Computex 2016: EVGA zeigt Teil des GeForce GTX 1080 Lineups

powered by Streacom and be quiet!
Auf der Computex 2016 in Taipeh zeigt EVGA zum ersten Mal die GeForce GTX 1080 mit dem neuen ACX 3.0 Kühler.

Neben der „Founders Edition“, die auf Nvidias Referenzdesign und Kühler basiert, hat EVGA nun auch sein eigenes Custom-Design der GeForce GTX 1080 vorgestellt. Das Hauptfeature der EVGA Grafikkarten ist der neue verbesserte ACX 3.0 Kühler, der neben besserer Kühlung und einem leiseren Betrieb für einen dauerhaft hohen Boost-Takt und damit maximale Performance sorgen soll. Die aktive Kühlung übernehmen dabei zwei große 10cm Lüfter. Als Blickfang soll die RGB-Beleuchtung (FTW und Classified) des Kühlers dienen, welche um die Lüfter und nahe den Kanten des Kühlers untergebracht ist. Die Rückseite hat EVGA zudem mit einer soliden Backplate verkleidet, die durch ein gefrästes EVGA-Logo in Szene gesetzt wird.

Vom Vorgänger übernommen hat man zudem den beliebten 0 dB Modus, der bis zu einer bestimmten Temperatur die Lüfter der Grafikkarte abschaltet und den Kühler passiv arbeiten lässt.

Wie üblich bringt EVGA die GeForce GTX 1080 als Superclocked, FTW und Classified Edition auf den Markt. Die Grafikkarten unterscheiden sich dabei vom Aufbau des PCBs sowie der angelegten Taktraten ab Werk. Die EVGA GeForce GTX 1080 Superclocked setzt auf Nvidias Referenz PCB und arbeitet mit garantierten 1708/1848 MHz (Basis/Boost) ab Werk.

Bei der EVGA GeForce GTX 1080 FTW legt man die Messlatte etwas höher an, ist zum aktuellen Zeitpunkt aber noch nicht ganz mit der Spezifizierung der Taktraten fertig. Zum Einsatz kommt allerdings ein überarbeitetes PCB, dass mit 10+2 Phasen (10 Phasen GPU, 2 Phasen Speicher) eine erweiterte Spannungsversorgung mit sich bringt. Die Stromversorgung wird mittels zwei 8-Pin Stromanschlüssen gewährleistet, die zusammen mit dem PCI-E Slot rein rechnerisch bis zu 375 Watt für die Pascal-GPU bereitstellen können.



Auf der FTW-Edition basiert zudem die EVGA GeForce GTX 1080 Hybrid. Mit Luft- und gleichzeitig integriertem Wasserkühler soll dem Kunden maximale Flexibilität geboten werden. Kommen soll die Grafikkarte zudem mit dem Wasserkühler-Schnellverschluss, mit dem sich das SLI-Gespann ganz einfach um eine weitere Grafikkarte im Kühlkreislauf erweitern lässt. Mehr Infos werden hierzu demnächst noch folgen.



Das aktuelle Flaggschiff bildet die EVGA GeForce GTX 1080 Classified. Wie üblich hat der Hersteller die Taktschraube hier am höchsten angezogen, ist aber auch an dieser Stelle noch nicht ganz mit der Spezifikation fertig. Fakt ist, die Spannungsversorgung fällt nochmal potenter mit 14+3 Phasen aus und sollte keine Wünsche für Overclocker offen lassen. Zudem setzt EVGA eine etwas angepasste Version des ACX 3.0 Luftkühlers ein, welcher aufgrund der breiteren Platine noch etwas wuchtiger wirkt. Wie auch bei der FTW-Edition übernehmen zwei 8-Pin Stromanschlüsse die Energieversorgung.



Eine Kingpin-Edition soll zu einem späteren Zeitpunkt die Serie dann komplett machen. Im Meeting mit EVGA wurde zudem über die generelle Verfügbarkeit von Wasserkühlern für das gesamte GeForce 1080 Portfolio des Herstellers gesprochen. Für jede Edition soll es hier einen passenden Wasserkühler als Zubehör geben, gut ist dabei auch dass die Classified-Käufer entsprechend versorgt werden.

In den Preisvergleichen sind die Grafikkarten bereits gelistet, für die EVGA GeForce GTX 1080 Superclocked sollen aktuell 729,- Euro fällig werden, für die FTW-Edition 769 Euro. Die EVGA GeForce GTX 1080 Classified ist derzeit noch nicht mit Preis gelistet. Bis zur tatsächlichen Verfügbarkeit kann sich hier noch einiges ändern.

In einer ersten Sneak-Preview gab es bei EVGA auch die GeForce GTX 1070 mit ACX 3.0 Kühler zu sehen. Hierzu gibt es aber noch keine finalen Informationen, jedoch wird auch hier die gesamte EVGA-Familie vertreten sein.



Zudem wird EVGA in naher Zukunft neues Zubehör in Form des Power Link anbieten. Dieser ist hilfreich, wenn im Gehäuse kein Platz, oder auch aus „ästhetischen Gründen“ die Stromkabel der Grafikkarte nach hinten heraus verlegt werden sollen. Der Adapter wird einfach in die Stromanschlüsse der Grafikkarte gesteckt, dieser verlegt die Kabel dann quasi nach hinten. In der finalen Version soll zudem das EVGA-Logo weiß aufleuchten.


Im Einsatz bei EVGA waren auch die neuen High-Bandwith SLI-Bridges für 2- oder 3-Way-SLI Konfigurationen. Diese können nun auch in verschiedenen Farben leuchten, werden allerdings über einen Knopf direkt an der Bridge umgeschaltet. Die Farbsteuerung via Software ist nicht möglich.

Veröffentlicht:

Kategorie: Grafikkarten
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.