Im Test: Bluetooth-Aktivbox Wavemaster TWO BT

Gute connections

Im Test: Bluetooth-Aktivbox Wavemaster TWO BT

Wavemaster (Kürzel WM) als Marke der Hightech Media Components GmbH hat mit der „TWO BT“ kürzlich ein aktives, bluetothfähiges Lautsprecherpärchen auf den Markt gebracht, welches nach eigenen Angaben ein „detailliertes Klangbild, innovative Funktionen und vielfältige Anschlussmöglichkeiten“ zu bieten hat. WM wirbt weiterhin mit den Begriffen „Spitzenklang“ oder „Brillanter, räumlicher Stereoklang mit außergewöhnlichem Klangvolumen“.

Die moderne Multimedialandschaft ruft gegenwärtig unüberhörbar nach passenden Lautsprecherkonzeptionen. Will man die Freiheit von Laptop, Smartphone oder Tablet nicht durch Kabelbindung einschränken, so bekommt der drahtlose Anschluss von Lautsprechern eine immer größere Bedeutung. Neben einer umfassenden Konnektivität erwartet der User von solchen Multimedialautsprechern einen Sound, der neben der Lieblingsmusik auch Filmereignisse gut in Scene setzt.
Wavemaster (Kürzel WM) als Marke der Hightech Media Components GmbH hat mit der „TWO BT“ kürzlich ein aktives, bluetothfähiges Lautsprecherpärchen auf den Markt gebracht, welches nach eigenen Angaben ein „detailliertes Klangbild, innovative Funktionen und vielfältige Anschlussmöglichkeiten“ zu bieten hat. WM wirbt weiterhin mit den Begriffen „Spitzenklang“ oder „Brillanter, räumlicher Stereoklang mit außergewöhnlichem Klangvolumen“.


Die Boxen stellen sich mit den regalfreundlichen Maßen von 180 mm x 256 mm x 205 mm (BxHxT)vor und sind in den Ausführungen Klavierlack- Weiß und Klavierlack- Schwarz erhältlich. Der Onlinepreis beträgt gegenwärtig knapp 300,- €. TECHNIC3D nahm sich das Aktivpärchen in einem umfassenden Test vor und untersuchte neben den praktischen Qualitäten vor allem die Klangqualität des Lautsprechersystemsim Hinblick auf die vielversprechenden Aussagen des Herstellers.
Die WM TWO BT ist eine Vertreterin der Aktivboxenklasse im Preisbereich um 300 €. (TECHNIC3D - Klasse 2) In dieser Klasse sollten neben
einem überzeugenden Klang eine wertige Optik und Haptik, eine praxisgerechte Ausstattung, einwandfreie Funktionalität sowie gute elektroakustische Eigenschaften gegeben sein.


Technisches Konzept/ Ausstattung

Beim WM TWO BT- System handelt es sich um Stereolautsprecher, welche in 2-Wege- Bassreflextechnik ausgeführt sind. Das Bassreflexrohr strahlt dabei jeweils nach hinten ab. In beiden Lautsprechern arbeitet eine passive Frequenzweiche, die das Frequenzgemisch der Klänge auf den Tief/ Mitteltöner und auf den Hochtöner verteilt.
Als Tief- Mitteltöner kommt ein 13 cm Chassis mit Kevlar-Konus-Membrane zum Einsatz, während der Hochtöner mit einer 20 mm Seidenkalotte bestückt ist.



Tief- Mitteltöner mit Kevlar-Membrane und Hochtöner mit Seidenkalotte


In der „Masterbox“ arbeitet ein analoger Stereoverstärker mit einer RMS-Leistung von 2 x 30 Watt, welcher die Lautsprecher in beiden Boxen beliefert. Ein laststabiles Netzteil mit Ringkerntransformator, ebenfalls in der Masterbox untergebracht, sorgt für Saft und Kraft. Weiterhin in der Masterbox integriert ist das Bluetooth-Modul, welches die entsprechenden Signale kabellos (z.B. vom Smartphone) empfängt, decodiert und an den Verstärker weiterleitet.
Dieses Modul arbeitet im A2DP Standard und unterstützt aptX und SBC. Es ist zu allen Geräten ab Bluetooth 2.1 kompatibel.



