Fehler in AMDs Phenom 9500/9600 und Opteron CPUs

Schon bei der Vorstellung der Phenom-CPUs war gelegentlich von einem CPU-Fehler die Rede, wegen dem der geplante "große" Phenom 9700 mit 2,4GHz auf unbekannte Zeit verschoben worden sein sollte. Nun hat sich herausgestellt, dass dieser Fehler gar nichts mit der Taktrate zu tun hat und auch nicht nur den 9700er betrifft: Ganz im Gegenteil sind alle K10-CPUs inklusive der Opterons betroffen. Der im Fehler ist im so genannten Translation Lookaside Buffer (TLB) lokalisiert und führt bei hohem Virtualisierungsaufkommen aber auch bei anderen Belastungen zu abstürzen.

AMD möchte den Fehler mit dem kommenden B3-Stepping beheben und führt damit auch gleich eine neue Bezeichnung für die bereits vorgestellten Phenoms 9500/9600 ein. Diese erhalten dann die Bezeichnung 9550 und 9650. Die beiden noch nicht vorgestellten Phenom-CPUs 9700 und 9900 sollen ihre Bezeichnung auch mit B3-Stepping behalten. Für die bereits auf dem Markt befindlichen CPUs und Steppings wird AMD keine Lösung des Problems durchführen, sondern den Boardherstellern dies aufbürden in dem der TLB durch ein BIOS-Update deaktiviert wird. Dies hat allerdings einen gewaltigen Pferdefuß: Die Deaktivierung kostet laut AMD 10% CPU-Power, andere Quellen sprechen sogar von bis zu 20%. Für User, denen die Leistung wichtiger ist als Stabilität, will AMD ein Tool anbieten um nach dem BIOS-Update den TLB wieder aktivieren zu können. Wann aber das BIOS-Update überhaupt erstmal verfügbar sein wird, darüber schweigt sich AMD aus.

Inzwischen liefert AMD keine Opterons mit Barcelona-Core an seine Kunden mehr aus, die Phenoms werden aber weiterhin munter an die Distributoren und somit an die Endkunden verkauft. Als wäre dies nicht schon genug hat AMD zugegeben, dass die bisherigen Benchmarks und auch Reviews des Phenoms mit aktiviertem TLB erfolgten und so die CPUs nennenswert schneller liefen als es in der Realität stabil möglich wäre. Somit vergrößert sich der Abstand zu Intels Core2-CPUs noch mehr.

Insgesamt ist dies schon fast eine Katastrophe für AMD: Nicht nur wurden sehr viele der für AMD so wichtigen Serverkunden mit CPUs beliefert, die bei einer der wichtigsten Serveraufgaben - nämlich Virtualisierung - unzuverlässig sind sondern es wurde auch AMDs altes Image vom um jeden Preis schnellen aber instabilen System wieder aufpoliert in dem die Phenom-CPUs nicht nur ohne Konsequenz weiter vertrieben werden sondern darüber hinaus auch ein Tool zum abschalten des Fixes bereitgestellt wird.

Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.