Autor Thema: bass"problem"  (Gelesen 1739 mal)

Offline dino

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 427
    • Profil anzeigen
bass"problem"
« am: Samstag Februar 19, 2005, 19:06:05 »
hallo!
also ich hab zur Zeit ein "problem" mit meinem bass! und zwar ist das bei mir so, dass ich den extrem laut hören, wenn ich z.b. am pc unterm tisch etwas mache oder wenn ich an meiner lampe unter der decke rumschraube, also im intere teil und im oberern teil der zimmers! ist das normal oder wie soll man das verstehen?

bye

Offline E.T.

  • Egaliseur Transversal
  • Technic3D Freak
  • *
  • Beiträge: 3590
  • Davon sinnvolle: 54
    • Profil anzeigen
Re: bass"problem"
« Antwort #1 am: Samstag Februar 19, 2005, 20:10:00 »
hast du ein subwoofer oder normale stereo-boxen?

Offline dino

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 427
    • Profil anzeigen
Re: bass"problem"
« Antwort #2 am: Samstag Februar 19, 2005, 21:42:25 »
also ich hab en subwoofer (5.1 - System um genau zu sein)

Offline Dr.Dodo

  • Global Moderator
  • Platinum Member
  • ******
  • Beiträge: 1532
    • Profil anzeigen
    • www.sfp-design.com
Re: bass"problem"
« Antwort #3 am: Samstag Februar 19, 2005, 21:47:52 »
Ja das ist v?llig Normal du kannst den Bass auch Vert?rken in dem du in unter den schreibtisch stellst... Der bass ist überall dort lauter wo die schallwellen wieder umkehren oder sich sammel...


Mfg

Offline Energyrulz

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 829
    • Profil anzeigen
Re: bass"problem"
« Antwort #4 am: Samstag Februar 19, 2005, 21:52:14 »
1.6.2. Shallreflexion

Beim Auftreffen einer Schallwelle auf eine harte Oberfl?che treten - abhängig vom Verh?ltnis der Wellenl?nge zur Größe des Objektes - unterschiedliche Effekte auf:

Ist die Wellenl?nge relativ zur Objektgröße sehr klein, kommt es je nach Oberfl?chenbeschaffenheit des Objektes zu einer Reflexion der Schallwelle (schallhartes Objekt). An einer glatten Fl?che wird eine Schallwelle - vergleichbar mit einem Lichtstrahl an einem Spiegel - gespiegelt reflektiert. Ist die Oberfl?che rauh oder unregelm??ig, so findet eine diffuse Reflexion statt.



Schallreflexion an einer ebenen Fl?che

Es gilt: a =a '
   

Der Einfallswinkel entspricht dem Ausfallswinkel. Es gelten dabei die aus der Optik bekannten Gesetze der Reflexion an ebenen Spiegeln bzw. an Streu- und Hohlspielgeln. Durch entsprechende Ausrichtung der reflektierenden Fl?che kann der Schallstrahl in jede beliebige, gew?nschte Richtung gelenkt werden, was bei der raumakustischen Gestaltung Anwendung findet.

Schallreflexion an einer rechtwinkeligen Ecke:

Trifft ein Schallstrahl auf eine rechtwinkelige Ecke,
so wird er zweimal so reflektiert, da? er parallel zum
einfallenden Strahl zurückkehrt.






Zwischen parallelen, reflektierenden W?nden kann es zu sog. "stehenden Wellen" kommen: Eine senkrecht auftreffende Schallwelle wird hier immer wieder mit ihrer eigenen Reflexion überlagert. Dadurch können sich an gewissen Punkten die Schallwellen ganz oder teilweise gegenseitig auslöschen, an anderen verst?rken. Im Gegensatz zur fortschreitenden Welle gibt es also ortsfeste Auslöschungen, die bei Aufnahmen (z.B. tiefe Orgelt?nen) und bei Messungen st?ren.
   

Bedingung für das Zustandekommen stehender Wellen ist, da? der Wandabstand gleich der halben Wellenl?nge oder einem ganzzahligen Vielfachen davon ist.

Bei vollst?ndiger Reflexion ist der Schall in den Druckknoten ausgelöscht, in den Druckb?uchen verdoppelt. Eine stehende Welle kann daher bei einem bestimmten Wandabstand immer nur für eine Frequenz und deren harmonische Obert?ne auftreten. Ferner entsteht eine stehende Welle nur bei einem Dauerton. In der Praxis treten stehende Wellen als Raumresonanzen besonders in kleinen R?umen auf; sie kennzeichnen neben den wenig verz?gerten Reflexionen die typische "Wohnzimmerakustik".

Bei impulsartigem Schall entsteht zwischen parallelen W?nden ein Flatterecho, da das Signal dauernd hin und her reflektiert wird. Bei größerem Wandabstand ist dabei die schnelle Abfolge einzelner Echos wahrnehmbar, bei kleinerem Wandabstand ( < 8m ) wird die Abfolge der Echos so rasch, da? ein sog. "Klangecho" entsteht: der Schallimpuls erh?lt eine Art Nachhall, der eine bestimmte Tonhöhe hat, die vom Wandabstand um von Standort des Hörers abhängt.

Offline E.T.

  • Egaliseur Transversal
  • Technic3D Freak
  • *
  • Beiträge: 3590
  • Davon sinnvolle: 54
    • Profil anzeigen
Re: bass"problem"
« Antwort #5 am: Samstag Februar 19, 2005, 21:59:09 »
genau  :D

sowas nennt man auch raumakustik.
bei subwoofersystem ist diese im bassbereich aber in der regel noch besser als mit stereoboxen, weil bei stereoboxen sich ja nicht nur die schallwellen mit den von der wand reflektierten, sondern auch mit denen der jeweils anderen lautsprecherbox kreuzen.