Die aktive Elektronik steckt kompett in der Masterbox

Die Lautsprecher der „Slave- Box“ werden über ein normales Lautsprecherkabel, welches der Lieferung beiliegt, vom Verstärker der Masterbox versorgt. Der Anschluss wird über kleine Polklemmen auf der Rückseite der beiden Boxen getätigt. Passive Frequenzweichen sorgen für die Verteilung der Frequenzen auf Hoch- und Tief/ Mitteltöner.



Die Chassis beider Boxen werden über passive Frequenzweichen angesteuert

An der Frontseite der Masterbox befindet sich der Ein/ Aus/ Lautstärkeknopf und der Quellen-Umschalter (Line1, Line2, Bluetooth)
Sehr durchdacht zeigt sich das Energiesparkonzept: Die TWO BT erkennt ein ankommendes Audiosignal egal welcher Quelle und schaltet erst dann automatisch von Standby in den Betriebsstatus ON.
Sinnvollerweise sind auf der Rückseite der Masterbox alle weiteren Bedienungselemente und Anschlüsse zusammengefasst: Bass- und Höhenregler,USB-Port zur Stromversorgung von mobilen Zuspielgeräten, Signaleingänge Line1(Chinch) und Line 2 (3,5 mm Klinke), besagte Lautsprecher-Polklemmen,Sicherungshalter, Ein/Aus Schalter sowie die Buchse für dieNetzspannungsversorgung. Vervollständigt wird die Anschlussvielfalt durch eine Netz- Ausgangssteckdose, an der z.B. ein Ladegerät angeschlossen werden kann.



Die Rückseiten von Slave- und Masterbox

So ausgerüstet zeigt sich die WM TWO BT bestens ausgerüstet, um Audiosignale moderner Multimediageräte wie Smartphone, Tablet, PC/Mac, MP3- Player, TV, CD Player per Kabel oder ggf. auch drahtlos entgegenzunehmen.
Betreibt man das System über die Kabelanschlüsse, vermisst man allerdings zumindest für die Lautstärkeeinstellung eine Fernbedienung oder eine Möglichkeit, das System per Smartphone-App zu bedienen.


Gestaltung und Verarbeitung

Mit den oben genannten Abmessungen haben die Boxen eine fast würfelförmige Geometrie. Die Klavierlack-Oberfläche des stabilen MDF-Gehäuses ist hervorragend ausgeführt und die Passgenauigkeit der Komponenten führt zu einem ausgezeichneten optischen und haptischen Gesamteindruck.
Aufklebbare Pads gewähren einen rutschfesten Stand, passen qualitativ aber nicht recht ins Gesamtbild. Die Montage von Spikes oder Absorbern ist nicht vorgesehen. Auch eine direkte Wandbefestigung scheidet durch das nach hinten abstrahlende Bassreflexrohr aus.


Aufgeklebt: Die Stand-Pads


Alle Bedienungselemente und Anschlusskomponeten sind solide und praxisgerecht ausgeführt. Die Polklemmen zur Lautsprecherverbindung fallen allerdings kleiner als normal aus, sind aber mit normal großen Händen durchaus akzeptabel zu handhaben.



