Bringt Valve die Source Engine und Steam auf Linux?

Die Gerüchte kamen schon letztes Jahr auf, als Valve auf der eigenen Homepage einen Senior Software Engineer suchte, der unter anderem für das portieren von Windows spielen nach Linux verantwortlich sein sollte. Weder ist seit dem etwas in diese Richtung passiert, noch hat Valve irgendwelche Ankündigung solcher Art gemacht. Nun will die meist gut informierte Seite Phoronix.com (selbige war bereits vor der Offenlegung der ATI Spezifikationen darüber informiert) Informationen erhalten haben, nach denen Valve tatsächlich an der Portierung der Source Engine arbeitet.

Die Source Engine wird zur Zeit von den aktuellen Valve Spielen, wie z.B. Counter Strike: Source, Half-Life 2 Reihe, Team Fortress 2 und einigen weiteren Titeln, sowie auch von diversen anderen Entwicklern eingesetzt. Zudem unterstützt die Source Engine bereits die Xbox 360 sowie die Playstation 3. Im Moment setzt die Source Engine größtenteils auf die DirectX API von Microsoft (die Playstation 3 unterstützt kein DirectX, vermutlich wird hier OpenGL verwendet), könnte aber dank des sehr modularen Aufbaus der Engine um den OpenGL Support für MacOS X bzw Linux erweitert werden.

Sollte die Source Enginge tatsächlich portiert werden, so würde sicher auch nicht Valves Online-Distributions Software Steam lange auf sich warten lassen. Zumal bereits einige potentielle Linuxtitel, darunter UT2004, UT, Unreal 1 und 2, Darwinia, Defcon, ET: Quake Wars, Quake Collection, über Steam verteilt werden. Man kann sicherlich auch davon ausgehen, dass Valve, sollten sie eine Linuxversion von Steam veröffentlichen, dem Clienten gleich einen Schwung Source-Spiele mit auf den Weg Richtung Linux gibt.

Wer jetzt schon diverse Valve Titel unter Linux Spielen möchte, kann dies mit Wine, CodeWeavers CrossOver Games oder Transgamings Cedega versuchen. Steam und die gängigen Source Spiele laufen damit inzwischen sehr zuverlässig.
Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 5
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.