Foxconn mit Destroyer Mainboard

Foxconn stellt mit dem Destroyer das erste AMD basierende Mainboard der Quantum Force Serie vor. Das Mainboard basiert auf dem NVIDIA 780a SLI MCP Chipsatz und unterstützt die neuesten AMD Phenom Prozessoren mit Sockel AM2 sowie HyperTransport 3.0.

(*klick* zum Vergrößern)


Mit vier PCIe2.0 x16 Steckplätzen bietet das Destroyer Mainboard zahlreiche Möglichkeiten für die Grafikkonfiguration – darunter 3-way SLI Unterstützung. GeForce Boost beschleunigt die Leistung von GeForce Grafikkarten indem die Onboard GeForce GPU zusammen mit der installierten Grafikkarte genutzt wird. Die integrierte GPU unterstützt die PureVideo HD Technologie, die die Decodierung von HD Videos beschleunigt. PureVideo HD unterstützt HDCP für die Wiederhabe von Blu-ray und HD DVD Filmen. HybridPower spart Strom und reduziert die Lautstärke des PCs indem die zusätzliche Grafikkarte deaktiviert wird, wenn die Grafikleistung nicht benötigt wird.

(*klick* zum Vergrößern)


Die Onboard Stromkreise des 7.1 Kanal Sounds nutzen laut Hersteller Metallized Polyster Film Capacitors mit einem geringeren ESR, um die Soundqualität zu verbessern und Interferenzen zu reduzieren. Die Nutzung von ESR Capacitors in Audio Schaltkreisen soll die elektronische Lautstärke reduzieren und die Frequenzwiedergabe – besonders im Bereich 20-48KHz verbessern.
Das neue Quantum BIOS wurde für das Destroyer auf AMD Plattformen angepasst. Ebenso wie die Foxconn Quantum Force Blackops Mainboards enthalten auch die Destroyer Mainboards Zubehör, dass speziell für die Overclocker entwickelt wurden. Dazu gehört die 4in1 Quantum Kühlung (mit Northbridge Lüfter, Röhren für die LN2 Kühlung und die Vorrichtung für die Wasserkühlung). Zudem enthält das Destroyer Widerstände für die Spannungs-Veränderung. Das Quantum Flow Kit soll zudem für eine bessere Luftstromführung um die Grafikkarte sorgen und kann sowohl vertikal als auch horizontal installiert werden. Dadurch verspricht sich Foxconn sinkende Temperaturen rund um die Grafikkarte von ca. fünf Grad Celsius.

(*klick* zum Vergrößern)


Onboard CMOS Reset- und Ein- und Aus-Schalter, zwei digitale LEDs zur Fehleranzeige und ein Feature zum Zurücksetzen der Einstellungen sollen das Übertakten vereinfachen und die Zeit für das Zurücksetzen bei erfolglosen Overclockingversuchen reduzieren. Das Twin BIOS sorgt dafür, dass das Mainboard vor BIOS Beschädigungen geschützt wird und erlaubt es, die BIOS Chips zu tauschen (Hot Swapping).

(*klick* zum Vergrößern)


Das Windows basierende AEGIS Panel soll weiterhin schnelles und einfaches Übertakten der Taktfrequenz erlauben und die Spannungen überwachen. Destroyer unterstützt Dual Gigabit LAN und Schnittstellen wie SATAII, eSATA, ATA, USB2.0 und FireWire (IEEE1394).

Das Destroyer Mainboard ist ab sofort im Handel verfügbar sein. Die unverbindliche Preisempfehlung von Foxconn liegt bei 279 Euro.




Werbung:




Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.