Firefox 8.0 steht zum Download bereit

Mozillas Update-Zyklus läuft auf Hochtouren. Der neue Firefox 8.0 soll eine besser Kontrolle über Add-Ons bieten und über eine verbesserte Leistung und Ram-Ausnutzung bei Seiten mit Audio- oder Videowiedergabe verfügen.

Automatisch, durch andere Programme, installierte Anwendungen wie Toolbars sind nun endlich standardmäßig deaktivert und müssen erst vom Benutzer manuell aktiviert werden. Bei der erstmaligen Benutzung des Firefox 8.0 hat der Anwender die Möglichkeit bereits installierte Add-Ons aus frühreren Firefox-Installationen freizugeben oder zu deaktiveren. Dies ist notwendig, da ältere Add-Ons den Browser verlangsamen könnten. Der Firefox 8.0 Browser unterstützt Cross-Origin Resource Sharing (CORS), dass das sichere nachladen von WebGL-Texturen bieten soll. Bisher war das Nachladen von WebGL-Texturen eine Sicherheitslücke, die es anderen Domains ermöglichte Schadsoftware einzuschleusen. Durch ein WebSocket-Update ist es nicht mehr möglich, dass leere, von einer SSL-Seite erzeugte WebSockets genutzt werden. Speziell für Webentwickler sind nun HMTL5-Kontext-Menüs vorhanden, die es dem Anwender ermöglichen per Rechtsklick das im Firefox aufgerufene Kontextmenü für einzelne Seiten anzupassen.

In den Release Notes finden sich alle Änderung, die im Firefox 8.0 enthalten sind. Zur Zeit sind jedoch nur die Release Notes für den Firefox 8.0 Beta online. Dies wird sich jedoch sicher bald ändern. Noch kann der Firefox 8.0 allerdings nicht über die automatische Update-Funktion geupdatet werden, sondern nur per manueller Installation.
Veröffentlicht:

Kategorie: Browser
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.