Erste Details zu AMDs Opterons auf Barcelona-Basis

Unsere Kollegen von DailyTech haben schon vor dem offiziellen Launchtermin von AMDs neuer CPU mit dem Codenamen Barcelona am 10.09. erste Informationen dazu zusammengetragen. AMD hat dem weiterhin auf der K8-Technologie basierenden Prozessor einige neue Features spendiert und besonders bei Cache, Speichercontroller und Energiemanagement vieles verbessert. Damit möchte AMD es schaffen mit dem ersten QuadCore aus eigenem Haus und gleichzeitig dem ersten nativen QuadCore überhaupt (Intels Kentsfield bzw Clovertown bestehen aus zwei DualCore-CPUs) sich gegen die momentane Übermacht des Konkurrenten Intel nicht nur zu behaupten sondern auch für die Zukunft gegen Konkurrenten wie Hapertown und Yorkfield aus dem Hause Intel zu bestehen
.

5918 4909 large phenom
Quelle: www.dailytech.com


Beim Cache des Barcelona greift AMD zum erstenmal seit den K6-III+ Prozessoren wieder auf den L3-Cache zurück. Die Barcelona-CPUs verfügen alle über 2MB L3-Cache den sich alle 4 Kerne teilen. Beim L1- und L2-Cache steht jedem Kern sein eigener Speicher mit 128kb bzw 512kb zur Verfügung. Somit hat der Barcelona insgesamt 4,5MB Speicher auf dem DIE.

Um die Effizienz des Speichercontrollers im Prozessor zu verbessern hat AMD den bekannten 128bit breiten Controller in zwei 64bit breite aufgesplittet, die unabhängig voneinander arbeiten können. Der Controller kommt im Augenblick nur mit DDR2-RAM zurecht, allerdings hat AMD bereits einen Refresh für die Shanghai-CPUs angekündigt der auch mit DDR3 umgehen können soll. Desweiteren arbeitet der Speichercontroller als DRAM-Prefetcher. Dies bedeutet, dass Daten die vom Controller als für spätere CPU-Operationen wichtig eingeschätzt werden von ihm in einem eigenen 32byte großen Speicher abgelegt werden. Damit belasten sie die verschiedenen Cache-Ebenen der CPU nicht und stehen trotzdem jederzeit zur Verfügung.

Um die Effektivität des Prozessors weiter zu steigern hat AMD eine bereits vom Pentium M von Intel bekannte Sprungvorhersage eingeführt. Diese Technik dient zur Vorhersage bei Sprüngen innerhalb von verschiedenen Programmteilen (am bekanntesten dürfte der "go to" Befehl sein) die im Augenblick abgearbeitet werden.

Das Power Management wurde von AMD dahingehend verändert, dass es nun zwei getrennte Versorgungen für Speichercontroller und Prozessor bestehen, womit der Barcelona die Möglichkeit hat beide Komponenten unabhängig in Spannung und Takt zu regulieren. Hierfür ist allerdings ein neues Mainboard nötig, da alte Boards nicht über die nötigen Stromkreise verfügen. Weiterhin hat jeder Kern die Möglichkeit seinen Takt in Abhängigkeit zur momentan benötigten Rechenleistung zu senken. Somit soll der Barcelona mit 4 Kernen nicht mehr Strom verbrauchen als bisherige Opterons mit zweien.

amd k10 barcelona phenom logo


Zum Start wird es von den im 65nm-Prozess gefertigten Opterons fünf Modelle der 2300er-Serie und vier der 8300er geben. Wie bisher wird es neben den Standard-Ausführungen auch eine HE Version mit reduziertem Stromverbrauch und eine SE mit erhöhter Leistung geben. Letztere wird aber nicht vor dem vierten Quartal 2007 auf den Markt kommen. Mit der ACP führt AMD neben der TDP eine zweite Verbrauchsangabe ein. Die Average CPU Power (ACP) soll den durchschnittlichen Stromverbrauch unter workload angeben und ist im Schnitt ca. 10-20% niedriger als die TDP.

Opterons für single-Sockel Systeme der 1xxx Reihe (Codename Budapest) sowie der Phenom X4 bzw FX (Codename Agena) werden voraussichtlich gegen ende des Jahres auf den Markt kommen.

AMD Opteron 2300 Serie
ModelFrequenzTDPPreis
23502,0GHz95W$372
23471,9GHz95W$312
2347 HE1,9GHz68W$372
2346 HE1,8GHz68W$251
2344 HE1,7GHz68W$206


AMD Opteron 8300 Serie
ModelFrequenzTDPPreis
83502,0GHz95W$1004
83471,9GHz95W$774
8347 HE1,9GHz68W$861
8346 HE1,8GHz68W$688


Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.