Das Terminal der Slave-Box


Elektroakustische Eigenschaften

Der in der Masterbox integrierte Verstärker liefert eine maximale RMS-Leistung von jeweils 30 Watt an jede der beiden Stereoboxen. Im Hörtest hat sich gezeigt, dass diese Leistung zu Lautstärkepegeln führt, welche für die Boxengröße schon fast als brachial zu bezeichnen ist. Damit beschallt das System spielend Räume von mehr als 25 qm. Voraussetzung für eine verfärbungsfreie Spielart von Lautsprecherboxen ist ein relativ „glatter“ Pegel-Frequenzgang, welcher keine signifikanten Einbrüche oder Spitzen zeigt und einen weiten Frequenzbereich der menschlichen Tonwahrnehmung abdeckt.
Die technischen Daten der WM TWO BT weisen einen Frequenzbereich von 45 Hz bis 22 kHz (ohne dB-Angaben) aus, verraten aber nichts über die Linearität des Pegel-Frequenzganges.
Bei unserer Pegel-Frequenzgang-Messung (Klangregler auf neutral) zeigte sich eine deutliche Pegelüberhöhung im oberen Bassbereich um 130 Hz, welche eine klangliche Tiefenbetonung der Box erwarten lässt. Auch der Pegel im Bereich der oberen Mitten um 6 kHz
erschien in unserem Messdiagramm erhöht. Die Klangregelung bietet dem Benutzer aber die Möglichkeit, den Pegel-Frequenzgang in gewissen Grenzen zu beeinflussen.
Ob damit eine zufriedenstellende Klagneutralität zu erreichen ist, sollte im anschließenden Klangtest beurteilt werden.

Die Bluetooth-Performance des Systems präsentierte sich sehr gelungen. Eine Funkverbindung der Boxen zu Smartphones und Tablets verschiedener Hersteller war schnell und problemlos hergestellt. Die drahtlose Verbindung der Geräte stand bis zu etwa 8 Metern stabil bei hindernisfreier Funkstrecke. Der Hörtest ergab jedoch,
dass sich das Klangbild bei einer Bluetoothverbindung dumpfer und weniger detailreich darstellte als bei Kabelverbindungen.


Klangeigenschaften

Testbedingungen
Nach einer gebührenden Einspielzeit von mehreren Stunden stellten sich die Boxen unserem Test.
Als Spielpartner dienten folgende Geräte:

  • CREEK EVO- CD- Player
  • Thorens TD 166 MK VI Plattenspieler mit CREEK EVO Phono-Vorverstärker
  • Fiio X1 HiRes-Audioplayer
  • Smartphones und Tablets verschiedener Hersteller
  • Hochwertige Audiokabel

Der etwa 15 qm große, normal bedämpfte Testraum bildete dabei die Verhältnisse von kleineren Wohnräumen oder von Arbeitszimmern ab.
MP3 Musik aus Pop und Rock sowie hochwertige Blues-, Folk- und Klassikaufnahmen dienten als Musikquellen.
Vor dem Test wurden Aufstellung und Ausrichtung der Boxen experimentell optimiert, die Klangregler aber in Stellung „0“, also neutral, belassen. Das Test-Team beurteilte die Klangeindrücke unabhängig auf standardisierten Fragebögen.


Klangbeschreibung

Wavemaster selbst legt mit der Klangbeschreibung der Boxen die Messlatte für die TWO BT
recht hoch. Mit der Bezeichnung „Spitzenklang“ werden die Aktivboxen verbal in die HiFi-Liga geschoben, wo die Erwartungen an den Sound schon im Bereich kleiner Stereoanlagen liegen.
Kann man also von Aktivboxen mit Bluetooth-Anbindung, welche im 300 € Preissegment angeboten werden, tatsächlich HiFi-Klang erwarten? Der folgende Klangtest sollte diese Frage beantworten.

Zum „Einhören schlossen wir das Samsung S5 Smartphone per Kabel an und fütterten die Wavemaster TWO BT MP3 mit Musik aus Rock und Pop.
Ein deutlich überdimensionierter Bass bei gleichzeitig zu aufdringlichen Höhen prägte unseren ersten Klangeindruck. Da der Aufstellungsort im Regal bereits optimiert war, brachten wir Bassvolumen und Höhenlautstärke mit Hilfe der Klangregler nach einigen Versuchen auf ein allgemein akzeptiertes Maß.
Der Bass in Udo Lindenbergs „Verbotene Stadt“ kam nun knackig-trocken und „running into nothing“ von White Lilies hatte Schwung und Power. Das Klangbild zeigte sich dynamisch und lebendig bei einer etwas zu vordergründigen Darstellung der Stimmen.
Dieser Eindruck wurde auch von allen weiteren MP3-Songs bestätigt. Bei AC/DC’s „hells bells“
kam bei ordentlicher Lautstärke Rockfeeling auf, auch wenn die Stimme von Brian Johnson
bei dem hohen Pegel die Kontrolle zu verlieren drohte.
Trotz, oder gerade wegen der etwas rauen Gangart des Klanggeschehens gab es keinen Zweifel: Bei kerniger Rock- oder fetziger Popmusik ist die WM TWO BT in ihrem Element.

