Antec: Twelve Hundred Gehäuse vorgestellt

Das neue Gamer-Gehäuse Twelve Hundred von Antec will mit seinem Kühlsystem, einer geräumigen Konstruktion und dem Design keine Wünsche offen lassen. Der kalifornische Hersteller bringt mit dem Twelve Hundred ein PC-Case auf den Markt, das die Anforderungen anspruchsvoller Gamer und High-Performance-Computer-Nutzer befriedigen soll. Das Twelve Hundred ist ab sofort ab ca. 169,00 Euro im Handel erhältlich.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Das Twelve Hundred versteht sich als Vorgänger des Nine Hundred. Ein top-mounted 200mm TriCool-Lüfter mit separat zuschaltbarer LED Beleuchtung, zwei 120mm TriCool-Lüfter an der Hinter- und drei 120mm Lüfter an der Vorderseite mit jeweils manueller Lüftersteuerung sollen für eine effiziente und leise Kühlung sorgen. Der Nutzer kann durch die TriCool-Steuerung die Geschwindigkeit der Fans in drei Stufen regulieren und somit einen Ausgleich von Lautstärke und Kühlung schaffen. Zusätzlich befinden sich zwei Halterungen für zwei optionale 120mm Lüfter im Gehäuse, um bei Bedarf zum Beispiel die Grafikkarten oder den Prozessor mit zusätzlicher Luft zu versorgen. Wer eher auf eine Wasserkühlung setzt, der kann eine spezielle Plattform nutzen, auf der sich ein Behälter oder eine Pumpe anbringen lässt. Eine perforierte Frontblende im Mesh-Design, sowie abwaschbaren Luftfiltern, sorgen für eine Luftdurchlässigkeit und vermindern gleichzeitig die Bildung von Staub im Inneren. Die Kabelführung kann darüber hinaus die Luftzirkulation im gesamten System verbessern.

Zwölf Laufwerkseinschübe und sieben Erweiterungsschächte stehen imTwelve Hundred für Erweiterungen bereit. Es bietet ausreichend Platz für High-Performance-Komponenten inklusive dualer Full-Length Grafikkarten. Ein Seitenfenster gewährt zudem einen freien Blick auf all diese High-End-Komponenten. Alle Lüfter sind mit blauen Leuchtdioden ausgestattet. Das Licht am 200mm Frontlüfter kann der Anwender per Schalter aus- oder einschalten. Oben an dem Gehäuse befindet sich ein Ablagefach für Geräte wie Media Player oder digitale Kameras, die sich an den beiden ebenfalls oben installierten USB-Ports, dem eSATA-Port und den Audio-Ports anschließen lassen.



Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.