Probleme mit SSDs und Festplatten in neuen MacBooks

Die Hiobsbotschaften für Apple-Nutzer reißen nicht ab. Während vor wenigen Tagen Berichte über unbenutzbare Displays in MacBoos und iMacs die Runde machten (wir berichteten), gibt es nun Probleme mit einem EFI-Update der MacBook Pro. Seitdem das "MacBook Pro EFI-Update 1.7" erschienen ist, häufen sich in Apples Supportforum die Hilferufe von Usern, deren MacBook entweder garnicht mehr booten oder nach wenigen Minuten Betrieb nicht mehr auf Eingaben reagieren weil sie vollständig ausgelastet sind.

Das neue Update soll es Nutzern ermöglichen auch Festplatten oder SSDs mit SATA 300 vollständig nutzen zu können. Bisher unterstützen die MacBooks nur SATA 150, was zu heftigen Protesten der Kunden und somit zum EFI-Update 1.7 geführt hatte. Daher sind auch nur Kunden betroffen, die ihre Geräte mit moderneren und schnelleren Speichermedien ausgestattet haben als sie von Apple ausgeliefert werden. Diese verfügen nicht über eine Firmware von Apple welche sie auf SATA 150 einschränkt. Die Firmware in der Festplatte anzuschuldigen ist aber nicht völlig logisch, denn es gibt auch Berichte über problemlos funktionierende Festplatten ohne Apple-Firmware

Insgesamt fragt man sich natürlich, warum Apple zum einen überhaupt ein Firmware-Update benötigt um das seit langen in Notebooks übliche SATA 300 liefern zu können und zum anderen warum SATA 300 nur bei Apple Probleme bereitet. Hier gibt es diverse Vermutungen über ein ungeeignetes SATA-Kabel oder eine fehlerhafte Implementierung im Controller. Wenn man die Beschreibung zum neuen Update liest, dann möchte man fest unterstellen Apple habe diese Komplikation kommen sehen und den Nutzern damit zeigen wollen, wohin es führen kann wenn sie nicht so wollen die der Konzern:

MacBook Pro EFI Firmware Update 1.7 addresses an issue using drives based on the SATA 3Gbps specification with the MacBook Pro introduced in June 2009. This update allows drives to use transfer rates greater than 1.5Gbps, however Apple has not qualified or offered these drives for Mac portable computers, and their use remains unsupported. All previous and current Apple portables with a SATA drive interface include a SATA 1.5Gbps hard drive.

Bisher gibt es für Kunden mit diesem Problem nur die Möglichkeit sich an den Apple-Support zu wenden. Ein eigenhändiges Downgrade der Firmware ist nicht möglich und Apple hat bisher auch keinen BugFix bereitgestellt oder angekündigt. Somit bleibt den Kunden von Apples Notebook-Flaggschiff und dem Wunsch nach voller Festplatten- und SSD-Performance nur eines übrig: Warten. Warten bis Apple sich zu einer Lösung des Problems durchgerungen hat.

Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Forum posten.
Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.