Ein ähnliches Klangbild zeichnete die TWO BT beim aktuellen Knopfler-Album „TRACKER“, welches wir von der CD spielten. Knackiger Sound, bei dem Knopflers Stimme allerdings einen Tick zu prägnant agierte und von etwas übereifrigen Höhen begleitet wurde. Wenn auch der Bass das richtige Volumen besaß und gut strukturiert wirkte, so fehlte uns bei manchen Stücken im Bass einfach etwas mehr Tiefgang.
Um die Bassperformance genauer beurteilen zu können, griffen wir zu der hervorragend produzierten Stockfisch- CD „MOONSTRUCK“ und ließen Chris Jones im Track „long after youre gone“ freien Lauf. Diese Aufnahme erzeugt in einer hochwertigen HiFi- Kette bei den Zuhöreren normalerweise die berühmte Gänsehaut, nicht zuletzt verursacht durch die atemberaubende Bassdynamik des Stückes.
Von der WM TWO BT wiedergegeben, blieb die Gänsehaut aber bei den Testern weitgehend aus. Der Song wurde lediglich wohlwollend zur Kenntnis genommen. Auch eine erhöhte Lautstärke änderte daran nichts. Im Gegenteil: Chris Jones wurde aggressiver und bissiger, die Bassdarstellung blieb aber etwas zu flach. Trotzdem: Das Bassfundament der TWO BT präsentierte sich klassenbezogen auf beachtlichem Niveau.
Nun war zu klären, wie die TWO BT mit Transparenz und Genauigkeit umgehen würde. Wir wählten wieder eine Stockfisch-Produktion und lauschten Peter Ratzenbecks CD „PETER‘S FANCY“, auf dem die Klangfarben und Ratzenbecks sehr spezieller Gesang einen audiophilen Leckerbissen darstellen.
Die WM TWO BT bildete hier die Instrumente zwar weitgehend unverfärbt, aber nicht wirklich durchgezeichnet ab. Weiterhin schluderte die TWO ein wenig mit Details, wie beim Ausklingen der Saiten oder bei den Feinheiten in der Stimme Ratzenbecks, sodass dem Zuhörer das Wesen der Aufnahmen leider nur in Ansätzen erfahrbar gemacht werden konnte.

Letztlich musste sich die WM TWO bei klassischen Stücken beweisen.
Mozarts Kleine Nachtmusik als Direktschnitt von der guten alten Schallplatte wollte aber nicht recht bei den Testhörern ankommen. Der Darstellung fehlte es an filigranem Schwung und Feinzeichnung.
Großes Orchester, wie im Track „A Riverside Town“ vom Stockfisch-Sampler Vol 5, zeichnete die WM TWO BT hingegen mit glaubhaftem Raum ab. In den komplexen Passagen verlor die Box jedoch den Überblick und Jiang Cheng Ji’s Gesang geriet vor allem bei höherer Lautstärke bedenklich außer Kontrolle.
Josh Groban‘s Stimme im populär-klassischen Stück „you raise me up“ hatte dagegen mehr Balance. Leider limitierte die forsche Gangart der Wavemaster den Emotionsfaktor des Stückes aber beträchtlich.

Um die klanglichen Fähigkeiten der WM TWO BT auf die Preisklasse bezogen fundiert beurteilen zu können, ließen wir die Lautsprecher kurz gegen unsere Passiv-Referenzbox in der 400 €- Preisliga, der B&W 686 S2, antreten.
Fokussierte man die Klangbewertung vorwiegend auf audiophile Eigenschaften wie Neutralität, Feinauflösung und Präzision, dann konnte die WM TWO BT gegen die B&W 686 S2 keinesfalls bestehen. Die WM TWO BT punktete aber mit ihrer lebendig-offenen Spielweise, welche von einem prägnanten, sauberen Bass begleitet wird.

