AMD zeigt Radeon R9 290X auf GPU14 Tech Day

Auf der hauseigenen GPU-Konferenz „GPU14“ hat AMD seine neue High-End-GPU mit dem Codenamen „Hawaii“ gezeigt.

Damit bestätigt AMD unter anderem das Namensschema der neuen Grafikprozessoren. Die auf der Konferenz gezeigte Grafikkarte hört auf den Namen „Radeon R9 290X“, zu der man offiziell leider keine genauen technischen Daten verraten wollte.

AMD R9 290X 1
Bildquelle: HardwareLuxx


Auf den Fotos zu AMDs neuem Flaggschiff sind einige Details zu erkennen. So setzt AMD bei der Radeon Ro290X auf einen komplett geschlossenen Kühler, der mit einem Radial-Lüfter, der im hinteren Bereich sitzt, gekühlt wird. Weiter bietet die Grafikkarte üblich Kost im Bereich der Schnittstellen. So kommen eine HDMI und DisplayPort, sowie zwei DVI-Schnittstellen bei der Grafikkarte zum Einsatz. Ob AMD hier auf den im Rahmen der IFA vorgestellten HDMI 2.0 Standard setzen wird, ist noch nicht bekannt. Interessant ist auch, dass AMD die CrossFire-Anschlüsse bei dem gezeigten Modell einfach nicht korrekt ausgeführt hat. Dafür könnte es zwei Ursachen geben: Zum einen könnte es sich bei der auf der Konferenz gezeigten Grafikkarte um ein „Pre-Production-Sample“ handeln, bei dem die CrossFire-Anschlüsse noch nicht korrekt ausgeführt sind. Zum anderen wäre es aber auch möglich, dass AMD die CrossFire-Kommunikation in das PCI-Express-Interface ausgelagert hat, womit die „klassische“ Brücke zwischen Mehrkarten-Systemen entfällt. Die PCI-Express 3.0 Schnittstelle dürfte hier jedenfalls die nötige Bandbreite liefern.



Bildquelle: HardwareLuxx

Der mit der Radeon HD 7000 Serie eingeführte BIOS-Switch fehlt bei dem gezeigten Modell ebenfalls. Ob dieses System bei AMD dem Rotstift zum Opfer wurde oder dieses System ebenfalls noch nicht implementiert wurde, ist aktuell nicht bekannt. Weiter wird die Radeon R9 290X über je einen 8- und 6-Pin Anschluss mit Strom versorgt. Damit steht der Grafikkarte rein rechnerisch eine Leistung von 300 Watt zur Verfügung, womit die TDP womöglich im Rahmen von 250 - 270 Watt liegen dürfte. Neben der hier gezeigten R9 290X, welche auch das Top-Modell der neuen „Hawaii“-Serie sein dürfte, hat AMD in seiner Roadmap auch eine Radeon R9 280X, R9 270Xm R7 260X und R7 250 gezeigt, welche sich alle unterhalb des Top-Modells einordnen.

amd r seris roadmap 100055800 large


AMDs „Hawaii“-Chip soll im Vergleich zu Nvidias GK110 einen rund 30 Prozent kleineren DIE besitzen. Weiter wird der Chip im 28 Nanometer Prozess gefertigt und soll im Vollausbau vier CUs bieten. Jede CU bringt jeweils 11 SMIDs mit sich, was rein rechnerisch 44 SMIDs á 64 Stream Prozessoren gibt. Damit könnte ein „Hawaii“-Chip im Vollausbau auf die stolze Zahl von 2.816 Steam-Prozessoren (Shadereinheiten), 176 Textureinheiten und 44 Raster-Operation-Einheiten kommen. In puncto Speicher wird ein 512 Bit breiter Speichercontroller vermutet, an dem 4 GByte GDDR5 angebunden sein sollen.

Ganz offiziell gibt es hier noch keine Angaben von AMD. Bereits in der nächsten Woche sollen weitere Informationen freigegeben werden, ein Marktstart wird noch im Oktober erwartet.
Veröffentlicht:

Kategorie: Grafikkarten
Kommentare: 1
Tags
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.