Blizzard wirft Blick auf Free-to-Play Modell für StarCraft II

Activision Blizzard logo s 
Free-to-Play, dieser Begriff zieht in der Videospiel-Branche aktuell seine Kreise und ist in aller Munde. In Zukunft wollen immer mehr Publisher und Entwickler Titel für dieses Geschäftsmodell entwickeln um einen großen Kundenkreis zu erreichen. Auch Blizzard untersucht derzeit eine Umsetzung von „StarCraft II“ im Free-to-Play Modell.

Laut einem Interview mit Dustin Browder, Lead Designer von StarCraft II, im Rahmen des Valencia eSport Congress, schaut sich Blizzard aktuell das Free-to-Play Geschäftsmodell als Option für den Mehrspielerpart von StarCraft II an. An einer konkreten Umsetzung soll allerdings noch nicht gearbeitet werden, vielmehr handelt es sich um eine Studie. Aktuell wisse man noch nicht, wie man nach einer Umstellung Einnahmen generieren könne, so Browder. Spielerische Vorteile, wie beispielsweise besondere Einheiten, wolle man auf keinem Fall zum Kauf anbieten, da das der eSport Tauglichkeit nicht zugute kommen und den Vorteil einer größeren Spieler- und Fanbasis zunichte machen würde. Blizzard dürfte hier eher ein Zahlmodell anstreben, bei dem Spieler sich lediglich visuelle Aufwertungen kaufen können, welche sich nur optisch auswirken.

Konkrete Pläne seitens Blizzard scheint es aktuell noch nicht zu geben. Eventuell wird man erst mit dem nächsten Strategietitel die Abkehr vom Retail-Modell wagen, oder eben zu einem späteren Zeitpunkt auf StarCraft II zurückgreifen.
Veröffentlicht:

Kategorie: PC-Spiele
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.