Intel geht gegen Haswell-Overclocking ohne Z87-Chipsatz vor

Viele Mainboard-Hersteller haben in der vergangenen Woche Intels Overclocking-Restriktionen für Mainboards ohne Z87-Chipsatz umgangen. Intel will nun mit einer Maßnahme dagegen vorgehen.

In der vergangenen Woche haben viele Hersteller BIOS-Updates für ihre Hauptplatinen ohne Z87-Chipsatz ihren Kunden zur Verfügung gestellt. Hauptbestandteil dieser Updates war die Aktivierung der Overclocking-Funktionen für die kleineren Chipsätze. Wie die französische Webseite Hardware.fr erfahren haben will, scheint das Intel aber nicht so sehr zu gefallen.

Demnach will man bei Intel noch in dieser Woche ein Firmware-Update herausbringen, das die Übertaktung der Prozessorkerne auf Z87-basierte Mainboards beschränkt.

"Intel plans to release a microcode update that limits processor core overclocking to Intel Z87 based platforms WW30'13."

Die Beschränkung hatte zuerst ASRock mit dem Feature “Non-Z OC” umgangen, wodurch Haswell-Overclocking auf den hauseigenen H87 und B85 basierten Mainboards möglich wurde. Kurz darauf folgten auch ASUS, Gigabyte, ECS und Biostar mit einem entsprechenden Bios-Update.

Wie Intel das Microcode-Update ausliefern wird ist noch unklar. Sollten die Mainboard-Partner diesen nicht als BIOS-Update zur Verfügung stellen, könnte dieser auch als Betriebssystem-Update seinen Weg auf die Systeme von Kunden finden. Zudem sei denkbar, dass künftig produzierte Prozessoren bereits „ab Werk“ mit dem entsprechenden Microcode versehen werden könnten.
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.