Technic3D Review Sound Edifier S730D

Edifier S730D

Gamer aufgepasst, es wird laut!

Seite 3: Installation/Klangeindruck

Das Edifier S730 System ist relativ schnell aufgebaut. Die beiden Frontlautsrpecher werden mit dem beiliegenden Lautsprecherkabel an die Rückseite des Subwoofers geklemmt beziehungsweise viel mehr an die dafür vorgesehenen Klemmanschlüsse. Der Subwoofer selbst bietet an der Rückseite etliche Audioeingänge, um mit einer Quelle (PC, DVD-Player, Konsole, Fernseher etc.) verbunden zu werden. Neben den beiden optischen und koaxialen Digitaleingängen, stehen des Weiteren zwei analoge Eingangsmöglichkeiten, in Form zweier Stereo-Cinch-Anschlüsse, bereit. Wir haben während des Testzeitraums das S730 Soundsystem primär per beiliegendem Koaxialkabel an den PC angeschlossen, alle anderen Anschlussmöglichkeiten bieten allerdings ebenfalls eine tadellose und gleichwertige Soundqualität. Der Subwoofer selbst bietet einen An-/Ausschalter, was es ermöglicht, das Soundsystem komplett vom Stromnetz zu trennen. Die Regelung von Lautstärke, Bass, Höhen oder dem Subwoofer erfolgt zum einen per Fernbedienung, welche alle nötigen Einstellmöglichkeiten. Die mitgelieferte Steuereinheit, welche besonders ins Auge sticht, auf Grund des großen, blau beleuchteten 2.5" LCD Displays, dient ebenfalls zur Regulierung von Lautstärke, Bass etc. und zum An-/Ausschalten des Standby-Modus. Das Dimmen des Displays der Steuereinheit ist durch einen Tastendruck auf der kleinen Fernbedienung oder per Steuereinheit selber problemlos möglich.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Wir weisen im Voraus ausdrücklich darauf hin, dass alle unsere Eindrücke auf subjektiver Empfindung beruhen und der Klangeindruck von Person zu Person anders sein kann. Das S730 System aus Edifiers Signature Serie liegt in einer 2.1 Konfiguration vor, dass bedeutet, dass die beiden Fronlautsprecher durch einen Subwoofer unterstützt werden. Zunächst gehen wir auf die Musikwiedergabe und unser Empfinden in Sachen Klang ein, danach widmen wir uns den Kategorien Games und Filme. Da wir vor Kurzem das Edifier S2000 System im Test hatten, können wir wunderbar einschätzen, wie gut sich das S730 in Sachen Musikwiedergabe im Vergleich zum Edifier-Klassenprimus schlägt. Allgemein sei gesagt, dass die Stimmwiedergabe beim S730 System nicht an die des Edifier S2000 herankommt, dafür fehlt es an ein wenig Klarheit und Volumen, dennoch machen die Boxen des S730 einen sehr guten Job und punkten mit klanglicher Homogenität. Die Mitten fallen nie wirklich aus dem Rahmen, hätten aber etwas mehr "Pepp" vertragen können. In Sachen Höhenwiedergabe macht das System alles richtig und vermeidet es, zu übertrieben zu agieren und damit etwas übersteuernd/überspitzt zu wirken. Bei der Musikwiedergabe schafft es das Edifier S730 einen realistischen, differenzierten und vor allem räumlichen Klang zu erzeugen. An die überragende Wiedergabequalität eines Edifier S2000 Systems reicht es zwar nicht heran, aber die Konkurrenz muss sich dennoch warm anziehen. Auch bei wirklich hoher Laustärke kann das System immer noch mit einem sauberen und präzisen Klang punkten. Die Basswiedergabe ist, für den PC-Sektor, überragend. Der Subwoofer hält, was seine Ausmaße und sein Auftreten versprechen. Oftmals agieren Subwoofer in PC-Soundsystemen zu übertrieben und präsentieren sich eher aufdringlich als unterstützend und harmonisch. Edifier macht mit ihrem S730 System alles richtig und schafft es, die Tieftonwiedergabe über den Subwoofer wunderbar stimmig ins gesamte Klangbild einfließen zu lassen. Der Subwoofer lässt es zwar nie richtig krachen, wirkt auf Dauer aber auch nicht nervig. In Filmen und Spielen gleichermaßen agiert das Edifier S730 System ebenfalls erstaunlich gut. Die Stimmwiedergabe im Filmbereich ist klar und deutlich, manchmal fehlt es den Stimmen jedoch an ein wenig Nachdruck und "Härte", alles in allem zeigt sich das S730 hier jedoch in guter Verfassung. Die Boxen bieten einen rundum harmonischen Klang, ein Übersteuern oder eine kränkende Hochton-Wiedergabe sind nicht wahrzunehmen. Der Subwoofer zeigt speziell in Filmen das er seinen Einsatz mit Bravour hinter sich bringt und wirkt nie aufdringlich, sondern für die Atmosphäre stets unterstützend. Auch für die Gaming-Gemeinde stellt das Edifier S730 Soundsystem eine gute Option dar. Im Gegensatz zu günstigeren Subwoofer Derivaten beziehungsweise allgemein günstigeren PC-Soundsystemen zeigt das S730 bei einem ausgewachsenen Shooter wie Call of Duty Modern Warfare 2, was es kann. Die Soundwiedergabe ist sehr präzise und trotz der 2.1 Konfiguration entsteht ein dynamischer Klangeindruck. Der Subwoofer wirkt nie aufdringlich und arbeitet stets unterstützend aber nie übertrieben was die Basswiedergabe angeht. Als Fazit lässt sich ganz klar festhalten, dass Edifier einmal mehr zeigt, dass sie auf dem High-End-Markt der PC-Lautsprechersysteme eine mehr als ernsthafte Konkurrenz zu den etablierten Firmen darstellen. Das Edifier S730 2.1 System stellt für Musikliebhaber, Gaming-Freunde und Film-Fans gleichermaßen eine sinnvolle Anschaffung dar und bedient jede der drei genannten Sparten in einem wirklichen hohen Maß.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Der Stromverbrauch bei der Audiowiedergabe liegt in einem guten Bereich und befindet sich laut unserem Messgerät im Rahmen von 23.9 und 24.7 Watt (Zimmerlautstärke). Wir haben unsere Strommessungen bei der Wiedergabe von eher hiphop-lastigen Titeln vorgenommen, da hier der Basseinsatz verstärkt stattfindet. Der Standby-Verbrauch liegt zwischen 9.8 und 10.0 Watt, was viel erscheint, jedoch darf man nicht vergessen, dass der Subwoofer hier sicherlich einiges an Strom verschlingt. Empfehlenswert für Stromsparer ist sicherlich, den Subwoofer entweder an der Rückseite auszuschalten und das Soundsystem so vom Netz zu trennen, oder das S730 an eine Steckerleiste mit Kippschalter zu schließen. Dreht man das Edifier S730 etwas stärker auf (Der Nachbar wird es einem danken), so erreicht es zwischen 32 und 37 Watt, abhängig von Musiktitel und Musikgenre. Allerdings macht das Musikhören bei dieser Lautstärke direkt vor dem PC auch keinen Spaß mehr.

Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 0