Silentmaxx nun auch mit Komplettsystemen

Die aus Rheinbach bei Bonn stammende Firma silent systems war unter ihrem Label silentmaxx bisher v.a. für ihre auf besonders geringe Geräuschentwicklung bzw. Geräuschdämmung getrimmten Produkte bekannt. Nun bieten die Rheinländer auch Komplettsysteme an. Auch hier möchte man dem bereits im Namen geführten Anspruch "Silent" gerecht werden.

Das Einstiegssystem für 429€ aufwärts hört auf den Namen "rush & silent" und basiert auf einem AMD Athlon 64 X2 4800+ mit Brisbane-Core der von einem silentmaxx Frostbite gekühlt wird. Als Board kommt ein Asus M3N78-EM mit Nvidias GeForce 8300-Chipsatz zum Einsatz, die 2x1024MB DDR2-800 RAM kommen von Kingston, die 250GB-Festplatte von Seagate und ein 20x Samsung-Brenner mit LightScribe rundet das Hardware-Paket ab. Das alles steckt im bekannten ST-11 Pro Midi-Tower von silentmaxx und wird von einem hauseigenen Eco-Silent 550W-Netzteil versorgt - warum man nicht die ebenfalls leicht ausreichende 450W-Version verwandt hat, bleibt unklar. Silentmaxx gibt für den Rechner eine Lautstärke von 0,5 Sone an und die Innentemperatur wird mit grob zwischen 35°C und 40°C angegeben. Ob und wenn ja wie der Rechner - neben dem Netzteil - belüftet wird erschließt sich aus den Angaben nicht. Der Rechner soll eine Leistungsaufnahme von 115W haben.

Zwei interessante Systeme scheinen auf den ersten Blick das "Fanless AMD" (ab 519€) und das "Fanless Intel" (ab 649€) komplett ohne aktive Belüftung zu sein. Als Gehäuse verwendet silentmaxx seinen neuen ITA 2767 Tower. Interessant ist die Frage der zum Einsatz kommenden CPU-Kühlers: Hier spricht silentmaxx von einem "silentmaxx passiv CPU-Kühler ohne Lüfter" welcher über acht Heatpipes verfügen soll. Im eigenen Teilesortiment findet sich ein solches Produkt aber nicht. Das Innenleben des AMD-System ist bis auf die Verwendung einer x2 4450e CPU und dem Einsatz eines passiven 400W-Netzteiles identisch zum "rush & silent". Das Intel-System enthält ein Gigabyte GA-EG41MF-S2H und einen Intel Core2Duo E7400. Ansonsten sind beide Rechner identisch ausgestattet. Für Intel bietet man als Option einen sog. "CPU-Booster" womit zwei manuell zuschaltbare Lüfter (120mm und 140mm) gemeint sind, die der CPU bei länger dauernder starker Belastung Kühlung verschaffen sollen. Das AMD-System soll 90W aufnehmen, das Intel 80W und beide sich ohne Belüftung bei ~35°C Gehäusetemperatur bewegen. Die Preise für die Rechner sind hingegen nicht besonders günstig.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Wohl eher für Gamer interessant, die vom Geräuschpegel ihres PCs nicht komplett ertauben wollen denn für echte Silentfans dürfte das "silent raid i7" sein. Für 1089€ erhält man hier einen i7 920 samt Frostbite Pro PWM-Kühler, ein Asus P6Q Deluxe V2 mit 3x1GB DDR3-1333 Corsair, einer 500GB Seagate-Festplatte und einem 20x Samsung DVD-Brenner. Unter der Kategorie "Witz" ist die Grafikkarte zu verbuchen: silentmaxx verbaut eine passiv gekühlte Asus EN9400GT. Das alles steckt in einem ST-11 Pro (Air?) Miditower (hier widersprechen sich Beschreibung und Abbildung) ohne Fronttüre und mit beleuchtetem 120mm in der Front. Die Stromversorgung stellt ein mit 750W selbst für den Einsatz der optional angebotenen Asus ENGTX295 mit einem ebenfalls erhältlichen i7 965 XE deutlich überdimensioniertes ECO-Silent Netzteil sicher. So verwundert es nicht, dass für das System nur 0,4 Sone und 235W angegeben werden. Hier muss für den Preis mehr drin sein. Wenn man die Preise unseres Preisvergleiches zu Grunde legt lässt sich silentmaxx Montage sowie Garantie und 9400GT mit fast 250€ bezahlen - nicht berücksichtigt Rabatte für Händler oder größere Mengen. Ferner ist die Bezeichnung "raid" für das System irreführend, denn weder eine zweite Festplatte noch ein dedizierter Raid-Controller sind im Lieferumfang enthalten. Dem Interessierten wird in einem, im Gegesatz zu den anderen Punkten der Aufpreisliste, geschlossenen Submenü die Wahl zwischen RAID 0 oder 1 sowie erklärt:

"Ein RAID Controller befindet sich auf Ihrem Mainboard. Sie benötigen 2 Festplatten. Ein RAID-System dient zur Organisation mehrerer physischer Festplatten eines Computers zu einem logischen Laufwerk. Dadurch erreichen Sie entweder eine Erhöhung der Ausfallsicherheit (Redundanz) oder eine Steigerung der Transferraten (Leistung)."

