ASUS mit Sandy Bridge-Mainboards und EFI

Im Rahmen eines Presse- und Overclocking-Events stellte ASUS erste Mainboards für die kommenden „Sandy Bridge“ Prozessoren vor.

Mit dem Maximus IV Extreme hatte ASUS auch gleich den neusten Vertreter der ROG-Serie (Republic of Gamers) mit im Gepäck. Besonders praktisch für Overclocker sind eingearbeitete Messpunkte auf dem Mainboard, welche ein direktes und einfaches Messen der Spannung ermöglichen. Weiter bietet das Mainboard Unterstützung für Nvidias 3-Way-SLI und AMDs Crossfire-X. Da Intel auch bei den Next-Gen Chipsätzen keine USB 3.0 Unterstützung bietet, betreibt ASUS die insgesamt 10 USB 3.0 Ports mit zwei NEC Chips und zwei VIA-Controllern die als HUB fungieren. Weiter sind vier SATA-6-Gb/s Anschlüsse mit an Bord, 7.1 Audio, USB BIOS Flashback, die ROG Funktionen ROG Connect, RC Bluetooth und ROG iDirect zum Übertakten via Notebook, Smartphone oder Tablet (die maximale CPU-Last liegt hier bei 1-2 Prozent).

   
(*klick* zum Vergrößern)


Mit dem Sabertooth P67 bietet ASUS wieder ein Mainboard aus der TUF-Serie (The Ultimate Force) an. Diese Mainboards sind vor allem für Anwender gedacht, die Wert auf hohe Systemstabilität und Haltbarkeit legen. Laut ASUS kommen speziell bei diesen Mainboards spezielle Testmethoden zum Einsatz die auch für eine Militärfreigabe des Mainboards ausreichen sollte. Für eine optimale Kühlleistung und Schutz der Bauteile montiert ASUS beim Sabertooth P67 eine „Tactical Vest“ genannte Kunststoffverkleidung , welche die Platine und kleine Bauteile abdecken. Davon profitieren vor allem Komponenten die beispielsweise durch die Abwärme von High-End-Grafikkarten in ihrer Funktion und Haltbarkeit beeinflusst werden können. Wahlweise kann der Luftstrom unter dieser Platte durch einen optionalen Lüfter in der Mitte verstärkt werden. Weiter ist das Sabertooth P67 mit vier USB 3.0 Ports, vier SATA-6-GB/s Anschlüssen, GBit-Lan, eSATA, FireWire und 7.1 Audio ausgestattet.

   
 
(*klick* zum Vergrößern)


Mit dem P8P67-Deluxe hat ASUS auch ein „gewöhnliches“ Mainboard im Programm. Ausgestattet ist das P8P67-Deluxe mit einer digitalen 16 phasigen Spannungsversorgung und der Digi+ VRM Technik. Diese Technik ermöglicht eine dynamisch angepasste VRM-Frequenz um elektromagnetische Interferenzen zu minimieren. Weiter kann diese auch zum Übertakten in 10 KHz Schritten manuell angepasst werden. Weiter übernimmt dieser Chip nicht nur die Ansteuerung der Phasen, sondern lässt auch die Temperatur im VRM-Bereich in Echtzeit auslesen. Weitere Ausstattungsmerkmale sind vier SATA-6-GB/s Anschlüsse, zwei eSATA-Ports, vier USB 3.0 Ports (zwei am beiliegenden Front Panel), zweimal GBit-Lan und 7.1 Audio.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Bei allen Mainboards setzt ASUS nicht mehr auf die angestaubte BIOS-Oberfläche und setzt auf EFI (Extensible Firmware Interface). Hier lassen sich alle Einstellungen mit Maus und Tastatursteuerung über eine grafische Oberfläche einstellen. Beispielsweise können auch Screenshots von Einstellungen direkt auf einen USB-Stick gespeichert werden.

   
(*klick* zum Vergrößern)
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.