AMD Radeon HD 6870 und HD 6850 - Offizieller Launch

Nachdem AMD die beiden neuen Radeon-Karten HD 6870 und HD 6850 bereits am Dienstag offiziell angekündigt hat, dürfen wir heute die endgültigen technischen Daten, Benchmarks, Leistungsaufnahme und Preise bekanntgeben.

logo amd


Wie bereits bekannt, ändert AMD bei der HD 6000 Serie die Produktbezeichnung der HighEnd und Performance Karten. Die Radeon HD 6870/6850 stellt nicht den Nachfolger der HD 5870/5850 dar, sondern den der HD 5770/5750 Karten.

(*klick* zum Vergrößern)


Die neuen Karten basieren dabei auf der neuen „Barts“ GPU, welche bei TSMC im 40nm Prozess gefertigt wird und über 1,7 Milliarden Transistoren verfügt. Technisch gesehen ist die Barts-GPU ein weiter optimierter Vertreter der Evergreen-Generation (HD 5XXX) und ist nach wie vor im 5D-VLIW-Shader-Design aufgebaut und in 14 SIMD-Einheiten zu je 80 ALUs und 4 TMUs organisiert. Bei einer HD 6870 mit „Barts XT“ GPU ergeben sich daraus 1120 Streamprozessoren, 56 Textur-Einheiten und 32 Raster-Endstufen. Wie bei Cypress, vertraut AMD beim Speicherinterface auf ein Derivat mit 256 Bit und GDDR5-Speicher. AMD taktet die Radeon HD 6870 GPU mit 900 MHz, den GDDR5 Speicher mit effektiv 4200 MHz. Unter Last gönnt sich die Karte maximal 151 Watt, im Idle sind es 19 Watt. Bei der Radeon HD 6850 setzt AMD auf die „Barts Pro“ GPU, welche mit 960 Streamprozessoren, 48 Textureinheiten und 32 Raster-Endstufen ausgestattet ist. Beim Speicherinterface vertraut AMD ebenfalls 256 Bit, als Speicher kommt GDDR5 zum Einsatz. AMD taktet die Radeon HD 6850 GPU mit 775 MHz, den GDDR5 Speicher mit effektiv 4000 MHz. Hier beträgt der Stromverbrauch unter Last maximal 127 Watt und im Idle ebenfalls 19 Watt.

(*klick* zum Vergrößern)


Im Bereich der Tessellation gibt AMD den neuen Karten einige Verbesserungen mit. Gerade beim heftigen Einsatz des DirectX 11 Features konnte Nvidia mit seinen Fermi-Karten quasi Kreise um AMDs Radeon Karten der Evergreen-Serie ziehen. Um das zu ändern hat AMD die Fixed-Funtion-Unit, das Thread-Management und den Datenpuffer verbessert, sodass der Tessellator nun theoretisch ein Dreieck (3D-Primitiv) pro Takt verarbeiten kann. Bei einem moderaten Einsatz von Tessellation spricht AMD von doppelter Performance im Vergleich zur HD 5870, bei extremer Tessellation schwindet dieser Vorteil aber fast wieder gegen Null.

(*klick* zum Vergrößern)


Eine weitere Neuerung ist AMDs Unified Video Decoder der dritten Generation (UVD3). Dieser bringt Hardwarebeschleunigung für MPEG-2, DivX, VC-1, H 264, MVC und 3D-BluRay Videos, was der Effizienz und Leistungsaufnahme des Systems zugute kommen soll. Als Anschlüsse gibt AMD den HD 6800 Karten je einen Dual- sowie Single-DVI-Link mit, sowie zwei MiniDisplayport Anschlüsse in der Version 1.2 und einen HDMI 1.4a Anschluss mit (beides wichtig für 3D-Inhalte). Im Referenzdesign sorgen diese Anschlüsse außerdem dafür, dass jede Radeon HD 6800 Karte vier Displays direkt ansteuern kann. Mit Hilfe von Chain-Linked-Displays (DP 1.2) und Displayport 1.2 ist jede Radeon HD 6800 Karte sogar in der Lage, bis zu sechs Displays mit Eyefinity anzusteuern.

(*klick* zum Vergrößern)


In Sachen Performance möchte AMD vor allem gegen Nvidias GTX 460 1024/768 MByte Paroli bieten. Leider sind die beiden Samples der Radeon HD 6870/6850 bisher nicht in der Redaktion eingetroffen und wir können keine eigenen Vorabergebnisse liefern. Vorab müssen wir uns leider auf Ergebnisse aus dem Hause AMD beziehen, welche bekanntlich mit Vorsicht zu genießen sind.

(*klick* zum Vergrößern)


Im direkten Vergleich der AMD Radeon HD 6870 und Nvidia GTX 460 1 GByte, zeigt sich AMDs neuer Sprössling sehr stark und liegt in allen ausgewählten Benchmarks vor der Konkurrenz. Besonders deutlich zeichnet sich das bei Borderlands [4AA 8AF] und Battlefield BC2 [4AA] ab. Hier legt AMD im Vergleich deutlich vor. Weniger deutlich hingegen zeigt sich die Performance in FarCry2, World in Conflict [4AA 16AF] und 3DMark Vantage. Im direkten Vergleich der AMD Radeon HD 6850 und Nvidia GTX 460 768 MByte, zeigt sich dasselbe Bild. Hier legt AMD auch bei Borderlands vor, der Abstand bei 3DMark Vantage schwindet allerdings weiter. Kommende Messungen der Redaktion werden zeigen in wie weit diese Ergebnisse reproduzierbar sind.


GTX 460
HD5750
HD5770
HD6870
HD6850
unit
Codename
GF104
RV840
RV840
RV940/Barts
RV940/Barts
-
Process
40
40
40
40
40
nm
Transistors
1950
1040
1040
1700
1700
millions
Stream Procesors
336 (1D)
144 (5D)
160 (5D)
224 (5D)
192 (5D)
-
Texture Mapping Units
56
36
40
56
48
-
Raster Operation Units (ROPs)
32
16
16
32
32
-
Core clock
675
700
850
900
775
MHz
Shader clock
1350
700
850
900
775
MHz
Memory
1024
512/1024
1024
1024
1024
MB
Memory interface
256
128
128
256
256
Bit
Memory clock
1800
2300
2400
2100
2000
MHz x2 (DDR)
Memory bandwith
158976
73660
76800
134400
128000
MB/s
Shader-Model
5.0
5.0
5.0
5.0
5.0
-
Dual/Triple SLI/CF support
/
/
/
/
/
-
Bus Technology
PCIe 2.1
PCIe 2.1
PCIe 2.1
PCIe 2.1
PCIe 2.1
-
Form Factor
Dual
Dual
Dual
Dual
Dual
slot
Preis
ab ~99
ab ~109
ab ~199
ab ~149



Im Technic3D Preisvergleich sind bereits erste Radeon HD 6870 und HD 6850 Karten gelistet. Eine Powercolor Radeon HD 6870 ist für rund 199 Euro zu haben. Für eine PowerColor Radeon HD 6850 werden rund 149 Euro fällig.
Veröffentlicht:

Kategorie: Grafikkarten
Kommentare: 5
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.