EVGA präsentiert GeForce GTX 980 Ti Lineup, neue Peripherie und ein Gehäuse auf der Computex

In einer Hotelsuite in Taipeh zeigt EVGA sein neues GeForce GTX 980 Ti Lineup, künftige Entwicklungen im Bereich Peripherie sowie einen Gehäuse-Prototyp.

EVGA zeigt auf der Computex sein Lineup mit neuem GeForce GTX 980 Ti Chip von NVIDIA. In der EVGA Hotelsuite konnten wir uns die neuen Grafikkarten ansehen. Die EVGA GeForce GTX 980 Ti HYBRID wird von einer Kombination aus Luft- und Wasserkühler gekühlt. Ähnlich wie bei AMDs Radeon R9 295X2 kommt hier eine Kombination zum Einsatz, die in allen Lastszenarien für eine optimale GPU-Temperatur und damit dauerhaft hohen Boost-Takt sorgen soll. Die Grafikkarte selbst basiert auf dem NVIDIA Referenzlayout und wird von einem 6-Pin und einem 8-Pin Anschluss mit Strom versorgt. Die Taktraten liegen ab Werk bei 1.140 MHz Basis- und mindestens 1.228 MHz Boost-Takt. Den 6 GByte großen GDDR5 Speicher lässt EVGA unverändert mit effektiv 7.010 MHz arbeiten.


Die EVGA GeForce GTX 980 Ti SuperClocked basiert ebenfalls auf dem NVIDIA Referenz-PCB und wird vom hauseigenen ACX 2.0+ Luftkühler gekühlt. Der Dual-Slot-Kühler ist mit zwei 85mm großen Axial-Lüftern ausgestattet, die für den nötigen Luftstrom zum Kühlkörper hin sorgen sollen. Die Taktraten der SuperClocked Variante liegen ab Werk bei 1.102 MHz Basis- und mindestens 1.190 MHz Boost-Clock. Auch hier belässt EVGA den Speicher beim Referenzwert von 7.10 MHz arbeiten.


Die EVGA GeForce GTX 980 Ti Classified setzt dagegen auf ein PCB im Eigendesign. Genauere Informationen zu den Anpassungen konnte man uns an dieser Stelle leider nicht geben, jedoch war ersichtlich das die Spannungsversorgung erweitert wurde. Hier versorgen nun zwei 8-Pin-Anschlüsse die GPU und weiteren Komponenten mit der nötigen Spannung. Weiter hat das PCB wie auch der Kühler überbreite, letzterer ist aber in Dual-Slot-Bauhöhe geblieben. Angaben zu den genauen Taktraten konnte EVGA leider noch nicht machen.


Weiter reiht sich neben der Classified Variante das Flaggschiff, EVGA GeForce GTX 980 Ti KingPin ein. Auch hier kommt das PCB im Eigendesign mit der überbreiten Version des ACX 2.0+ Luftkühlers zum Einsatz. Anders als bei der Classified, ist der Kühlkörper hier aus unbehandeltem Kupfer gefertigt. Beim genaueren Blick lassen sich zudem fünf breite Heatpipes erkennen, welche die Abwärme der GPU an die Kühlfinnen abgeben. Auch bei der KingPin Edition macht EVGA keine Angaben zu den Taktraten.


Bis auf die KingPin Edition sind alle Varianten mit je einem Dual-Link-DVI und HDMI 2.0 Anschluss, sowie drei DisplayPort 1.2a Schnittstellen ausgestattet. Aus Platzgründen und wegen der Möglichkeit, die Grafikkarte auf einen Single-Slot-Wasserkühler umzurüsten, ist die KingPin Edition mit je einem Dual-Link-DVI, HDMI 2.0 und drei Mini-Display-Port 1.2a Schnittstellen ausgestattet, sodass diese in einer Reihe in der Slotblende untergebracht werden konnten. Die Grafikkarten sind bereits in ersten Online Shops gelistet, Preise sind aber bisher noch nicht verfügbar. Hier wird es wohl noch ein paar Wochen dauern, bis die Verfügbarkeit geregelt ist.


Ebenfalls ein Thema bei unserem Besuch war Peripherie. Mit der Z10 hat uns EVGA einen Prototypen seiner ersten Gaming-Tastatur gezeigt. Ausgestattet ist die Tastatur dabei mit mechanischen Schaltern von Kahua Electronics – Kailh. Eine besonderheit der Z10 ist die EVBOT Funktion, mit der eine kompatible EVGA Grafikkarte on the fly über die Tastatur übertaktet werden kann. Auf dem in die Tastatur integrierten LC-Display werden alle wichtigen Werte, sowie OC-Profile angezeigt. Weiter hat EVGA fünf Makrotasten in das Layout integriert, die vom Benutzer beliebig belegt werden können. Über je einen Schiebeschalter lässt sich die Helligkeit der Tastenbeleuchtung dimmen, wie auch die Lautstärke regulieren. Gamer die auch gerne ihre Grafikkarte übertakten und zusätzlich am Monitoring relevanter Parameter interessiert sind, könnten hier fündig werden, vorausgesetzt eine EVBOT kompatible EVGA Grafikkarte steckt im System. Die Z10 soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen, ein genaues Datum oder ein Preis steht allerdings noch nicht fest.


Darüber hinaus hat EVGA eine neue Variante der TORQ X5 Gaming Maus vorgestellt. EVGA hat in den Korpus der Maus einen Fingerabdruckscanner eingebaut. Dieser soll beim Login am System, Online-Transaktionen beziehungsweise generell dort, wo eine schnelle Authentifizierung denkbar ist, zum Einsatz kommen. An den restlichen Spezifikationen der Maus hat sich sonst nichts weiter geändert. Ab wann die Maus verfügbar sein wird, ist noch nicht geklärt.


Mit dem Gaming Case zeigt EVGA auch einen ersten Mockup für ein mögliches Gaming-Gehäuse. Final am Design, wie auch den Features, soll hier bisher noch nichts sein. Der Big Tower soll ein einfaches Kabelmanagement ermöglichen und Mainboards bis zum E-ATX-Standard aufnehmen können.
Veröffentlicht:

Kategorie: Hardware
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.