Sandy Bridge E - vorerst nur sechs Kerne

Vor wenigen Tagen erst, hat AMD mit dem Bulldozer einen achtkern Prozessor auf den Markt gebracht. Intel bestätigte kürzlich, dass Sandy Bridge E vorerst nur mit maximal sechs freigeschalteten Rechenkernen ausgeliefert wird.

Als Grund für diese Entscheidung nannte Intel, dass die Taktfrequenz zurzeit wichtiger als die physikalischen Rechenkerne im Desktop-Bereich wäre. Intel würde lieber einen sechskerner mit 3,2GHz bis 3,3GHz, als einen achtkerner mit 3,1GHz oder weniger Taktfrequenz auf den Markt bringen, da sonst die TDP nicht mehr bei den angesetzten 130 Watt zu finden wäre, sondern es müssten im Extremfall 150 bis 160 Watt Wärme abgeführt werden.

Im Server-Bereich wäre dies ein wenig anders, sodass in naher Zukunft auch Prozessoren mit acht Rechenkernen zur Verfügung stehen werden, aber eben mit einer geringeren Taktfrequenz. Intel sieht hier mit mehr physikalischen Kernen einen Vorteil gegenüber einer erhöhten Taktfrequenz. Acht-Kern Prozessoren werden also vorerst nur im Server-Bereich zu finden sein - dies könnte sich im Laufe der nächsten Jahre aber noch ändern, falls die die Softwareentwickler ihre Programme auf mehr Rechenkerne optimieren.
Veröffentlicht:

Kategorie: CPUs
Kommentare: 0
Tags
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.