Das der Controller der ICH10R allerdings darüber hinaus auch noch RAID5 sowie RAID10 beherrscht fällt ebenso unter den Tisch wie die Verdopplung des Risikos einen Datenverlust zu erleiden bei RAID0.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Weiterhin gibt es folgende Systeme:
  • "smart & silent" ab 459€ mit einem Gigabyte GA-G31M-SL2 und Intel Pentium DualCore E2180. Ansonsten baugleich zum "rush & silent". Für die 30€ Aufpreis erhält man allerdings weniger Leistung sowohl der CPU als auch der Grafikkarte. Insgesamt ist der Sinn dieser Kombination nur schwer zu erkennen.
  • "fast & silent" ab 529€ auf Basis eines Asus P5Q Pro und Intel Pentium DualCore E2180 für eine möglichst geringe Leistungsaufnahme. Die Einsparung von 5W zum "rush & silent" werden mit 100€ teuer und durch womöglich sogar einen Leistungsverlust erkauft. Hier hätte silentmaxx wohl besser auf des ebenfalls sehr verbrauchsgünstige Asus P5QL-E gesetzt und stattdessen den im Idle nur 0,8W mehr aufnehmenden E7x00 eingesetzt. Als Grafikkarte gibt silentmaxx eine Nvidia GeForce 6200 256MB onBoard an, hier hat sich scheinbar der Fehlerteufel eingeschlichen. Auch dieser Rechner ist ansonsten identisch zum "rush & silent".
  • "rapid raid" ab 839€ auf Basis eines Asus P5Q3 Deluxe/WiFi-AP@n samt 2GB DDR3-1333 (ob ein oder zwei DIMMs verwendet werden lässt silentmaxx offen) und einem E8400 mit Frostbite PRO PWM. Ansonsten kommt eine Seagate 500GB-HDD, als Grafik eine passive gekühlte Asus EN9400GT und der bekannte Samsung DVD-Brenner zum Einsatz. Die Bezeichnung "RAID" ist wie beim großen Bruder "silent raid i7" schlicht irreführen, denn silentmaxx bietet eine zweite Festplatte nur als Option an. Die Hardware steckt in einem ST-11 Pro und wird - wie das "silent rapid i7" - von einem ECO-silent 750W Netzteil versorgt. Insgesamt kann dieses System nicht überzeugen und der Preis liegt deutlich zu hoch - 160€ (nach den Preisen unseres Preisvergleiches) sind für die Montage eines PCs sowie die theoretische Gefahr eines Garantiefalles zuviel. Außerdem treibt DDR3 nur unnötig den Preis und bietet für Intel LGA775-CPUs keine Vorteile.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Für alle Produkte bietet silentmaxx eine sehr umfangreiche "Aufpreisliste" an. So kann jeder Rechner nach den persönlichen Bedürfnissen ausgestaltet und umgebaut werden. Erfreulich ist, dass sich in dieser Liste fast ausschließlich Markenprodukte bekannter Hersteller befinden und der Kunde so genau überprüfen kann, welche Komponenten er bekommt. Insgesamt bleibt aber festzuhalten, dass sich silentmaxx seine PC-Systeme durchaus mit gutem Geld und teilweise auch mit zu viel davon bezahlen lässt - ob einem dies gering reduzierte Lautstärke im Gegensatz zu einem Komplett-PC anderer Hersteller (wie z.B. Dell oder Lenovo) wert ist, muss jeder für sich entscheiden.

Vorsicht ist bei den einzelnen Systemen und dem Frostbite-Kühler geboten. Während sich beim "rapid raid" und "silent rapid i7" explizit der Frostbite Pro mit PWM findet, wird bei den anderen aktiv gekühlten Rechnern nur der normale Frostbite ohne PWM angegeben. Bei diesen kann also u.U. eine Regelung des Lüfters nicht möglich sein.

Ebenso mit Bedacht sollten die von silentmaxx in Form von Häkchen angegeben Eignungen der Systeme genossen werden (s. Abbildungen). So wird das "rush & silent" als mäßig geeignet für 2D- und 3D-Spiele angegeben, dem fast baugleichen "Fanless AMD" hingegen jedwede Eignung für Games abgesprochen. Das "Fanless intel" hingegen soll, trotz deutlich schlechterer Grafik, zumindest für 2D-Games brauchbar geeignet sein. Gleichzeitig werden dem "fast & silent", dem "rapid raid" und dem "silent raid i7" sehr gute Gaming-Eigenschaften bescheinigt obwohl die verbaut Grafikkarte 9400GT 256MB kaum als spieletauglich bezeichnet werden kann.

Silentmaxx bietet für alle seine PCs eine zwei jährige Vollgarantie inklusive kostenfreier Abholung und Lieferung beim Kunden. Für die Zeit der Reparatur soll ein Leihgerät in Form eines Notebooks bereitgestellt werden. Auf alle Produkte wird ein dreißigtägiges Rückgaberecht gewährt.

Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Forum posten.
Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.