Erste Mainboards für Skylake-Prozessoren mit Intel Z170 Chipsatz auf der Computex

Gerade erst die Desktop Prozessoren mit Intels Broadwell Architektur in den Handel gekommen, da werfen die für Herbst erwarteten Skylake-Nachfolger bereits ihre ersten Schatten in Form erster Mainboard Modelle. Auf der Computex gab es neben einer Reihe von Mainboards mit Intels Z170 Chipsatz auch Exemplare mit H170 und B150 Chipsatz zu sehen.

Mainboards für die kommenden sechste Generation der Core-i Prozessoren laufen unter dem Codenamen Skylake und benötigen einen LGA 1151 Sockel. Somit ist auch auf der Chipsatz Seite eine Neuerung zwingend notwendig und auf Intels Z97 Chipsatz folgt der Z170. Auch die kleineren Modelle H170 und B150 scheinen dem neuen dreistelligen Namensschema zu folgen. Gegenüber dem Vorgänger bietet der Z170 vermutlich integriertes USB 3.1 und zusätzliche PCIe 3.0 Lanes. In Sachen Speicheranbindung setzen die Mainboards auf den bereits bei der X99 Plattform eingeführten DDR4 Standard.

Bei ASUS gab es das Z170-Pro zu sehen. Neben M.2 und Sata-Express verbaut ASUS zwei USB 3.1 Typ A Ports mit Unterstützung für den neuen SuperSpeedPlus Modus mit 10 Gbit/s.



Auch bei MSI gab es mit dem Z170A-G45 Gaming ein Modell mit Z170 Chipsatz zu sehen. MSI beziffert den verbauten M.2 Port als „Gen3 x4 Performance“, dabei dürfte eine Anbindung über vier PCIe 3.0 Lanes gemeint sein, welche zusammen satte 32 GBit/s übertragen können. Neben einem Killer Gigabit Netzwerk Chip sind drei PCIe x16 Slots verbaut. Auch bei MSI bekommt der Kunde zwei USB 3.1 SuperSpeedPlus Ports.



EVGA zeigte dagegen drei Platinen für Enthusiasten, eine davon im kleinen Micro-ATX Format. Nähere Spezifikationen zu den Modellen Z170 Stinger, Z170 FTW und Z170 Classified verriet man uns leider nicht.



Das Gaming Z170X gab es bei Biostar zu sehen. Biostar verbaut ebenfalls zwei M.2 Ports mit einer Geschwindigkeit von 32 GBit/s. In Sachen USB 3.1 findet sich ein Typ C Port an der Rückseite der Platine. Interessant für Übertakter dürften auch die Sensorknöpfe am rechten Rand des Mainboards sein. Diese stellen die üblichen Funktionen wie Power oder auch Reset zur Verfügung. Daneben stellte Biostar mit dem Hi-Fi B150Z5 auch ein Modell mit dem Intel B150 Chipsatz zur Schau. Bei dem Mainboard für das niedrige Preissegment muss der Käufer auf M.2 und USB 3.1 verzichten, einzig ein Sata Express Anschluss mit einer Geschwindigkeit von 16 GBit/s wurde verbaut.



Die meisten Mainboards stellte Gigabyte aus. Hier gab es gleich acht Modellen mit Z170 und ein Modell mit H170 Chipsatz zu begutachten. Die interessantesten dürften dabei sicher die Z170X-Gaming G1, das Z170X-Gaming 5 und das Z170X UD5 TH darstellen. Ersteres bietet als Highlight einen bereits montierten Kühlkörper zum Anschluss an eine Wasserkühlung. Desweiteren wurden M.2 mit 32 GBit/s und drei Sata Express Anschlüsse verbaut. Desweiteren bietet man Unterstützung für Nvidias SLI und AMDs CrossfireX. In Sachen Netzwerk baut man auf einen Killer Chip von Atheros. Für den Anschluss von Peripheri bietet Gigabyte einen USB 3.1 Typ C Port mit Unterstützung für den Power Delivery 2.0 Standard. Gigabyte spricht an dieser Stelle ausdrücklich von Intel USB.

Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.