Apple enthüllt die letzten Details zur Apple Watch

Am gestrigen Abend zu unserer Zeit hat Apple nun die letzten offenen Fragen zur bereits im September des vergangenen Jahres angekündigten Apple Watch beantwortet.

Apple möchte mir der Apple Watch ein Statussymbol erschaffen. Eine besondere Materialwahl und die Verarbeitung lagen bei der Entwicklung noch mehr Fokus, als dies bei den anderen Produkten des Herstellers ohnehin schon der Fall ist. Dabei hat die Apple Watch seit September des vergangenen Jahres noch einiges neu dazugelernt. So ist es nun möglich dass über das eingebaute Mikrofon und Lautsprecher nun auch Gespräche geführt werden können. Weiter lassen sich natürlich auch Nachrichten oder kurze Mitteilung über eine Zeichnung auf der Smartwatch versenden.

Besonders wichtig für Apple ist in Zeiten von Fitness-Trackern und Co. die Fitness-Kompatibilität der Apple Watch. Neben der Uhrzeit und Benachrichtigungen soll der Benutzer über seine tägliche Aktivität (oder auch Inaktivität) erhalten und eigene Ziele festlegen und erreichen können. Wie effektiv die Smartwatch hier in den sportlichen Alltag integriert wird ist bleibt natürlich von der jeweiligen Motivation abhängig.

Wie andere Smartwatches ermöglicht es auch die Apple Watch Nachrichten zu senden, E-Mails zu lesen oder Anrufe auf dem iPhone direkt vom Handgelenk aus entgegenzunehmen. Auch Siri steht mit Rat und Tat zur Seite, hilft etwa bei der Navigation oder liefert Daten auf die Uhr. Zudem sollen Zahlungen per Apple Pay möglich sein oder auch eine Passbook-Bordkarte den Einstieg ins Flugzeug ermöglichen. Vor allem Apps von Drittentwicklern werden den Featureumfang der Apple Watch wohl noch um einiges erweitern.

Die Apple Watch wird es in zwei verschiedenen Größen, 38 und 42 Millimeter, sowie drei Kollektionen geben. Dies beinhaltet eine Ausführung als Apple Watch Sport mit einem Gehäuse aus speziell gehärtetem Aluminium, dass rund 60 Prozent resistenter gegenüber Kratzern sein soll. Erhältlich sein wird die Apple Watch Sport zunächst in den Farben Silber und Spacegrau. Etwas edler ausgerichtet ist die Apple Watch, die auf ein Gehäuse aus Edelstahl setzt. Das Display wird von Saphirglas geschützt. Käufer haben hier die Wahl zwischen einem klassischen Edelstahl-Look oder Spacegrau. Wem dies nicht edel genug ist, für den bietet Apple die Apple Watch Edition an, deren Gehäuse aus 18-karätigem Gold gefertigt wird. Farblich stehen Gelbgold und Rosegold zur Verfügung.


In puncto Akkulaufzeit gibt Apple bei typischer Nutzung rund 18 Stunden an. Geladen wird die Smartwatch über einen magnetischen MagSafe-Anschluss. Kompatibel ist die Apple Watch mit dem iPhone 5c, iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus ab iOS 8.2 und neuer. Ab dem 10. April kann die Uhr in den Apple Stores anprobiert und vorbestellt werden. Die Verfügbarkeit wird mit dem 24. April angegeben. Preislich liegt die Apple Watch Sport je nach Modell zwischen 399 und 449 Euro. Die etwas edlere Apple Watch startet ab 649 Euro und endet bei 1.249 Euro. Die Apple Watch Edition mit Goldgehäuse startet bei stolzen 11.000 Euro.



Fotos (c) Apple.com
Veröffentlicht:

Kategorie: Multimedia
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.