Computerhändler KM Elektronik steht kurz vor dem Verkauf

Der angeschlagene Computerhändler K&M Elektronik musste bereits am 22. Oktober Insolvenz anmelden, nun steht das Unternehmen kurz vor der Übernahme.

km shop logo
K&M Elektronik setzt sich aus einem Onlineshop und insgesamt 33 Filialen in Deutschland zusammen. Am 22 .Oktober musste der angeschlagene Computerhändler beim Amtsgericht Stuttgart einen Insolvenzvertrag stellen. Nach diesem schweren Schritt gibt es nun erste Hoffnung, dass ein Teil der Filialen sowie das Onlinegeschäft gerettet werden können.

Im Gespräch mit ChannelObserver gab sich der Insolvenzverwalter Volker Viniol gut gestimmt und betonte, dass man kurz vor dem Vertragsabschluss mit einem Investor stehe. Die Übernahme des Computerhändlers soll demnach noch vor Weihnachten stattfinden. Wie viele der Filialen dabei erhalten bleiben, hängt aber vom jeweiligen Investor ab, der letztendlich den Zuschlag erhält. Bereits vor der Insolvenz seien einige Geschäfte unrentabel gewesen, was diese Entscheidung sicherlich ein Stück einfacher machen wird.

Die Marke „K&M Elektronik“ soll in allen Fällen weitergeführt werden. Des Weiteren kommen alle Investoren, die noch im Rennen sind, aus der IT-Branche. Reine Finanzinvestoren seien nicht mehr in der Auswahl. Derzeit haben laut ChannelObserver noch 95 Prozent aller Angestellten bei K&M Elektronik einen Arbeitsvertrag. Der Filialbetrieb laufe weiter, auch Onlinebestellungen werden wie gewohnt verarbeitet.
Veröffentlicht:

Kategorie:
Kommentare: 2
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.