Legale Streaming-Anbieter senken Gefahr der Raubkopie

Die These, dass legale Streaming-Angebote die Verlockung zu illegalen Diensten reduzieren, ist nicht unbedingt gewagt. In Australien zeigen sich nun handfeste Belege: Nachdem Netflix dort an den Start gegangen ist, hat die Online-Piraterie signifikant abgenommen.

Seit Jahren stieg die Anzahl über das Internet illegal abgerufener Inhalte in Australien jährlich an. Erstmals ist nun eine Abnahme erkennbar. Laut einer Umfrage der IP Awareness Foundation sind 25 % der Australier zwischen 18 bis 64 Jahren der Online-Piraterie zugetan. Allerdings waren es 2014 noch 29 % der Befragten. Netflix wundert das laut Unternehmenssprechern nicht: Laut dem Streaming-Anbieter habe man ähnliche Entwicklungen in vielen Ländern beobachtet, nachdem man dort seine Plattform etabliert habe.

Die Abnahme betrifft jedoch vor allem "Gelegenheits-Diebe" - also solche Anwender, die ab und zu mal illegal Filme und Serien online streamen bzw. herunterladen. Raubkopierer, welche regelmäßig rechtlich fragwürdige Angebote beanspruchen, bauen ihren illegalen Konsum teilweise sogar aus: 40 % der Gewohnheits-Online-Piraten haben im Rahmen der Umfrage ausgesagt, sie würden mehr Content streamen / herunterladen als zuvor.

Allerdings spielen viele Faktoren dafür eine Rolle, dass die illegalen Streams und Downloads abnehmen. So räumen Sprecher der IP Awareness Foundation ein, dass auch das moralische Bewusstsein zunehme und neue Gesetzgebungen in Australien ebenfalls Einfluss haben.
Veröffentlicht:

Kategorie: Multimedia
Kommentare: 1
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.