Computex 2014: Phanteks erweitert die Enthoo-Serie um zwei Gehäuse

Nachdem Phanteks mit dem Enthoo Primo ein ausgezeichneter Markteintritt gelungen ist, wurde erst kürzlich mit einem weiteren E-ATX-Gehäuse nachgelegt. Im Rahmen der Computex hat Phanteks sein Gehäuse-Portfolio weiter ausgebaut. Mit dem Enthoo Mini XL und dem Enthoo Evolv kommen nun zwei weitere Gehäuse dazu.


Das Enthoo Mini XL orientiert sich optisch stark am Enthoo Primo (Phanteks Enthoo Primo im Test). Es besitzt eine Front aus Aluminium, einen auffälligen Zierstreifen sowie ein zweigeteiltes Fenster. Die Verwandtschaft zum Enthoo Primo wird auch im Innenraum sichtbar. Die Laufwerksskäfige auf der rechten Seiten werden gänzlich hinter einer Blende versteckt. Auch das Netzteil kommt nicht zum Vorschein und befindet sich über dem Mainboard in einem separaten Segment. Um die Flexibilität zu erhöhen besitzt das Enthoo Mini XL modulare Festplattenkäfige, die bei Bedarf einer extra langen Grafikkarte weichen können. Verzichtet man auf die Festplattenkäfige können hinter dem Mainboardtray dennoch 2,5-Zoll-Drives verstaut werden. Sogar für einen 3,5-Zoll-Datenträger ist abseits der Festplattenkäfige Platz geschaffen worden, denn der 5,25-Zoll-Käfig ist in der Lage seitlich ein solches Laufwerk aufzunehmen. Weitere Features sind leicht entfernbare Staubfilter, ein durchdachtes Kabelmanagementsystem und ein Lüfterverteiler. An eine Wasserkühlung wurde selbstverständlich gedacht. Das Mini XL bietet verschiedene Optionen Radiatoren unterzubringen. Unter dem Deckel kann zum Beispiel ein dicker Triple-Radiator verstaut werden. Hinter der Front ist Platz für einen Dual-Radiator sobald man die Laufwerkskäfige entfernt. Nutzt man unter dem Deckel dagegen einen Dual-Radiator, bietet sich die Möglichkeit an der Rückwand einen weiteren Dual-Radiator zu installieren. Als Highlight bietet das Enthoo Mini XL ein besonderes Feature. Oberhalb der Micro-ATX-Kammer kann ein Zweitsystem im Mini-ITX-Format verbaut werden. Dieses Feature geht allerdings zu lasten der Größe des Mini XL. Mit 260 x 550 x 480 mm (B x H xT) kann man nicht mehr unbedingt von einem "Mini-Gehäuse" sprechen.


Das Phanteks Enthoo Evolv verfolgt einen anderen Ansatz als das Mini XL. Das Evolv besteht gänzlich aus Aluminium und stellt damit das erste vollständige Aluminium-Gehäuse aus dem Hause Phanteks dar. Die kantige Formsprache des Enthoo Evolv grenzt es bereits äußerlich stark von den anderen Gehäusen der Enthoo-Baureihe ab. Der Innenraum zeigt, dass Phanteks mit dem Evolv eine alternative Richtung einschlagen möchte. Das Netzteil sowie der Festplattenkäfig werden unterhalb des Mainboards verbaut. Damit wird der Bereich rechts vom Mainboard frei und kann für lange Erweiterungskarten (maximal 318 mm) genutzt werden. Davon profitiert des Weiteren der Airflow im Innenraum, da dieser nicht mehr durch die Festplattenkäfige behindert wird. Ein 5,25-Zoll-Laufwerk kann ebenfalls verbaut werden. Das Laufwerk wird ähnlich wie beim neuen Cooltek W2 an der Rückseite eingeschoben und montiert. Freunde einer gepflegten Wasserkühlung können sich übrigens auch austoben. Unter dem Deckel und hinter der Front ist Platz für einen Dual-Radiator. Ein Single-Radiator kann dagegen an der Rückwand befestigt werden.


Wann und zu welchem Preis die neuen Gehäuse auf den Markt kommen ist noch unklar. Sobald es Neuigkeiten gibt, erfahrt ihr diese selbstverständlich bei uns.
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.