Computex 2014: Gigabyte präsentiert WaterForce Wasserkühlung und WindForce 600 Watt

Da im Grafikkartenbereich derzeit nicht viel Spannendes passiert, hat es sich Gigabyte zur Aufgabe gemacht, die hauseigene Kühllösung Namens „WindForce“ zu überarbeiten, sowie den „WaterForce“ genannten Wasserkühler vorzustellen.

Beim WaterForce genannten Wasserkühler setzt Gigabyte auf eine Art „All-in-One-Lösung“, denn neben dem Kühler gehören auch drei Grafikkarten zum Bundle. Hierfür greift Gigabyte auf die leistungsstarke GeForce GTX 780 Ti zurück, die mit einem Wasserkühler ausgestattet ist und an die WaterForce Kühllösung angeschlossen wurde. Der Wasserkühler besteht aus einer Box, die auf das PC-Gehäuse gestellt wird. Jede Grafikkarte wird hier über einen eigenen 120mm Radiator samt Pumpe gekühlt. Ein Display in der Front gibt Aufschluss über die aktuelle GPU-Temperatur, sowie die Lüfter- und Pumpenrotationsgeschwindigkeit. Der Anwender kann zudem entscheiden ob die Lüfter- und Pumpengeschwindigkeit automatisch geregelt wird (Silent/Performance Profil), oder hier auch selbst eingreifen. Das gezeigte Bundle spiegelt den aktuellen Entwicklungsstand wieder, wann, wo und zu welchem Preis die Lösung auf den Markt kommt, konnte man bei Gigabyte noch nicht beantworten.



Des Weiteren präsentiert Gigabyte eine überarbeitete Version des hauseigenen „WindForce“ Luftkühlers. Entgegen dem Vorgänger, der rund 450 Watt an Abwärme abführen kann, soll die neue Version durch Detailverbesserungen bis zu 600 Watt von der GPU abführen können. Vorsicht, diese Werte wird natürlich nie eine Single-GPU-Grafikkarte erreichen, so sollen diese aber das Potential widerspiegeln und verdeutlichen, dass beispielsweise AMD und Nvidia GPUs mit der Kühllösung eine dauerhaft hohe Taktrate halten können.



Die Verbesserung der Kühlleistung erreicht Gigabyte zum einen durch eine massive Kupferplatte, die von sechs Heatpipes durchzogen ist und direkt auf der GPU und den Speicherchips sitzt. Zwei der Heatpipes haben einen Durchmesser von 6 mm, die weiteren vier Heatpipes 8mm. Durch deren Optimierung soll zudem ein um 50 Prozent besserer Wärmeabtransport erreicht worden sein. Im eigentlichen Kühlkörper wurden die Kühlfinnen dichter zusammengepackt, sowie unterschiedlich hoch gestaltet, sodass die Luft, die von den Lüftern durch den Kühlkörper geblasen wird, gezielt geleitet wird. Darüber hinaus hat sich Gigabyte den Lüftern angenommen. Neu designte Lüfterblätter sollen für weniger Verwirbelungen und eine großflächige Verteilung des Luftstroms unterhalb des Lüfters sorgen. Insgesamt soll der Kühler im Vergleich zum Vorgänger Grafikkarten nochmals kühler und leiser halten. Wann erste Grafikkarten mit dem neuen Kühler ausgestattet werden, konnte man bei Gigabyte noch nicht sagen.
Veröffentlicht:

Kategorie: Grafikkarten
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.