Firefox Final Release voraussichtlich am 22.3.

Nach vielen Verzögerungen und 12 Beta-Versionen wird am nächsten Dienstag voraussichtlich die finale Version von Firefox 4 erscheinen.

Laut Mozilla Corporation gibt es derzeit keine Gründe, den derzeitigen Firefox RC1 nicht zur finalen Version zu erklären. Seit der ersten Beta-Version von Firefox 4 hat man laut Mozilla mehr als 8000 Bugs behoben.

Die wichtigsten Neuerungen des anstehenden Major-Release sind unter anderem ein minimalistischeres Nutzer-Interface, eine neu überarbeitete Plugin-Architektur namens JetPack, eine um ein vielfaches performantere Javascript-Engine und verbesserter HTML5-Support inklusive Unterstützung für Googles HTML5 Video-Format WebM. Weiterhin ist der Geschwindigkeitszuwachs im Vergleich mit Firefox 3.6 sehr deutlich spürbar. Der neue Firefox kann sich nun, was Geschwindigkeit angeht, wieder mit Googels Chrome Browser messen.

Etwa 70% der Add-Ons für Firefox 3.x sind mittlerweile kompatibel zu Firefox 4. Nutzer, die auf noch nicht kompatible Add-Ons stossen, können dies mit dem Add-On Compatibility Tester dem jeweiligen Entwickler melden.

Eine weiteres neues Feature ist sehr praktisch, wenn man ständig viele Tabs offen hat: Tab-Grouping erlaubt es, Tabs zu gruppieren und so den Überblick zu verbessern. Ebenfalls neu ist die Funktion App-Tabs, mittels derer häufig besuchte Seiten wie GoogleMail, Flickr oder Twitter prominent links in der Tableiste platziert werden und dort immer sichtbar und, zum Beispiel bei einer neuen Mail, sanft blinkend, um Aufmerksamkeit bitten, egal was man mit den restlichen Tabs macht.

Wer Firefox auf mehreren Plattformen wie PCs, Notebooks, Tablets oder Smartphones nutzt, kann nun eine Funktion zur Synchronisation der Profile nutzen. Die Synchronisation wird durch Verschlüsselung gesichert. Eine neue Privacy-Funktion ist die "do-not-track" Option, die besuchten Seiten untersagt, Informationen über den User zu speichern. Allerdings funktioniert das nur wenn die Seitenbetreiber oder ihre Datensammler mitspielen. Mozilla bittet um Geduld bei der Einführung dieser Funktion, man wartet auf Feedback der Content-Industrie.

Mozilla Corporation muss nach dem kometenhaften Siegeszug von Firefox der letzten 2 Jahre seit etwa einem halben Jahr einen Punkt nach dem anderen an Google Chrome abgeben.
 
(*klick* zum Vergrößern)
 

Um diesen Trend umzukehren, wird Mozilla nach dem verspäteten Release von Firefox 4 das Entwicklungsmodell von Firefox auf die kürzeren Releasezyklen von Chrome umstellen. Chrome wird in einem Turnus von etwa 6 Wochen aktualisiert. Mozilla hat angekündigt, nach diesem Schema in 2011 noch die Firefox Versionen 5, 6, und 7 zu veröffentlichen.
Veröffentlicht:

Kategorie: Browser
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.