Eine Million verkaufte USB-3.0-Mainboards von Gigabyte

Gigabyte gibt bekannt, dass man die Marke von einer Million verkaufter Mainboards mit USB 3.0 geknackt hat. Damit hält Gigabyte nach eigenen Angaben ein Drittel des weltweiten Marktanteils. Inklusive Desktop-PCs, Notebooks, PCI-Express Karten und andere Produkte mit USB 3.0.

Gigabyte SuperSpeed USB Mainboards unterstützen die USB-3.0-Technolgie mit Hilfe des NEC µPD720200 Controllers, der auf den Mainboards integriert ist. Die NEC-Lösung ist der weltweit erste (und derzeit einzige) vom „USB Implementer’s Forum“ (USB-IF) zertifizierte SuperSpeed USB Controller. NEC hat am 17. März 2010 mitgeteilt, dass man seit dem Beginn der Massenproduktion der Controller im September 2009 drei Millionen Controller ausgeliefert habe.

Anmerkung der Redaktion:

In einem Gespräch teilte uns Intel mit das man für das Jahr 2010 keine neuen Chipsätze mehr vorstellen wird. USB 3.0 wird also erstmal weiterhin über Zusatzchips wie den von NEC realisiert werden. Intel wird abwarten, inwieweit der Markt USB 3.0 annimmt. Jedoch halten sich Gerüchte in denen Intel eine separate Lösung noch dieses Jahr vorstellen könnte.


Das Produktsegment von Gigabyte Mainboards mit USB 3.0 basiert auf den Intel Chipsätzen X58, P55, H57, H55, P45 und P43 sowie den AMD Chipsätzen 890GX, 890FX, 790FX, 790X, 770 und 785G. Mit Transferraten von bis zu 5 Gbps können die User ihre Daten bis zu 10x schneller übertragen als bei USB 2.0. Zudem ist der USB-3.0-Steckplatz abwärtskompatibel und ermöglicht so die Weiternutzung von USB-2.0-Geräten. Die SuperSpeed USB 3.0 Technologie von NEC liefert zudem einige Verbesserungen der Stromversorgung, die unter anderem eine höhere Ausgangsspannung für leistungshungrige Geräte beinhaltet.

Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Forum posten.


Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.