AMD stellte heute seine neue Plattform Spider vor

AMD stellte heute seine neue Plattform mit dem Codenamen “Spider” vor. Die „Spider-Plattform“ ermöglicht eine skalierbare Grafikleistung. Neben den ersten Vierkern-Prozessoren AMD Phenom umfasst die AMD Spider-Plattform Grafikkarten der ATI Radeon HD 3800 Serie mit Unterstützung für Microsoft DirectX 10.1 sowie AMD Chipsätze der 7er-Serie mit CrossFireX und AMD OverDrive Software.

amd2 
(*klick* zum Vergrößern)


Auf der „Spider“-Plattform findet sich die derzeit anspruchsvolle Multi-GPU Enthusiasten-Plattform mit ATI CrossFireX-Technologie. Die Kombination der Grafik-Prozessoren der 55nm ATI Radeon HD 3800 Serie, die erhöhte Systembandbreite von PCI Express Generation 2.0 und HyperTransport 3.0 Technologie soll die optimale Verarbeitungsleistung für skalierbare HD-Erlebnisse mit Multi-GPUs ermöglichen.

Dank HyperTransport 3.0 verfügen AMD Phenom Prozessoren bis zu 14,4 GB/s an High-Bandwidth I/O Systembandbreite. In Kombination mit der zusätzlichen Bandbreite von AMD PCI Express 2.0 Chipsätzen und Grafik-Prozessoren erhält die AMD Spider-Plattform die maximale Bandbreite und kann 1080P Video-Playback, Multi-GPU und High-Speed Disk- und Netzwerk-Schnittstellen unterstützen.

So genanntes „Big Screen Gaming” und Unterhaltung auf Großbildschirmen soll durch optimierte HDMI-Konnektivität mit integriertem HDCP und Audio für HDMI-Video ebenfalls vereinfacht werden.

AMDs Spider-Plattform bietet verfügt über mehrere Erweiterungsmöglichkeiten zur Steigerung der Performance, die mit vier Grafik-Prozessoren eine Rechenleistung von schätzungsweise 2 TFLOPS erreichen können. Das Multi-Core Design von AMD Phenom Vierkern-Prozessoren basiert auf Direct Connect Architecture und enthält einen integrierten Speicher-Controller, der Speichergeschwindigkeiten von bis zu DDR2 1066 unterstützt. Außerdem enthalten AMD Phenom Prozessoren 128-Bit-Floating-Point-Units und AMDs Balanced Smart Cache für den schnellen Speicherzugriff mit einem Shared L3 Cache.

amd1 
(*klick* zum Vergrößern)


Die Chipsätze der AMD 7-er Serie enthalten erstmals die ATI CrossFireX-Technologie und damit eine neue Klasse skalierbarer Multi-GPU-Performance, die drei oder vier Grafik-Prozessoren der ATI Radeon HD 3800 Serie für Erweiterbarkeit und DirectX 10.1 Performance mit der Tri- und Quad-GPU-Lösung für Microsoft Windows Vista unterstützt. Chipsätze der AMD 7-er Serie können mit bis zu vier Grafik-Prozessoren und 42 PCI Express Lanes arbeiten und ermöglichen somit die maximale Performance und Erweiterbarkeit für Computerspieler und PC-Enthusiasten. Chipsätze der AMD 7-er Serie können mit AMD OverDrive Software spezielle personalisierte Enthusiasten-Plattform-Performance liefern. AMD OverDrive ist das Utility für Performance-Optimierungen unter dem Betriebssystem Windows. Über eine Schnittstelle für das Betriebssystem Windows kann AMD OverDrive-Software die Anforderungen leistungsorientierter Anwender, angefangen bei so genannten Enthusiast Overclockers bis hin zu Mainstream PC-Spielern erfüllen. Zusätzlich lassen sich mit AMD AutoXpress Einstellungen in Verbindung mit Speichermodulen für PC-Enthusiasten, ATI Radeon Grafik und AMD Phenom Vierkern-Prozessoren die System-Performance erhöhen.

Die AMD Spider-Plattform enthält auch Besonderheiten und Eigenschaften wie ATI PowerPlay, Cool’n’Quiet 2.0 Technologie, Microsoft DirectX 10.1 Unterstützung, HyperTransport 3.0 Technologie und PCI Express 2.0 und ist auf einen möglichst geringen Stromverbrauch ausgelegt.

Zu den weiterentwickelten Leistungsmerkmalen gehören AMD CoolCore Technologie, Unterstützung für Split-Power-Plane-Motherboard-Designs und die Fähigkeit, die Core-Frequenzen unabhängig einzustellen. Die AMD 7-er Serie ist erstmals für einen Chipsatz für die 65nm-Prozesstechnologie ausgelegt. Mit einem TDP von etwa 10 bis 12 Watt bietet die 7-er Serie eine niedrige Energieeffizienz. Zusätzlich ermöglicht ATI PowerPlay für den Desktop automatische Einstellungen der Leistungszustände für eine erhöhte GPU-Effizienz bei moderaten Lasten oder im Idle-Zustand. Alle diese Leistungsmerkmale tragen nicht nur zur Leistungsoptimierung bei, sondern helfen auch einen leiseren Betrieb zu ermöglichen.

Die AMD Phenom Prozessormodelle 9600 (2,3 GHz) und 9500 (2,2 GHz) sind ab sofort verfügbar und kosten bei Abnahme von 1.000-er Stückzahlen 283 bzw. 251 US-$ pro Stück. Die ATI Radeon HD 3850 mit 256 MB GDDR3-Memory wird zu Preisen ab 179 US-$ (MSRP), die ATI Radeon HD 3870 mit 512 MB GDDR4-Memory zu Preisen ab 219 US-$ (MSRP) angeboten und ist von AMDs ausgewählten Partnern für Grafik-Produkte erhältlich.



Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 13
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.