Sapphire stellt Radeon R9 Fury mit Tri-X Kühlung vor

Die Katze ist aus dem Sack, Sapphire hat die Tri-X Radeon R9 Fury offiziell vorgestellt. Der kleine Bruder der Radeon Fury X setzt auf die Fiji Pro-GPU und einen leistungsfähigen Luftkühler.

AMDs Radeon R9 Fury erweitert die neue Grafikkartenserie um ein kleineres Modell. Mit an Bord sind 56 Compute-Units die insgesamt 3.584 Shadereinheiten, 224 Textur-Einheiten und 64 Raster-Operation-Pipelines zur Verfügung stellen. Geblieben ist dabei auch der 4 GByte große HBM-Speicher, der über ein 4.096 Bit breites Speicherinterface an die GPU angebunden ist. Die Taktrate des Speichers beträgt, wie auch beim großen Bruder, 500 MHz und soll damit eine Speicherbandbreite von 512 GByte pro Sekunde bieten. Der GPU-Takt der Tri-X Radeon R9 Fury beträgt 1.000 MHz bei der Standard und 1.040 MHz bei der OC-Variante.


Sapphires Tri-X Radeon R9 Fury setzt auf einen neu entwickelten Luftkühler der gleichzeitig namensgebend ist. Der Einsatz von zwei 8mm Heatpipes, vier 6mm Heatpipes sowie einer zentralen 10mm Heatpipe soll die Abwärme mit Hilfe einer Transferplatte, die ebenfalls aus massivem Kupfer gefertigt ist, effizient ableiten. Drei 90mm Axial-Lüfter sollen für den nötigen Luftstrom sorgen und dabei angenehm leise bleiben. Weiter gehört zu dem Luftkühler auch eine massive Backplate, die für die nötige Stabilität sorgt. Das PCB der Radeon R9 Fury ist rund ein Drittel kürzer als der Tri-X Kühler.


Mit von der Partie sind auf der Rückseite ebenfalls LEDs, die visuell den Lastzustand der Grafikkarte darstellen sollen. Die erste LED zeigt an, dass sich die Grafikkarte im AMD ZeroPower Modus befindet. Neben dieser LEDs visualisieren acht weitere LEDs den aktuellen Last und Energieverbrauch der Sapphire Tri-X Radeon R9 Fury an. Die Farbe der LEDs kann zudem individuell angepasst werden. Darüber hinaus hat Sapphire der Grafikkarte ein Dual-Bios verpasst, das in der Standardeinstellung die GPU-Leistungsaufnahme auf 300 Watt begrenzt und in der Unlocked-Stellung auf 350 Watt anhebt. Die Spannungsversorgung übernehmen hier zwei 8 Pin Anschlüsse. Als Schnittstellen stellt die Grafikkarte einmal HDMI 1.4a und dreimal DisplayPort 1.2 zur Verfügung.

Die Sapphire Trix-X Radeon R9 Fury ist ab dem 14. Juli 2015 im Handel erhältlich. In den Preisvergleichen ist die Grafikkarte aktuell noch nicht gelistet, einen UVP Preis nennt Sapphire in der Pressemitteilung leider ebenfalls nicht.
Veröffentlicht:

Kategorie: Grafikkarten
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.