ASUS mit Z170 Skylake Lineup zur Gamescom

Zur Gamescom bringt ASUS nach dem Skylake Release seitens Intel das eigene Z170 Mainboard Lineup auf den Markt. Neben der Republic of Gamer (RoG) Maximus VIII Serie mit der Ausrichtung auf Gamer und dem Flaggschiff Maximus VIII Hero, möchte die Signature Serie mit dem Z170-Deluxe bei allen restlichen Anwendern gefallen finden.

Die in schwarz gehaltenen Maximus VIII Mainboards besitzen Akzente in rot und silber. Das Maximus VIII Hero kann auf drei PEG Slots für Grafikkarten zurückgreifen und unterstützen 2-Way SLI beziehungsweise 3-Way CrossfireX. Auf Seiten der Peripherie stehen dem Anwender ein Type-A und ein Type-C USB 3.1 Port, sechs USB 3.0 Ports, 8 Sata 6G Anschlüsse, sowie zwei Sata-Express Anschlüsse zur Verfügung. Zudem wurde ein M.2 Port verbaut, welcher über PCIe 3.0 x4 angebunden ist und Geschwindigkeiten von bis zu 32 GBit/s zulässt. Über dem Rearpanel und den passiven Kühlkörpern besitzt das Maximus VIII Hero eine Abdeckung, welche die Abwärme der Stromversorgung für die CPU schneller nach außen führen soll, ein Lüfter wurde an dieser Stelle nicht verbaut. Mit an Board ist auch wieder die weiter verbesserte SupremeFX Audiolösung für erstklassigen Soundgenuss. Für den kabellosen Anschluss kann auf WiFi 802.11ac zurückgegriffen werden.


Das kleiner Modell Maximus VIII Ranger muss dagegen auf das ein oder andere Feature verzichten. Das Maximus VIII Gene setzt wie auch in den Vorgänger Generationen auf das Micro-ATX Format und bietet trotz der kleinen Ausmaß eine Fülle an Austattung und Funktionen. Preislich finden sich die beiden Maximus VIII Hero und Gene bei 228 Euro und 222 Euro ein. Das Maximus VIII Ranger ist mit 196 Euro etwas günstiger zu haben.


Bei der Signature Serie stellt sich das Z170-Deluxe als Topmodell heraus. Wie auch die anderen Modelle der Signature Serie ist das Z170-Deluxe in schwarz gehalten und besitzt weiße Kühlkörper und Aufbauten. Das Z170-Deluxe steht dem Maximus VIII Hero in Sachen Ausstattung in nichts nach und bekommt zusätzlich einige Extras wie zum Beispiel die Hyper M.2 x4 Steckkarte, welche einen weiteren M.2 Steckplatz nachrüstet. Das nächstkleinere Z170-A unterstützt nur leicht niedrigere DDR4 Taktraten, besitzt lediglich einen Gigabit Netzwerk Anschluss und muss auf WiFi 802.11ac verzichten. Auch die Hyper M.2 Steckarte fehlt. Zudem müssen bei den Peripherie-Anschlüssen Abstriche gemacht werden.

Das Z170-Deluxe wechselt für 316 Euro den Besitzer, das Z170-A fällt dagegen mit 157 Euro deutlich günstiger aus.
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.