstreifen in rotem Licht hervorgehoben.

Kleine Anmerkung zur Helligkeit der LEDs: Das Bild der Beleuchtung unten ist im Soft-Off Zustand, also bei ausgeschaltetem Rechner, entstanden.


Am unteren Rand sind das übliche Systempanel zum Anschluss der Taster und LEDs des Gehäuse, sowie zwei USB 2.0 Header anzutreffen. Abgerundet wird das ganze durch acht abgewinkelte SATA 6 Gb/s Schnittstellen am rechten unteren Rand.


Rearpanel

Das Rearpanel des Maximus VII Hero hat ASUS ordentlich gefüllt. Neben vier USB 3.0 und zwei USB 2.0 Ports, findet sich auch noch ein bei Gamern beliebter PS2 Port. In Sachen Grafik wird von der integrierten GPU der Intel Prozessoren ein analoger VGA, ein DVI und ein HDMI Ausgang nach außen geführt. Audioanschlüsse sind in Form eines optischen SPIDF und sechs analoger Klinkenbuchsen vorhanden. Neben dem obligatorischen RJ45 Netzwerk-Port, findet sich zusätzlich noch ein USB Flashback Button zum wiederherstellen einer zerstörten Firmware über einen USB Stick.

Lieferumfang

Neben einer ausführlichen Anleitung und der Treiber-CD findet sich im Lieferumfang noch:
  • sechs SATA-Kabel
  • ATX-Blende
  • SLI-Connector
  • Q-Connector
  • ROG-Label


ASUS Maximus VII Hero
Chipsatz:Intel Z97
Ram:4 x DDR3 1333 / 1600 / 1800 (O.C.) / 1866 (O.C.) / 2000 (O.C.) / 2133 (O.C.) / 2200 (O.C.) / 2400 (O.C.) / 2500 (O.C.) / 2600 (O.C.) / 2666 (O.C.) / 2800 (O.C.) / 2933 (O.C.) / 3000 (O.C.) / 3100 (O.C.) / 3200 (O.C.)
Grafik PCIe:2 x PEG 16x (elektrisch einzeln 16x oder 8x/8x; PCIe 3.0)
1 x PEG 16x (elektrisch 4x; PCIe 2.0)
Multi-GPU:NVIDIA Quad-SLI
AMD Quad CrossFireX
PCI(e):3 x PCIe 1x (PCIe 2.0)
Netzwerk:1 x 10/100/1000 Mbit (Intel I218-V)
Audio:7.1 HD Audio (Realtek)
USB / Firewire / Bluetooth:6 x USB 3.0 (4 x I/O Panel, 2 x onboard; Z97)
7 x USB 2.0 (2 x I/O Panel, 5 x onboard; Z97)
HardDisk:6 x SATA 6.0 Gb/s (Intel Z97)
2 x SATA 6.0 Gb/s (ASMedia)
1 x M.2 Socket 3 M-Key (Type 2260, 2280; Intel Z97)
Fan:6 x PWM
1 x Thermal Sensor Connector
Formfaktor:ATX (30,5 cm x 24,4 cm)
Nächste Seite: Firmware, Installation, Software
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0