Nvidia kündigt Quadro K6000 an

Nvidia hat mit der Quadro K600 sein neues Workstation-Flaggschiff vorgestellt. Mit 2.880 CUDA-Cores kommt erstmals ein GK110-Chip im Vollausbau zum Einsatz.

Die Quadro K6000 vervollständigt Nvidias Angebot im professionellen Bereich in der Leistungsspitze. Bislang mussten Kunden hier mit den kleineren GPUs wie dem GK107 (Quadro K600 und K2000), GK106 (Quadro K4000) und GK104(Quadro K5000) vorlieb nehmen.

Nvidia Quadro K6000

Getaktet wird der GK110 auf der Quadro K6000 mit 900 MHz, was in Anbetracht der „geringen“ TDP von 225 Watt wirklich beachtenswert ist. Vermutlich findet hier seitens Nvidia ein Selektionsprozess für die besten Chips aus der Fertigung statt. Weiter kommen 12 GByte GDDR5 Speicher zum Einsatz, der eine Bandbreite von 288 GB/s besitzt. Die Rechenleistung der K6000 gibt Nvidia mit 5,2 TFLOPs an. Einen Preis nannte Nvidia bisher noch nicht, allerdings ist von einem mittleren vierstelligen Bereich auszugehen.

Mit der Ankündigung der Quadro K6000 wird ein weiteres Szenario zum Jahresende hin denkbar. Mit einer Art „GeForce Titan Ultra“ könnte man so gegen AMDs schnellsten „Volcanic-Islands“-Grafikkarten kontern und ohne riesigen Aufwand die Leistungskrone inne halten.
Veröffentlicht:

Kategorie: Grafikkarten
Kommentare: 0
Tags
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.