Die Summe aller Klangeigenschaften brachte der kleinen Aktivbox WM TWO BT letztlich eine auf die Preisklasse bezogen recht gute Klangbewertung ein. Im Einzelnen wird dies in der anhängenden Bewertungstabelle verdeutlicht.


Fazit

Mit der Wavemaster TWO BT erhält der Käufer ein aktives Lautsprechersystem, welches mit sehr guter Verarbeitung, hochwertigen Komponenten und drahtloser Ansteuerung über Bluetooth glänzt. Weitere Pluspunkte kann das System durch die umfangreiche Ausstattung mit umschaltbaren Line- Eingängen, Klangreglern für Bass und Höhen und einem durchdachten Energiesparkonzept verbuchen. Lediglich eine Fernbedienung wäre noch wünschenswert.

Auch die Elektroakustischen Eigenschaften zeigen sich von einer recht guten Seite.
Der analog arbeitende 2x30 Watt Verstärker in der Masterbox wird von einem laststabilen Netzteil mit Ringkern-Transformator versorgt und treibt die Boxen im Bedarfsfall zu hohen Lautstärken.
Die Bluetooth-Verbindung zum Quellgerät lässt sich schnell und problemlos einrichten. Die Musikübertragung läuft bis zu Distanzen von einigen Metern störungsfrei, der Sound büßt jedoch gegenüber der Kabelverbindung etwas an Qualität ein.

Klanglich zeigt die WM TWO BT überdies einen lebendig-zupackenden, wenn auch etwas rauen Charakter, wodurch kernige Rock- und fetzige Popmusik zur Domäne des aktiven Lautsprechers werden. Auch für die Verbesserung des TV-Sounds wie auch als PC- Lautsprecher sind die Boxen eine gute Wahl.
Für anspruchsvolle Musik mit audiophilem Charakter ist das Wavemaster-Pärchen allerdings weniger geeignet, sodass „echtes“ High Fidelity nicht erwartet werden kann.

Auch wenn die Herstellerbezeichnung “Spitzenklang“ in unserem Test nicht untermauert werden konnte, so machen die hervorragenden praktischen Eigenschaften die WM TWO BT letztlich zu einem Lautsprechersystem, das in dieser Preisklasse eine absolut gute Kaufoption darstellt.


Hinweis zur Bewertung

Die Bewertung aller Kriterien ist bei TECHNIC3D klassenbezogen.
Die WM TWO BT wurde in die Klasse 2 (Aktivboxen der Mittelklasse, um 300 €/ Paar) eingeordnet.


Einzel-Bewertung


Materialqualität/Verarbeitung: 10 /10 Punkte
Ausstattung: 9 /10 Punkte
Elektroakustische Eigenschaften: 8 /10 Punkte
Bassqualität:8,5 /10 Punkte
Neutralität und Präzision: 7 /10 Punkte
Räumlichkeit: 9 /10 Punkte
Transparenz: 8 /10 Punkte
Gesangsstimmen und Sprache:8 /10 Punkte
Hochtonqualität:7,5 /10 Punkte
Klang bei höheren Lautstären: 7 /10 Punkte


Gesamtwertung:


82 /100 Punkte
Note:2,2
Testurteil: gut



Bewertungs-Schlüssel:


Punkte: 100 - 91Note: 1,0 - 1,4 Testurteil: sehr gut
Punkte: 90 - 80Note: 1,6 - 2,4 Testurteil: gut
Punkte: 79 - 67Note: 2,6 - 3,4 Testurteil: zufriedenstellend
Punkte: 66 - 50Note: 3,6 - 4,4 Testurteil: mäßig
Punkte: 49 - 30Note: 4,6 - 5,4 Testurteil: schlecht
Punkte: 29 - 0Note: 5,6 – 6,0 Testurteil: unzureichend
Veröffentlicht:

Kategorie: Lautsprecher
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.