Erste AM3+ Boards von ASUS mit 9xx Chipsatz

Nachdem schon einige Mainboardhersteller Ankündigungen zu AM3+ Mainboards mit dem AMD 9xx-Chipsatz gemacht haben, stellt ASUS jetzt seine M5A-Reihe vor.
Alle Mainboards dieser Serie werden einen Chipsatz der 9xx-Reihe besitzen und entsprechend AM3+-kompatibel sein.

Das kleinste Mainboard wird das M5A97. Es besitzt einen 970er Chipsatz, die Southbridge 950 und USB3.0 Ports. Etwas besser ausgestattet ist das M5A97 Pro, das mit einer 6+2 Digi+-Stromversorgung und zwei eSATA-Ports aufwarten kann. Noch ein wenig mehr bietet das M5A97 EVO, was dieselben Funktionen wie das M5A97 Pro hat, und zusätzlich Front-USB 3.0 und Firewire besitzt.
Alle Boards der M5A97-Reihe haben einen PCIe x16-Port, einen PCIe x4-Port und unterstützen kein SLI.

Das ASUS M5A99X EVO wird dagegen SLI unterstützen und auch zwei PCIe x16-Ports besitzen, die entweder mit x8/x8 oder mit x16/aus angesteuert werden. Chipsatz ist hierbei der AMD 990X. Außerdem bietet es zwei extra SATAII-Anschlüsse, einen dritten PCIe x4-Port und einen Power-eSATA-Port.

In der Highendklasse mit dem 990FX-Chipsatz bietet ASUS zwei Mainboards an, das Crosshair Formula V und das TUF Sabertooth. Beide unterstützen nVidia SLI, AMDs Crossfire und besitzen natürlich auch die Southbridge SB950.
Das TUF Sabertooth zeichnet sich besonders durch seine speziellen Kühlkörper und Military-Class Komponenten aus. Außerdem verfügt es über sehr viele Zusatzfunktionen und insgesamt 3 PCIe Slots, die entweder mit x16/x16/aus oder x16/x8/x8 angesteuert werden. Ein PCIe x4-Port in x16-Bauweise ist auch vorhanden.

Das ROG-Board ist das Crosshair Formula V, das über eine 10-phasige ExtremeDigi+-Stromversorgung, 3 PCIe Ports (x16/x16/aus und x16/x8/x8), 7 SATAIII-Ports, einen Power-eSATA Port und einen PCIe x4-Port in x16-Bauweise verfügt. Außerdem packt ASUS noch einige Extras wie eine ASUS Thunderbolt-Karte, die nochmal einen X-FI Audiochipsatz und einen Bigfoot Killer NIC auf einem PCB zur Verfügung stellt, dazu. Für solch ein Gamer- und Übertakterboard sind "Spielereien" wie extrem hoch einstellbare RAM-Teiler und verschiedenste CPU-Übertaktungstools und Übertaktungsmechanismen schon fast selbstverständlich.

Zu den Preisen der einzelnen Boards ist noch nicht viel bekannt, vermutlich werden sie in einem ähnlichen Preisrahmen wie die entsprechenden M4A-Vorgänger liegen.
Erscheinen werden die Boards Mitte Juni.
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0
Tags
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.