- Review

SteelSeries Siberia V2 Headset im Test

Seite 1: SteelSeries Siberia V2

vorschau steelseries SiberiaV2 2 
Mit dem Siberia V2 bringt Steelseries das beliebte Siberia Headset in einer Neuauflage auf den Markt. Dabei verspricht Steelseries nicht nur einen optischen Leckerbissen, sondern auch einen der gut klingt. Im folgenden Review schauen wir uns das Siberia V2 in der Analogen Variante einmal genauer an und bilden unser eigenes Urteil.

Lieferumfang

   
(*klick* zum Vergrößern)


Das Siberia V2 kommt in einem SteelSeries-typischen schwarzen Karton zum Kunden. Dieser ist mit zahlreichen Informationen zum Headset und Clan-Tags von Pro-Teams bedruckt, welche zur Entwicklung des Headsets beigetragen haben. Zum Lieferumfang gehören neben dem Headset eine Kabelverlängerung, Minikatalog und ein SteelSeries-Aufkleber. Uns erreichte die weiße Version des Siberia V2, weitere erhältliche Farben sind schwarz, rot, blau und orange.

Verpackungsinhalt

  • SteelSeries Siberia V2 Headset
  • Kabelverlängerung
  • Mini-Katalog
  • SteelSeries Sticker

Details

Erst einmal ausgepackt fällt sofort das ansprechende Design des Siberia V2 auf. Dieses wurde größtenteils vom Vorgänger, dem Siberia, übernommen. Hier setzt SteelSeries auf optische Akzente in Form von klarem Weiß und Schwarz für einen klaren Kontrast.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Das Siberia V2 ist als ein geschlossenes Headset konstruiert und schirmt so Umgebungsgeräusche größtenteils ab. Dabei finden die kompletten Ohren in den Kopfhörern Platz, was vor allem bei längerem Einsatz von Vorteil ist. Die Kopfhörer bieten dabei auch genug Platz um auch Anwendern mit leicht abstehenden Ohren ein angenehmes Tragegefühl zu gewährleisten. Überzogen sind die Ohrpolster mit Kunstleder, was wie auch Velour seine Vor- und Nachteile hat. Diese lassen sich leicht reinigen und ziehen Staub weniger an, können aber bei einigen Anwendern nach langem Einsatz für heiße Ohren sorgen. Hier hat jeder Anwender aber seine eigenen Vorlieben. Ausgestattet ist das Siberia V2 mit großen 50mm Treiber, welche einen Übertragungsbereich von 10 – 28.000 Hz gewährleisten sollen.
Beim Kopfbügel setzt SteelSeries auf einen dünnen Doppelbügel und ein weiches Lederstützband, das sich beim aufsetzen der Kopfform anpasst. In der Praxis soll dadurch einem unangenehmen Drücken durch den Kopfbügel vorgebeugt werden, bei einem gleichzeitig festen Halt. Wer Eitel ist muss, wie bei jedem anderen Kopfbügel-Headset auch, eine Teilzerstörung der eigenen Frisur in Kauf nehmen.

     
(*klick* zum Vergrößern)


Das Mikrofon lässt SteelSeries wahlweise in der linken Hörmuschel verschwinden, so kann man das Siberia V2 auch bequem unterwegs als Kopfhörer für Musik nutzen. Im eingefahrenen Zustand sticht lediglich ein minimaler Teil der Mikrofonspitze hervor. Soll das Mikrofon zum Einsatz kommen, lässt sich dieses einfach aus der Hörmuschel ziehen. Angebracht ist dieses an einem flexiblen Arm, welcher sich ohne Mühen in die gewünschte Richtung arretieren lässt. Angegeben ist der Übertragungsbereich laut SteelSeries von 50 - 16.000 Hz.

     
(*klick* zum Vergrößern)


Um auch einen angenehmen Einsatz am Laptop, oder unterwegs mit einem MP3-Player, zu ermöglichen hat sich SteelSeries bei der Wahl der Kabellänge Gedanken gemacht. So ist die Grundlänge des Kabels mit 1m recht kurz gewählt um eben an einem Laptop, bei dem sich der Audioausgang normalerweise nah beim Anwender befindet, kein unnötiges „Kabel-Wirr-Warr“ zu produzieren. Gleiches ist auch praktisch für den Einsatz unterwegs als Kopfhörer. Wem diese länge allerdings zu kurz ist, kann auf die beigelegte 2m Verlängerung zurückgreifen und die Gesamtkabellänge auf 3m erhöhen. Das ist im Allgemeinen sehr praktisch und wird bei der Konkurrenz oft nicht bedacht. Da es sich beim Siberia V2 in unserer Version um ein Analoges-Headset handelt, wird das Headset mit zwei vergoldeten 3,5mm Klinke-Anschlüssen an der Soundkarte angeschlossen.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Nach circa 60cm Kabel findet sich die Kabelfernbedienung. Hier lässt sich an einem etwas kleinen geratenen Drehrad die Lautstärke regulieren und an einem Schiebeschalter das Mikrofon ein- und ausschalten.

Technische Daten(laut Hersteller):

Kopfhörer
  • 50mm Lautsprecher
  • Übertragungsbereich 10 - 28.000 Hz
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Kabellänge: 1,0m + 2,0m Kabelverlängerung
  • 3,5mm Klinke

Mikrofon
  • Übertragungsbereich: 50 - 16.000 Hz
  • Uni-direktional
  • Empfindlichkeit -38 dB

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung setzt SteelSeries auf Qualität und kann punkten. Insgesamt wirkt das Siberia V2 wertig und robust. Alle Kabelverbindungen sind sauber verarbeitet und sitzen fest am Kopfhörer ohne Spiel. Die Kabelfernbedienung wirkt robust und hat den ein oder anderen Schreibtischstuhlkontakt gut überstanden. Beim Kabel setzt SteelSeries auf eine dicke Ummantelung, welche aber nicht wie bei der Konkurrenz aus Gewebe, sondern Kunststoff besteht. Nichts desto trotz wirkt diese sehr robust und sollte auch gröbere Beanspruchung wegstecken können. Auch die Polsterung der Kopfhörer macht einen guten Eindruck und zieht, dem Kunstleder sei Dank, keine Staubflusen an. Gleiches gilt auch für die Kopfbügelkonstruktion.

Nächste Seite: Testbetrieb