Corsair veröffentlicht Bulldog 4K Gaming HTPC zum Selbstbau auf der Computex

Der geräuscharme Bulldog PC von Corsair soll 4K Gaming in das Wohnzimmer verfrachten.

Das durchweg stylische Bulldog Gehäuse erinnert an eine Spielkonsole und beherbergt zunächst ein einfaches Kit für den Selbstbau. Platz für individuelle Anpassungen oder Aufrüstungsmöglichkeiten ist im Bulldog vorhanden. CPU sowie Grafikkarte werden kompatibilitätsabhängig selbst ausgewählt, wobei der Bulldog über einen speziellen Flüssigkühler für die CPU verfügt, mit einem separat erhältlichen GPU-Flüssigkühlsystemsatz. Der integrierte Hydro Series H5SF Prozessorkühler mit Kühlmittel sowie eine mit einer HG10 Halterung ausgestattete Grafikkarte ermöglichen selbst das Übertakten der Komponenten. Weiterhin haben Corsair, NVIDIA und MSI gemeinsam daran gearbeitet, die Flüssigkühlsystem-Technologie von Corsair in die GeForce-Grafikkarten zu integrieren. Die Karten selbst werden von MSI angeboten. Zu finden sind die GeForce GTX Titan X, GTX 980, GTX 970 und die GeForce GTX 980 Ti.



Standardmäßig setzt Corsair auf Mini-ITX-Hauptplatinen und 600 Watt SFX12V-Netzteile. Das Betriebssystem wird mit Windows, SteamOS oder Linux ausgeliefert. Im vierten Quartal 2015 wird der Bulldog für 399,00 US-Dollar erhältlich sein, die Upgrade-Kits für den Hydro Series H55 Kühler mit Kühlmittel und einer HG10 Grafikkarten-Kühlungshalterung sind für 99 US-Dollar erhältlich.


Hydro Series H110i Bilder mit HG10 GPU-Kühlungshalterungen für Grafikkarten der Typen NVIDIA GeForce GTX Titan X, GTX 980, GTX 980 Ti und GTX 970:




Dazu passend gibt es noch das Lapdog, ein tragbares Gaming-Steuerungszentrum. Beim Lapdog gibt es einen großen Mausmattenbereich und eine Tastatur-Dockingstation für die mechanischen Gaming-Tastaturen von Corsair. Erhältlich als Standalone-Station für 89 US-Dollar oder komplett mit Tastatur für 199 US-Dollar.

Veröffentlicht:

Kategorie: Mini-PC
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.