AMD stellt APUs der A-Serie vor und aktualisiert AMD Overdrive

amd logo klein
Schon seit Jahren sind sie angekündigt und kurz nach Neujahr diesen Jahres gab es die ersten Modelle zu sehen: Die AMD Fusion-APUs.

Zuerst erscheinen die Low-End-Ableger in Form der E-, C- und G-Serie. Doch um die Verfügbarkeit war es nicht gut bestellt, aber die Leistung beeindruckte in dieser Klasse. In letzter Zeit mehrten sich dann auch die Gerüchte, dass nun die Desktop- und Mobil-Ableger erscheinen werden. Laut Pressemitteilung ist dies heute der Fall. Da allerdings bis jetzt noch nicht sehr viel von beiden zu sehen ist, ist der Begriff "Paperlaunch" hier gar nicht so fehl am Platze.

AMD verspricht sich von den neuartigen CPU/GPU-Einheiten vor allem Effizienz und ein Rundum-Sorglos-Paket für die meisten Anwender. Die APUs der A-Serie setzen sich aus den "Stars"-Kernen der bekannten K10.5-Architektur und einer GPU aus der aktuellen Radeon HD 6000-Serie zusammen. Dementsprechend wird sich die CPU-Leistung auch im Bereich der alten Phenom II / Athlon II bewegen. Im Gegensatz zum Phenom hat die A-Serie allerdings keinen L3-Cache, dafür aber einen 1024KB-fassenden L2-Cache und teilweise auch die Turbo-Core 2.0 Technologie. Weiter wurden auch einige Architekturoptimierungen vorgenommen. Die GPU entspricht der aktuellen Radeon HD 6000-Serie und verfügt somit auch über deren Techniken wie UVD 3, HDMI 1.4, OpenCL und natürlich DirectX11.
Außerdem verfügen die neuen APUs über AMD Steady Video, was Verwackler bei Videos reduzieren soll und Dual-Graphics, was ein asynchrones CrossFire darstellt.

Die Desktop-APUs werden auf die Namen E2, A4, A6 und A8 getauft, wobei jeweils eine E2 und eine A4-APU geben wird. Die höheren Modelle A6 und A8 werden noch einmal aufgeteilt, auf jeweils ein Modell mit Turbo-Core und 65W-TDP und eines ohne Turbo-Core und 100W-TDP, allerdings mit deutlich höherem Basistakt. Die Mobilableger warten selbstverständlich mit deutlich niedrigerer TDP von 35W und 45W auf, allerdings auch einem deutlich reduzierten Takt von 1,4GHz bis 2,6GHz beim Topmodell A8-3550MX im Turbo-Modus.

(*klick* zum Vergrößern)


Für den mobilen Sektor sind schon zum Start über 150 Modelle von allen verschiedenen Hersteller, darunter HP, Acer und ASUS, angekündigt. Passend zur Vorstellung der APUs wurde auch eine neue Version des Tools AMD OverDrive vorgestellt. Dieses soll auch mit den APUs umgehen können. Neben den zwingenden technischen Aktualisierungen wurde auch die Optik angepasst und erinnert nun sehr stark an das CatalystControlCenter, wie auf den Screenshots zu sehen ist.

(*klick* zum Vergrößern)


Außerdem sollen die APUs durch neue Software, die OpenCL unterstützt, gefördert werden, da sie in diesem Bereich erst ihre volle Leistung ausspielen können. Genannt wird hier von AMD gDEBugger, welches nun als PlugIn für Microsoft Visual Studio zur Verfügung stehen soll.
Veröffentlicht:

Kategorie: CPUs
Kommentare: 0
Tags
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.