Electronic Arts will gegen die USK klagen

EA Logo klein 
Electronic Arts kündigt rechtliche Schritte gegen die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle „USK“ an. Als Hintergrund nennt EA Sprecher Martin Lorber in einem Schreiben an Netzwelt.de dass man durchsetzen möchte, dass die ungeschnittene Version von Medal of Honor Tier 1 in Deutschland die Altersfreigabe „Keine Jugendfreigabe (18+)“ erhält.


Bislang hat die USK lediglich der zensierten Version von Medal of Honor die Kennzeichnung „Keine Jugendfreigabe (18+)“ erteilt. Geschnitten ist hier unter anderem der Ragdoll-Effekt, das abtrennen von Gliedmaßen mit gezielten Schüssen sowie das grafische Feedback bei Kopfschüssen.

In Österreich ist das Spiel allerdings in einer ungeschnittenen Version erhältlich. Diese Version wird von verschiedenen Internet-Versandhändlern auch in Deutschland angeboten. Diese weist jedoch keine USK-Alterseinstufung auf, sondern ist lediglich mit einer Altersempfehlung des europäischen Systems PEGI gekennzeichnet. Die Bundesprüfstelle für Jugendgefährdende Medien könnte diese Version daher auf den Index setzen und damit verbieten das diese im deutschen Versandhandel verkauft wird.

Bei dieser Entscheidung ist Electronic Arts allerdings nicht ganz mit der USK einverstanden und wirft vor mit „zweierlei Maß“ zu messen. Lorber erklärt in diesem Schreiben weiter, dass bei der Entwicklung von Medal of Honor großen Wert auf eine möglichst realistische, filmartige Darstellung gelegt wurde. Die Filmähnliche Grafik soll detailreich präsentieren, aber nicht den Kriegsalltag in irgendeiner Weise beschönigen. Die Hintergrundgeschichte soll vielmehr das Kriegsgeschehen problematisieren. Das Spiel folgt hier der Tradition filmischer Umsetzungen der Kriegsthematik, die teilweise mit sehr drastischen Gewaltdarstellungen arbeiten.



Schon vor der Veröffentlichung wurden um Medal of Honor Diskussionen laut. Anders als vorherige Teile spielt dieser nicht mehr im zweiten Weltkrieg, sondern thematisiert das Geschehen im heutigen Afghanistan. Im Multiplayer-Modus sollten Spieler zu Beginn auch die Möglichkeit bekommen die „Taliban“ spielen zu können. Auch Grund von heftigen Protesten wurden diese allerdings von Electronic Arts in „Gegnerische Kräfte“ umbenannt.

Es wird sich zeigen ob Electronic Arts mit dieser Taktik den gewünschten Effekt erzielen kann.
Veröffentlicht:

Kategorie: PC-Spiele
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.