OnePlus 2 offiziell angekündigt

In den letzten Tagen haben sich die Informationen rund um das neue Smartphone von OnePlus verdichtet, heute Nacht wurde es offiziell. Edle Materialien gepaart mit leistungsstarke Hardware zu einem Preis ab 340 Euro!



Mit dem OnePlus Two läutet das chinesische Unternehmen die Glocke für die nächste Runde und stellt seinen neuen „Flagshipkiller“ vor. Da bereits im Vorfeld ein Großteil der Spezifikationen bekannt war, dürfte das Augenmerk vor allem auf dem Preis liegen. Etwas teurer als beim One, aber dennoch weiterhin günstig liegt der Einstieg mit dem 16 GByte Modell bei 340 Euro, die 64 GByte Variante soll für 400 Euro den Besitzer wechseln. Zum Vergleich, der Vorgänger war noch für 270 Euro (16 GByte) und 300 Euro (64 GByte) angeboten worden. Smartphones anderer Hersteller mit vergleichbarer Ausstattung kostet mindestens 500 Euro, beispielsweise das LG G4 () oder HTC One M9 ().


Auf den ersten Blick ist das Design des Smartphones sehr gleich geblieben. Neu ist aber der Rahmen des OnePlus Two, der nun aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung besteht. Geblieben ist die Rückseite in Sandstone-Black, die nun noch leichter gegen ein Bambus- oder Carbon-Cover getauscht werden kann. Weiter befindet sich auf der Frontseite nun ein physischer Home-Button mit Fingerabdruckscanner.

Wie beim Vorgänger ist das Display des OnePlus Two 5.5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Besonders kratzfest geschützt wird es von Gorilla Glass, die Version gibt man allerdings nicht an. Dem Trend von 1440P Displays in Smartphones kehrt OnePlus damit weiterhin den Rücken zu und sieht hier wohl keine Notwendigkeit.

Das Herzstück des Two bildet Qualcomm’s aktuelles High-End System-on-a-Chip Snapdragon 810. OnePlus setzt dabei auf die Version 2.1 des SoC, wie er auch bei den anderen Herstellern eingesetzt werden. Hierbei kommt ein optimierter Microcode (Firmware) zum Einsatz, der unter anderem auch die Performance verbessert. OnePlus lässt die vier Cortex A57 Kerne mit bis zu 1.8 GHz anstatt der üblichen 2 GHz arbeiten, zur Taktrate der vier Cortex A53 Kerne gibt es keine Angabe.

Um den Hitzeproblemen und damit Throtteling des leistungsstarken Chips entgegen zu wirken, hat OnePlus zudem eine Heatpipe-Lösung aus Kupfer im Two verbaut. Weiter sollen Optimierungen am Scheduler von Oxygen OS, der hauseigenen Android-Version von OnePlus, ein Heißlaufen der des Prozessors vermeiden. Oxygen OS basiert auf Android 5.1 und wird von vielen Entwicklern von Paranoid Android vorangetrieben.

Das OnePlus Two unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE in den Bändern 1, 3, 5, 7, 8 und 20. Weiter ist das Smartphone auch Dual-Sim fähig und kann mit zwei Nano-Sim-Karten umgehen. Als Funkstandards sind weiter Bluetooth 4.1, GPS mit Glonass-Unterstützung und schnelles 802.11ac WLAN mit an Bord. Der verbaute Arbeitsspeicher ist abhängig von der gewählten Speicherkonfiguration. Die 16 GByte Version setzt auf 3 GByte RAM, die 64 GByte ist mit 4 GByte Ram ausgestattet.

Die Kamera auf der Rückseite hat einen 13 Megapixel-Sensor, optischen Bildstabilisator und einen Laserfokus, der innerhalb von 0,33 Millisekunden scharfstellen soll. Das Objektiv der Kamera besteht aus sechs Linsen, die Blende liegt bei f/2.0. Wie schon beim One können Videos auch in 4K Aufgenommen werden, Zeitlupenaufnahmen sind bei 720P mit 120 FPS möglich.
Weiter gehört zur Ausstattung ein Fingerabdrucksensor mit dem bis zu fünf Fingerabdrücke gespeichert werden können. In wie weit der Sensor, neben dem entsperren des Geräts auch für die Absicherung von Apps oder Bezahldiensten eingesetzt werden kann, ist noch nicht bekannt. Jedenfalls können sich Nutzer über einen unkomplizierten Entsperrvorgang freuen.

Der Akku ist auch beim Two fest im Gehäuse verbaut. Die Kapazität beträgt 3.300 mAh, Angaben zur Laufzeit macht OnePlus nicht. Aufgeladen wird der Akku über eine Typ C USB-Schnittstelle, die verdrehsicher ist.

Ab dem 11. August geht es los, dann soll der Bestellvorgang der 64 GByte-Version für die ersten Kunden mit entsprechender Einladung freigegeben werden können. Wer auch Interesse an dem Smartphone hat kann an sozialen Events teilnehmen oder sich auf die Warteliste des Herstellers eintragen.
Veröffentlicht:

Kategorie: Smartphones
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.