Thermaltake präsentiert mit der W100- und W200-Serie massive Gehäuse für Enthusiasten

Mit den beiden Ablegern der W-Baureihe, dem Core W100 und und dem nochmals breiteren Core W200, nimmt der taiwanesische Hersteller DIY-Enthusiasten und Freunde einer Custom-Wasserkühlung ins Visier und veröffentlicht zwei neue High-End-Chassis unter dem TT Premium-Brand.


Das Thermaltake Core W100, welches bereits Anfang 2016 gezeigt und von uns während der CeBIT 2016 begutachtet werden konnte, soll sich als stählerne Herberge für umfangreiche High-End-Systeme auf dem Markt durchsetzen. Kompromisse muss der Käufer dabei kaum hinnehmen: großformatige Hauptplatinen im XL-ATX-Format, mehrere hochgezüchtete Grafikkarten, zahlreiche Datenträger und eine potente Custom-Wasserkühlung? Kein Problem für das W100, sagt Thermaltake. Das Gewicht (22,4 Kilogramm) sowie die Abmessungen (310 x 677 x 678 Millimeter B x H x T) sind allerdings eine Konsequenz der extremen Einbaumöglichkeiten.



Wem das nicht genügt, der kann das W100 mit dem optionalen P100-Pedestal um eine zusätzliche Kammer für Lüfter beziehungsweise Radiatoren erweitern (WP100) oder greift zum noch größeren Schwestermodell: dem Core W200.


Das im Vergleich zum Core W100 nochmals breitere Core W200 legt in Sachen Einbaumöglichkeiten nochmals eine Schippe drauf. Die Maße des W200 fallen mit 475 x 677 x 678 Millimetern nochmals ein gutes Stück ausladender aus. Das W200 besitzt zwei große Hauptkammern die jeweils ein vollausgestattetes XL-ATX-System aufnehmen können. Sollte nur eine Kammer bestückt werden, kann die andere Kammer stattdessen mit zahlreichen großflächigen Radiatoren gefüllt werden.



Sollte es tatsächlich geschafft werden, das W200 an das Limit zu bringen, kann auch hier analog zum W100 ein Pedestal (P200) nachgerüstet werden. Die Kombination aus W200 und P200 wird als WP200 beworben, bringt knapp 40 Kilogramm auf die Waage und wächst im Vergleich zum W200 nochmals um 20 Zentimeter in die Höhe. Ohne Pedestal wiegt das W200 knapp 29 Kilogramm und ist damit 6,5 Kilogramm schwerer als das „kleinere“ W100.

Alle Modelle der Core W-Serie werden zerlegt und flach verpackt beim Käufer angeliefert und müssen in Eigenregie zusammengebaut werden. Während das Thermaltake Core W100 bereits zu einer Preisempfehlung von 369 Euro (P100-Pedestal: 149,90 Euro) erhältlich ist, ist mit dem Flaggschiff W200 ab Anfang Mai zu rechnen. Mit einer Preisempfehlung von 519 Euro (P200-Pedestal: 169 Euro) muss der Geldbeutel demnach noch etwas praller gefüllt sein.
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.